23.11.2012, 13:11

Schweden Haftstrafe für rassistischen Malmö-Sniper Mangs

Foto: AP / AP/DAPD

Sieben Jahre lang verbreitete der Heckenschütze Peter Mangs in Malmö bei Menschen mit dunkler Hautfarbe Angst und Schrecken. Aus dem Hinterhalt machte er Jagd auf sie. Nun bekam er die Höchststrafe.

Jahrelang schoss er aus dem Hinterhalt auf dunkelhäutige Menschen – für seine Taten muss der schwedische Rassist Peter Mangs nun lebenslang in Haft.

Das Amtsgericht in Malmö verurteilte den 40 Jahre alten Heckenschützen wegen zweifachen Mordes, fünf Mordversuchen und drei weiterer Überfälle zur Höchststrafe.

Von 2003 bis zu seiner Festnahme 2010 hatte Mangs in Malmö Angst und Schrecken verbreitet. Aus dem Gebüsch oder anderen Verstecken schoss er meist in abendlicher Dunkelheit auf seine Opfer.

Zufälliges Opfer im Auto

In der Urteilsbegründung hieß es, dass die Verbrechen "von extremer Rücksichtslosigkeit und dem vollständigen Fehlen jedes Mitgefühls für andere Menschen gekennzeichnet sind".

Das Gericht sah es als erwiesen an, dass Mangs am 13. Juni 2003 einen 65-jährigen Zuwanderer in dessen Wohnung ermordet hat. Ebenfalls schuldig gesprochen wurde er für die Schüsse auf eine 20-jährige Schwedin am 10. Oktober 2009. Die Frau hatte neben ihrem dunkelhäutigen Freund in einem Auto gesessen, er überlebte schwer verletzt.

Mangs will vermutlich Berufung einlegen

Vor Gericht bestritt Mangs alle Vorwürfe und zeigte wenig Interesse an der Verhandlung. Rechtspsychiater erklärten ihn nach eingehender Untersuchung für zurechnungsfähig. Wegen fehlender technischer Beweise sprach ihn das Gericht unter anderem von einer Mordanklage frei. Mangs" Verteidiger erklärte in schwedischen Medien, dass sein Mandant wahrscheinlich Berufung einlegen werde.

Der rechtsradikale norwegische Massenmörder Anders Behring Breivik hat Mangs als Gesinnungsgenossen im "Kampf" gegen islamische Zuwanderung bezeichnet – genauso wie die rechtsradikale Zwickauer Terrorzelle NSU.

(dpa/kami)
Bleiben Sie informiert:
Die Berliner Morgenpost in sozialen Netzwerken.
Folgen Sie uns auf Twitter