12.11.12

Hessen

Totes Baby in Koffer in Schuppen gefunden

Schrecklicher Fund: In einem Schuppen in Hessen entdeckten Polizisten die Leiche eines Neugeborenen. Die Mutter ist erst 16 Jahre alt. Ob sie ihr Baby getötet hat, ist noch nicht klar.

Foto: dapd

In diesem Schuppen fanden Polizisten eine Babyleiche in einem Koffer versteckt
In diesem Schuppen fanden Polizisten eine Babyleiche in einem Koffer versteckt

Ein totes Baby ist in einem Schuppen im mittelhessischen Nidda gefunden worden – versteckt in einem Koffer. Die 16 Jahre alte Mutter des kleinen Mädchens wurde kurz darauf ausfindig gemacht, von einem Arzt behandelt und wieder auf freien Fuß gesetzt, wie ein Polizeisprecher in Friedberg am Montag berichtete. Die junge Frau sagte den Ermittlern, sie habe das Baby in dem Schuppen zur Welt gebracht.

Nach dem Ergebnis der Obduktion vom späten Montagabend ist das Kind lebend zur Welt gekommen. Zur genauen Todesursache wollte sich eine Sprecherin der Staatsanwaltschaft nicht äußern. Am Dienstag soll nach ihren Angaben das vollständige Ergebnis bekannt gegeben werden. Der Säugling war ersten Erkenntnissen zufolge wenige Stunden vor dem Fund entbunden worden.

Die Mutter war Zeugen aufgefallen, als sie den Schuppen an einem Feld am Rand des Stadtteils Eichelsdorf betrat. Die Zeugen verständigten die Polizei und berichteten, die junge Frau habe sich verdächtig verhalten und sie hätten Babyschreie aus dem Schuppen gehört. Eine Streife entdeckte daraufhin die in dem Koffer versteckte Leiche. Von der jungen Frau fehlte aber jede Spur.

Keine Angaben zum Vater des Babys

Ein anderer Zeuge gab der Polizei den Hinweis auf die 16-Jährige aus Nidda. Polizisten trafen die Jugendliche zu Hause an. Ob die junge Mutter noch bei ihren Eltern lebt, sagte die Staatsanwaltschaft nicht. Auch zum Vater des Babys und den Aussagen des Mädchens machte die Behörde keine Angaben.

Vor gut einem halben Jahr waren im mittelhessischen Langgöns drei stark verweste Babyleichen in Camping-Kühlboxen gefunden worden. Diese hatten lange Zeit unentdeckt im Keller eine Mehrfamilienhauses und einer Garage gestanden.

Gegen die Mutter wird wegen des Verdachts eines dreifachen, vorsätzlichen Tötungsdeliktes ermittelt. Die Frau hatte ausgesagt, sie habe ihre Kinder tot zur Welt gebracht. "Wir rechnen damit, dass die Ermittlungen in den nächsten Wochen zum Abschluss kommen", sagte die Sprecherin der Staatsanwaltschaft am Montag.

Quelle: dpa/sara
© Berliner Morgenpost 2014 - Alle Rechte vorbehalten
P.S.: Sind Sie bei Facebook? Dann werden Sie Fan von der Berliner Morgenpost.
Die Favoriten unseres Homepage-Teams

Top-Thema
title
Die besten Berlin-Videos

Das sind die Youtube-Favoriten der Redaktion.

Video Nachrichten mehr
4D-Achterbahn Das Batmobil gibt es bald auch als Achterbahn
Neuseeland Polizei sucht nach zweifachem Todesschützen
Irak-Krise Irakische Stadt Amerli aus IS-Belagerung befreit
Arbeitskampf Jetzt streiken die Lokführer
Top Bildershows mehr
Bürgermeister-Karriere

Klaus Wowereit und der Abstieg vom Gipfel

Willkommen in Berlin

Hurra, ich bin da! Das sind Berlins süße Babys

Jeden Tag

Kopfnoten für Politiker, Manager und Prominente

Hinter den Kulissen

Tage der offenen Tür bei der Bundesregierung

In eigener Sache
Weitere Morgenpost Angebote