12.11.12

Royals in Neuseeland

Prinz Charles im Visier? 74-Jähriger festgenommen

Schreck beim Besuch in Auckland: Wegen eines "verdächtigen Gegenstandes" wurde ein Rentner festgenommen. Der britische Thronfolger wehrte noch ein Attentat ab - er weigerte sich, Badehose zu tragen.

Foto: Getty Images

Schwätzchen am Pool: Der britische Thronfolger Prinz Charles besuchte in Neuseeland auch ein Schwimm-Trainingszentrum. Frei machen wollte er sich aber nicht.
Schwätzchen am Pool: Der britische Thronfolger Prinz Charles besuchte in Neuseeland auch ein Schwimm-Trainingszentrum. Frei machen wollte er sich aber nicht.

Schafscherer, Schwimmer und Schirmträger haben Prinz Charles am Montag in Neuseeland begeistert empfangen. Weniger freudig nahm hingegen ein 74-jähriger Monarchiegegner den Besuch des britischen Thronfolgers in Auckland auf.

Berichten zufolge wurde der Mann festgenommen, weil er einen Anschlag auf Charles und dessen mitreisende Ehefrau Camilla geplant haben soll. Der Rentner habe sich zum Zeitpunkt der Festnahme allerdings nicht in der Nähe des Paares befunden, berichtete "Fairfax Media".

Verdächtiger Gegenstand

Laut dem Fernsehsender TVNZ hätten Überwachungskameras gezeigt, dass der Mann einen unbekannten Gegenstand trug.

Die britische "Daily Mail" will weiter wissen, dass der Mann, der offenbar im Raum Auckland als Anti-Royalist bekannt ist, am Dienstag einem Haftrichter vorgeführt werden wird.

Charles selbst bekam von der Festnahme vermutlich nichts mit. Er wurde in Auckland bei strömendem Regen von hunderten Menschen bejubelt, die teils stundenlang gewartet hatten, um einen Blick auf das Paar zu erhaschen.

Charles in Badehose? Lieber nicht

Weitere Programmpunkte von Charles und Camilla: In einem Sportzentrum trafen sie Teilnehmer der jüngsten Olympischen Spiele in London sowie Mitglieder des Rugby-Teams New Zealand Warriors – aber auch normale Schwimmer, die gerade im Becken des Sportzentrums ihre Bahnen zogen.

Wie Schwimmerin Rachel Jones wurden sie von der royalen Prominenz völlig überrascht. Sie habe zu Charles gesagt, eine Badehose würde ihm gut stehen, sagte Jones. Er habe gelacht und gesagt, er müsse vorher noch auf das Laufband.

Eher schon eine Modeikone

Bei einem Treffen mit Schafscherern während einer Wollausstellung in Auckland verwies der Prinz dann auf seine Schwäche für Schurwolle.

"Laut dem Magazin GQ bin ich eine Modeikone, deshalb wollte ich Sie wissen lassen, dass ich sehr schicke neuseeländische Wolle trage", sagte er mit Verweis auf seinen hellgrauen Nadelstreifenanzug.

Charles und Camilla reisen derzeit durch die Commonwealth-Staaten auf der Südhalbkugel. Anlass ist das 60. Thronjubiläums von Königin Elizabeth II.

Quelle: AFP/krott
© Berliner Morgenpost 2014 - Alle Rechte vorbehalten
P.S.: Sind Sie bei Facebook? Dann werden Sie Fan von der Berliner Morgenpost.
Die Favoriten unseres Homepage-Teams

Top-Thema
title
Die besten Berlin-Videos

Das sind die Youtube-Favoriten der Redaktion.

Video Nachrichten mehr
Südkorea Geretteter Schulleiter bringt sich um
Schriftsteller Trauer um Gabriel Garcia Marquez
Trotz Handelsverbot Kanada eröffnet die alljährliche Robbenjagd
Coachella Festival Hier ist Promis nichts peinlich
mood_inklusion_300.jpg
Inklusionspreis Berlin…

Auszeichnung für Unternehmen, die vorbildlich für behinderte…mehr

Top Bildershows mehr
Jeden Tag

Kopfnoten für Politiker, Manager und Prominente

Willkommen in Berlin

Hurra, ich bin da! Das sind Berlins süße Babys

Fotogalerie

Das sind die Berliner Bilder des Tages

Mount Everest

Tote Sherpas und ehrgeizige Touristen

In eigener Sache
Weitere Morgenpost Angebote