12.11.12

Flensburg

Zwei Menschen werden bei Feuer in Diskothek schwer verletzt

Der Großbrand in der Nacht zu Montag zerstörte das Gebäude. Die Ursache ist bislang noch unklar, die Disko hatte eigentlich geschlossen.

Foto: dapd

Flammen schlagen in Flensburg aus de Diskothek „Vega Palace“, die in einem alten Hochbunker untergebracht war
Flammen schlagen in Flensburg aus de Diskothek "Vega Palace", die in einem alten Hochbunker untergebracht war

Flensburg – Bei einem Brand in einer Diskothek in Flensburg sind zwei Menschen schwer verletzt worden. Die beiden lagen unter Trümmern des teilweise eingestürzten Gebäudes und mussten in der Nacht zu Montag von der Feuerwehr geborgen werden, wie ein Sprecher der Polizei sagte. Die Ursache für das Feuer ist bislang unklar. Die Disko hatte zum Zeitpunkt des Brandes nicht geöffnet.

Polizei und Feuerwehr waren in der Nacht mit zahlreichen Kräften ausgerückt, hieß es weiter. Noch am Montagmorgen lief der Einsatz, weil Schutt und Trümmerteile beseitigt werden mussten. Mehrere Räume eines Anbaus um einen Turm herum waren bei dem Feuer eingestürzt. Ob es eine Explosion gab, konnte zunächst nicht bestätigt werden.

Die beiden Schwerverletzten schwebten ersten Erkenntnissen zufolge nicht in Lebensgefahr. Sachverständige ermitteln jetzt an der Unglücksstelle zum Hergang.

Quelle: dapd/alu
© Berliner Morgenpost 2014 - Alle Rechte vorbehalten
P.S.: Sind Sie bei Facebook? Dann werden Sie Fan von der Berliner Morgenpost.
Die Favoriten unseres Homepage-Teams

Top-Thema
title
Die besten Berlin-Videos

Das sind die Youtube-Favoriten der Redaktion.

Video Nachrichten mehr
Starke Unwetter Erneut Überschwemmungen im Westen
Geplatze Wasserleitung Neun Meter hohe Fontäne überschwemmt Teile von…
Paris Die Luxus-Ratten vom Louvre
Hollywood-Stars So wild feiern Lopez und Bullock Geburtstag
Top Bildershows mehr
Willkommen in Berlin

Hurra, ich bin da! Das sind Berlins süße Babys

Jeden Tag

Kopfnoten für Politiker, Manager und Prominente

Fotogalerie

Das sind die Berliner Bilder des Tages

Solinger Uhrenmodel

Ben Dahlhaus, der Hype um das neue Sex-Symbol

In eigener Sache
Weitere Morgenpost Angebote