10.11.12

Kubicki bei Raab

"Vorbereitung? Gar nicht. Ich schlafe aus"

Erst eine Ausladung, dann eine Absage: Die Gästeliste von Raabs Polit-Talkshow "Absolute Mehrheit" sorgt für Wirbel. Wolfgang Kubicki kommt auf jeden Fall – und will notfalls allein diskutieren.

Von Claudia Ehrenstein
Foto: dapd

Zu Gast in Stefan Raabs erstem Polittalk: Wolfgang Kubicki
Zu Gast in Stefan Raabs erstem Polittalk: Wolfgang Kubicki

Der Kieler FDP-Fraktionschef Wolfgang Kubicki ist dafür bekannt, in markigen Worten zu sagen, was er denkt. So ist er ein willkommener Gast in politischen Talkshows. Auch bei der Premiere von Stefan Raabs neuem Polit-Talk "Absolute Mehrheit" am Sonntag wird er dabei sein, auch wenn er die kurzfristige Absage von Bundesumweltminister Peter Altmaier (CDU) bedauert. Im Gespräch mit der "Welt" verrät er, wie er sich auf seinen Auftritt vorbereitet.

Die Welt: Herr Kubicki, sind Sie enttäuscht, dass Umweltminister Peter Altmaier nicht zur Raab-Talkshow kommt?

Kubicki: Das ist schade. Peter Altmaier ist ein interessanter Gesprächspartner. Wir hätten schnell eine sprachliche Ebene gefunden, angeregt miteinander zu streiten. Ich messe mich gern in Auseinandersetzungen.

Die Welt: Sie bleiben also bei Ihrer Zusage?

Kubicki: Na klar. Ich würde auch mit Stefan Raab allein diskutieren.

Die Welt: Was versprechen Sie sich von der Talkshow?

Kubicki: Ich werde für die liberale Sache werben. Die Raab-Sendungen werden vor allem von jungen Leuten gesehen. Da erreiche ich ein ganz anderes Publikum.

Die Welt: Glauben Sie wirklich, dass eine Talkshow das Interesse an Politik wecken kann?

Kubicki: Das hängt natürlich sehr stark vom Thema und den Gästen ab ....

Die Welt: Aber Sie trauen sich zu, mit Ihrem Auftritt Menschen für Politik zu begeistern?

Kubicki: Ja, sonst würde ich mich ja nicht in eine Talkshow setzen. Manchmal ist die Runde zu groß, um einen Gedanken wirklich zu Ende zu bringen. Thematisch bewegt man sich dann an der Oberfläche. Aber es gibt Ausnahmen.

Die Welt: Zum Beispiel?

Kubicki: Kürzlich wurde in einer Talkshow der Pirat Johannes Ponader nach allen Regeln der Kunst auseinandergenommen. Das habe ich interessiert verfolgt.

Die Welt: Stefan Raab versteht es, zu provozieren. Haben Sie nicht ein kleines bisschen Furcht?

Kubicki: Stefan Raab diskutiert in der Tat anders als Anne Will, Günther Jauch oder Maybrit Illner. Wir werden sehen, wie ich mich schlage.

Die Welt: Schon in den neunziger Jahren haben Politiker beklagt, dass Polit-Talks die Wähler stärker beeinflussen als Parlamentsdebatten. Was läuft da schief?

Kubicki: Ich schaue mir gern Bundestagsdebatten aus den sechziger und siebziger Jahren an. Da wurde noch Klartext geredet. Oft mussten die Redner zur Ordnung gerufen werden. Das wäre doch heute undenkbar. Die meisten Politiker verstecken sich hinter abstrakten Begrifflichkeiten und Allgemeinplätzen.

Die Welt: Da sind Sie ganz anders?

Kubicki. Stefan Raab hat vermutliche gute Gründe, warum er mich in seine Talkshow eingeladen hat. Ich sage klar und deutlich, was ich denke. Und ich behaupte, dass ich über ein vernünftiges Maß an Humor und Selbstironie verfüge.

Die Welt: Wie bereiten Sie sich auf die Talkshow am Sonntag vor?

Kubicki: Gar nicht. Ich schlafe aus.

Die Welt: Um welche Themen wird es gehen?

Kubicki: Steuergerechtigkeit, Energiewende, soziale Netzwerke....

Die Welt: Apropos soziale Netzwerke. Twittern Sie eigentlich?

Kubicki: Das ist viel zu gefährlich für mich. Twitter ist ein sehr schnelles Medium, und ich würde möglicherweise Dinge schreiben, die missverstanden werden könnten.

Die Welt: Das macht es doch gerade interessant!

Kubicki: Ralf Stegner hat gezeigt, wohin das führen kann. Er hat mit einer Twitter-Nachricht die schwarz-rote Koalition in Schleswig-Holstein gesprengt. Wortwitz und freche Sprüche leben von der richtigen Betonung.

Die Welt: Die neue Raab-Sendung wird von den Zuschauern wohl auch auf Twitter begleitet und kommentiert werden. Und Sie haben wirklich keine Ahnung, was auf Sie zukommt?

Kubicki: Ich soll zwei Anzüge mitbringen.

Die Welt: Also ist zu befürchten, dass Sie bei einem Spiel baden gehen?

Kubicki: Da gibt es eine Grenze. Klamauk findet mit mir nicht statt.

Die Welt: Und wenn Sie die 100.000 Euro gewinnen?

Kubicki: Ich werde das Geld auf jeden Fall nicht für mich verwenden.

© Berliner Morgenpost 2014 - Alle Rechte vorbehalten
P.S.: Sind Sie bei Facebook? Dann werden Sie Fan von der Berliner Morgenpost.
Die Favoriten unseres Homepage-Teams

Umfrage Schalten Sie bei Stefan Raabs Polittalk auf ProSieben ein?

  • 38%

    Ja

  • 47%

    Nein

  • 15%

    Vielleicht

Abgegebene Stimmen: 2.040
Top-Thema
title
Die besten Berlin-Videos

Das sind die Youtube-Favoriten der Redaktion.

Video Nachrichten mehr
Infizierte Pfleger Bentley darf leben - Hund hat kein Ebola
Sonnenfinsternis "Man muss das sehen, um es zu glauben!"
Terror in Kanada Überwachungskameras zeigen Angriff auf Parlament
Gasexplosion Explosion verwüstet ganze Straße in Ludwigshafen
Timetraveller.jpg
Timetraveller

Mit der Morgenpost und Timetraveller Geschichte erlebenmehr

Top Bildershows mehr
Willkommen in Berlin

Hurra, ich bin da! Das sind Berlins süße Babys

Jeden Tag

Kopfnoten für Politiker, Manager und Prominente

Fotogalerie

Das sind die Berliner Bilder des Tages

Berlins junge Baukünstler

"Robertneun" setzen auf Vielfalt

In eigener Sache
Weitere Morgenpost Angebote