09.11.2012, 15:33

Schweden Tödliche Schüsse im Sitz des schwedischen Regierungschefs

Foto: Bertil Enevag Ericson / AFP

In der Residenz von Fredrik Reinfeldt ist ein Wachmann durch Schüsse ums Leben gekommen. Laut Berichten handelt es sich um Selbstmord.

Ein Leibwächter in der Residenz von Schwedens Regierungschef Fredrik Reinfeldt ist durch Schüsse getötet worden. Wie schwedische Medien am Freitag berichteten, war Reinfeldt während des Vorfalls nicht anwesend.

Ein Regierungssprecher sagte der Nachrichtenagentur AFP, dem Ministerpräsidenten und seiner Familie gehe es gut.

Laut Informationen der schwedischen Zeitung "Aftonbladet" gehen Augenzeugen von einem Selbstmord aus. Ein Kollege des Wachmanns habe den Toten entdeckt. Ein Polizeisprecher sagte der Zeitung: "Es gibt keine Hinweise auf ein Verbrechen."

Dennoch seien Kriminaltechniker vor Ort, um die Hintergründe des Zwischenfalls zu klären. Vor dem Regierungssitz waren Einsatzkräfte der schwedischen Polizei zu sehen.

Eine Polizeisprecherin sagte am Nachmittag, es gebe einen Toten, ohne weitere Einzelheiten zu nennen. Die Sprecherin und der schwedische Geheimdienst Säpo teilten mit, bei dem Mann handele es sich nicht um einen persönlichen Leibwächter des Ministerpräsidenten. In Medienberichten hieß es, der Mann sei für die Sicherheit der Residenz zuständig gewesen.

(afp/dapd/bee)
Bleiben Sie informiert:
Die Berliner Morgenpost in sozialen Netzwerken.
Folgen Sie uns auf Twitter