30.09.2012, 17:55

Vor ZDF-Premiere Markus Lanz hat schon "Wetten, dass..?"-Albträume

Foto: Rolf Vennenbernd / dpa

Wenige Tage vor seiner Premiere bei „Wetten, dass..?“ kann Markus Lanz nicht mehr ruhig schlafen. Ein bestimmter Traum kehrt immer wieder. Darin nähert sich dem Moderator eine penetrante Gestalt.

Den neuen "Wetten, dass..?"-Moderator Markus Lanz plagen vor seiner Premiere am 6. Oktober schon Albträume. Manchmal habe er einen Traum, der in einem dunklen Tunnel spiele, sagte Lanz der "Bild am Sonntag".

"Vor mir eine dünne Wand und dahinter ist es ganz, ganz hell. Und von hinten nähert sich eine Gestalt, die mir sagt: "Es ist 20.14 Uhr, du hast noch genau eine Minute." Das ist der Aufnahmeleiter, und der Typ ist total penetrant und sagt: "Noch 30 Sekunden, noch 20.""

Um seine Aufregung zu bekämpfen, greift der 43-Jährige "zu psychologischen Tricks", wie er der Zeitung sagte. Mit denen mache er sich klar, "dass auch diese Sendung zu bewältigen ist".

"Wetten, dass..?"-Erfinder Frank Elstner spricht Lanz Mut zu. Er werde der Sendung einen ganz eigenen Stempel aufdrücken, sagte Elstner der "Bild am Sonntag". "Wetten, dass..?" werde "eine völlig neue Farbe bekommen", so der 70-Jährige, der hohe Erwartungen an den Kollegen hat.

"In manchen Situationen, in denen Thomas Gottschalk mit Schlagfertigkeit gearbeitet hat und ich mit Informationen, wird Markus Lanz womöglich mit Mut arbeiten und ganz andere Möglichkeiten haben, die Dinge zu verkaufen", sagte Elstner.

Und weiter: "Ich wage die Vorhersage, dass Markus Lanz am nächsten Samstag gegenüber den anderen Programmen gewinnen wird. Und dann ist es eigentlich wurscht, wie viel Millionen er hat. Hauptsache, er macht das meist gesehene Programm am Samstagabend."

(afp/dpa/cke)
Mo, 24.09.2012, 18.25 Uhr

Das ZDF präsentiert "Wetten, dass..?" mit einem überarbeiteten Showkonzept und mit dem neuen Moderator Markus Lanz. Dabei zeigten sich alle Beteiligten absolut überzeugt. Start: 6. Oktober 2012.

Video: dapd
Beschreibung anzeigen
Bleiben Sie informiert:
Die Berliner Morgenpost in sozialen Netzwerken.
Folgen Sie uns auf Twitter