26.08.12

Klinik-Panne

Spenderniere versehentlich in den Müll geworfen

Ein unglaubliches Missgeschick passierte einer Klinik-Mitarbeiterin im amerikanischen Toledo: Sie entsorgte ein frisch entnommenes Spenderorgan im Müll. Ärzte versuchten, die Niere noch zu retten.

Foto: DPA
Verdacht auf Manipulationen bei Organtransplantationen
Entnahme einer Niere als Spenderorgan: In den USA kam es nach einer solchen Operation zu einem verhängnisvollen Zwischenfall

Eine Krankenschwester in den USA hat versehentlich eine zur Transplantation vorgesehene Niere eines Lebenspenders in den Müll geworfen.

Ärzte versuchten mindestens zwei Stunden lang vergeblich, das Organ wieder in einen verwendbaren Zustand zu versetzen. Menschliches Versagen habe dazu geführt, dass die Niere unbrauchbar geworden sei, sagte ein Sprecher des Medizinischen Zentrums der Universität von Toledo in Ohio, Toby Klinger.

David Grossman von der örtlichen Gesundheitsbehörde sagte der Zeitung "Blade" in Toledo, ein Mann habe seiner älteren Schwester die Niere gespendet. Sowohl der Spender als auch die potenzielle Empfängerin wurden inzwischen wieder aus der Klinik entlassen, sagte Sprecher Klinger.

Während der Vorfall untersucht wird, der sich in diesem Monat ereignete, setzte die Klinik ihr Lebendspenderprogramm freiwillig aus.

Quelle: dapd/cc
© Berliner Morgenpost 2014 - Alle Rechte vorbehalten
P.S.: Sind Sie bei Facebook? Dann werden Sie Fan von der Berliner Morgenpost.
Die Favoriten unseres Homepage-Teams

Top-Thema
title
Die besten Berlin-Videos

Das sind die Youtube-Favoriten der Redaktion.

Video Nachrichten mehr
Starke Unwetter Erneut Überschwemmungen im Westen
Geplatze Wasserleitung Neun Meter hohe Fontäne überschwemmt Teile von…
Paris Die Luxus-Ratten vom Louvre
Hollywood-Stars So wild feiern Lopez und Bullock Geburtstag
Top Bildershows mehr
Willkommen in Berlin

Hurra, ich bin da! Das sind Berlins süße Babys

Jeden Tag

Kopfnoten für Politiker, Manager und Prominente

Fotogalerie

Das sind die Berliner Bilder des Tages

Solinger Uhrenmodel

Ben Dahlhaus, der Hype um das neue Sex-Symbol

In eigener Sache
Weitere Morgenpost Angebote