19.08.2012, 17:05

Unglück Feuer in Northeimer Krankenhaus ausgebrochen

Großalarm in Niedersachsen: In einem Krankenhaus in Northeim ist auf einer Station ein Feuer ausgebrochen. Zwei Mitarbeiter wurden verletzt, viele Patienten mussten evakuiert werden.

Im Albert-Schweitzer-Krankenhaus in Northeim ist ein Feuer ausgebrochen. Wie die Polizei Northeim mitteilte, kam es am Morgen aus noch ungeklärter Ursache auf dem Dachboden eines Nebentrakts zu einem Brand. Dabei wurden zwei Mitarbeiter des Krankenhauses leicht verletzt.

Die Feuerwehr konnte sie mit Drehleitern retten. Patienten waren nicht gefährdet. Es wurden trotzdem zehn Menschen aus anliegenden Stationen verlegt und teilweise mit Hubschrauber oder Krankentransporten in andere Krankenhäuser gebracht, teilte die Sprecherin des Krankenhauses mit.

Dachgeschoss mit Schaum geflutet

In dem Gebäudeteil sind unter anderem die Intensivstation und Räume für Notfallpatienten untergebracht. Die Zimmer waren jedoch laut Aussage der Polizei zum Zeitpunkt des Brands nicht belegt. Der Brandherd befand sich auf dem Dachboden, der größtenteils komplett mit Isolierung gefüllt ist. Das Krankenhaus gehört zu dem Konzern Helios Kliniken.

Die Feuerwehr hatte das Feuer am Vormittag bereits unter Kontrolle. Bis zum Nachmittag wurde das Dachgeschoss mit Schaum geflutet, um das Feuer so zu ersticken. Der Sprecher der Feuerwehr Northeim rechnete mit der Löschung bis etwa 16 Uhr.

Mehr als 400 Rettungskräfte von Feuerwehr, Technischem Hilfswerk und Polizei waren im Einsatz. Der Verkehr musste umgeleitet werden. Die Schadenshöhe blieb zunächst unklar. Anwohner wurden gebeten, wegen der Rauchentwicklung Fenster und Türen geschlossen zu halten.

(dpa/dapd/kami)
Bleiben Sie informiert:
Die Berliner Morgenpost in sozialen Netzwerken.
Folgen Sie uns auf Twitter