01.07.12

Mega-Poker-Turnier

Eine Million Dollar? Pius Heinz ist Einsatz zu hoch

Zurzeit findet in Las Vegas das teuerste Pokerturnier der Geschichte statt. Im "Welt Online"-Interview erklärt Poker-Weltmeister Pius Heinz, warum er daran nicht teilnimmt — obwohl er das Geld hätte.

Von Friedrich Pohl

Welt Online: Herr Heinz, Sie haben im vergangenen Jahr fast neun Millionen Dollar in Las Vegas gewonnen. Warum finden wir Ihren Namen nicht auf der Teilnehmerliste des "Big One for One Drop"? Es kostet doch "nur" eine Million.

Pius Heinz: Eine Million Dollar sind wahnsinnig viel Geld, und ich habe sehr großen Respekt vor Geld. Kein vernünftiger Investor würde deutlich über zehn Prozent seines Vermögens investieren, wenn er es mit einer Wahrscheinlichkeit von 80 Prozent komplett verlieren kann. Ich bin mit meinem Geld generell sehr konservativ unterwegs und setze nur einen kleinen Teil "auf's Spiel". Dies tue ich dann im Pokern sehr gezielt, sowie mit viel Kalkül, wo ich es gewinnbringend einsetzen kann. Es gibt zudem auch ein Vermögensmanagement im Pokern, was es selbst bei einem Vermögen von mehreren Millionen sofort für sinnlos erklären würde, ein solches Turnier zu spielen. Ich werde es dennoch mit Freude und Spannung verfolgen und der Aspekt, über 100.000 Dollar bei dem Turnier zu spenden, sagt mir ebenfalls zu und ist eine gute Sache.

Welt Online: Wie groß wird der Vorteil der Profis gegenüber den Gelegenheitsspielern beim "Big One" sein?

Heinz: In einem Turnier mit 48 Spielern ist die Varianz nicht so hoch und das Glück insgesamt nicht so entscheidend, um weit zu kommen. Dennoch kann es zu Situationen kommen wo, sagen wir ein Amateur zwei "All In"-Situationen glücklich gewinnt — dann ist er bei 48 Teilnehmern schon sehr weit. Ein Profi kann sein Können eher in einem großen Feld beweisen, wo es deutlich mehr Entscheidungen über viele Tage zu treffen gilt. Die Profis haben zudem den Vorteil, sich alle untereinander zu kennen, was in der Einschätzung der Gegner logischerweise stark hilft.

Welt Online: Wer sind Ihre "Big One"-Favoriten?

Heinz: Prinzipiell hat jeder der 48 Teilnehmer eine Chance zu gewinnen. Favorisiert werden aber natürlich Spieler wie die PokerStars Pros Daniel Negreanu, Jason Mercier oder Bertrand "Elky" Grospellier. Zu meinen Favoriten zählen aber natürlich auch andere Pokerlegenden wie Phil Ivey, Patrick Antonius oder der High-Stakes Spieler Tom Dwan.

Welt Online: Was ist deren Vorteil?

Heinz: Sie spielen alle in sehr hohen Sphären und haben somit keine Angst aus dem Turnier zu fliegen bzw. somit gleichzeitig viel Geld zu verlieren. Diese Angst haben zwar auch einige sehr wohlhabenden Amateure nicht, jedoch können diese nun mal nicht so gut spielen. Das Können ist immer noch sehr entscheidend beim Pokern.

Welt Online: Was wird dieses Jahr mutmaßlich schwerer zu gewinnen sein: das zuletzt von Ihnen gewonnene WSOP Main Event oder das "Big One"?

Heinz: Das WSOP Main Event zu gewinnen ist mit Abstand das schwerste Turnier. Sie müssen sich vorstellen, dass es beim "Big One" lediglich 48 Spieler zu eliminieren gibt und beim WSOP Main Event in der Regel weit über 6000 Spieler. Das Feld ist zudem international wahnsinnig stark besetzt. Die Varianz oder auch das Glück wird zu einer sehr entscheidenden Komponente.

Welt Online: Beim "Big One" lassen sich viele Spieler das Startgeld von Unterstützern bezuschussen. Was halten Sie von solchen Finanzierungsmodellen?

Heinz: Es ist eine durchaus gängige Methode, sich in ein Turnier einkaufen zu lassen. Es ist zudem ein ganz eigener Businesszweig der, wenn er vernünftig betrieben wird, auch sehr lukrativ sein kann. Dennoch sollte man nicht über seine Verhältnisse spielen und schon gar nicht mit fremdem Geld. Ich bin da halt insgesamt sehr konservativ.

Welt Online: Wäre das "Big One" vielleicht später etwas für Sie?

Heinz: Prinzipiell wäre es denkbar, jedoch steht es nicht auf meiner Wunschliste. Sollte mich jemand für das Turnier mit einkaufen, würde ich es mir überlegen.

© Berliner Morgenpost 2014 - Alle Rechte vorbehalten
P.S.: Sind Sie bei Facebook? Dann werden Sie Fan von der Berliner Morgenpost.
Die Favoriten unseres Homepage-Teams

Top-Thema
title
Die besten Berlin-Videos

Das sind die Youtube-Favoriten der Redaktion.

Video Nachrichten mehr
Hochleistungssport Poledance ist mehr als ein sexy Stangentanz
Niederlande Vogelgrippe befällt weiteren Geflügelhof
Brennende Strohlager Dieser Landwirt wird von Brandstiftern gequält
Schauspielkarriere Angelina Jolie bald weg von der Leinwand?
Timetraveller.jpg
Timetraveller

Mit der Morgenpost und Timetraveller Geschichte erlebenmehr

Top Bildershows mehr
Willkommen in Berlin

Hurra, ich bin da! Das sind Berlins süße Babys

Jeden Tag

Kopfnoten für Politiker, Manager und Prominente

Fotogalerie

Das sind die Berliner Bilder des Tages

Österreich

Die Hängeseilbrücke "highline179"

In eigener Sache
Weitere Morgenpost Angebote