01.10.2011, 21:45

Nach Unfall Sechs Tage in einer Schlucht mit einer Leiche

Cars Off Cliff Rescue

Foto: dapd / dapd/DAPD

Nach einem Sturz in eine Schlucht musste ein Mann Tage neben einer Leiche ausharren. Bevor er entdeckt wurde, schrieb er: "Der tote Mann ist nicht meine Schuld."

Sechs Tage nach seinem Sturz in eine 60 Meter tiefe Schlucht ist ein Amerikaner aus der Kluft gerettet worden. Er stürzte mit seinem Auto an derselben Stelle ab, wie ein weiterer Autofahrer, der den Aufprall nicht überlebte.

So teilte er sich sein Gefängnis sechs Tage lang mit einer Leiche. Der 68-jährige David Lavau aß Käfer und Blätter und trank aus einem Bach, bis ihn seine Kinder schließlich am Donnerstag entdeckten.

Der zweite Autofahrer war vermutlich bereits mehr als eine Woche zuvor an derselben Stelle von der Straße abgekommen.

Bei dem Toten dürfte es sich um einen 88-jährigen Mann handeln, der als vermisst gemeldet worden war. Lavau selbst zog sich Brüche an drei Rippen, einem Arm und am Rücken zu.

Vor seiner Entdeckung hatte Lavau an der Unfallstelle noch in den Sand geschrieben: "Ich liebe meine Kinder. Der tote Mann ist nicht meine Schuld. Alles Liebe, Papa."

(dpa/sara)
Bleiben Sie informiert:
Die Berliner Morgenpost in sozialen Netzwerken.
Folgen Sie uns auf Twitter