18.11.10

Pianist Benyamin Nuss

Musik aus der Konsole

Wenn Benyamin Nuss Piano spielt, dann sitzt vornehmlich die "Generation Videospiel" im Publikum. Klassisch ausgebildet (der Bergisch-Gladbacher war Sieger im Bundeswettbewerb "Jugend musiziert", liebte bereits als Kind Chopin), wandte sich der heute 23-Jährige der Musik von Videospielen zu.

Und damit kommt der Name des japanischen Komponisten Nobou Uematsu ins Spiel. Ihm wurde in der Klassikwelt bisher wenig Beachtung geschenkt. Er schreibt Orchestermusik für Videospiele.

Benyamin Nuss hat Uematsus Werke für das Solo-Piano umarbeiten lassen. Die Stücke, die er spielt, stammen u.a. aus "Finals Fantasy", "Blue Dragon", "Lost Odyssey" oder "Rad Racer". Bearbeitet wurden sie von dem japanischen Anime-Komponisten Shiro Hamaguchi, dem russischen Komponisten Alexander Rosenblatt, dem finnischen Videospielmusikspezialisten Jonne Valtonen oder dem Deutschen Torsten Rasch, bekannt durch seinem "Rammstein-Liederzyklus". Benyamin Nuss will mit seiner Musik für junge Leute eine Brücke zwischen Klassik und Moderne bauen.

Klassik: Kammermusiksaal, Herbert-von-Karajan-Str. 1, Tiergarten, 24. Nov., 20 Uhr Tel. 6110 13 13

Quelle: goll
© Berliner Morgenpost 2014 - Alle Rechte vorbehalten
P.S.: Sind Sie bei Facebook? Dann werden Sie Fan von der Berliner Morgenpost.
Die Favoriten unseres Homepage-Teams

Top-Thema
title
Die besten Berlin-Videos

Das sind die Youtube-Favoriten der Redaktion.

Video Nachrichten mehr
Rücktritt So arm, aber sexy war die Zeit mit Wowereit
"11. September" Wowereit verspricht sich bei Rücktrittsankündigung
Hauptstadt So denken die Berliner über Wowereits Rücktritt
Tödliche Krankheit Ärzte zuversichtlich bei Ebola-Fall in Hamburg
Top Bildershows mehr
Bürgermeister-Karriere

Klaus Wowereit und der Abstieg vom Gipfel

Willkommen in Berlin

Hurra, ich bin da! Das sind Berlins süße Babys

Jeden Tag

Kopfnoten für Politiker, Manager und Prominente

Fotogalerie

Das sind die Berliner Bilder des Tages

In eigener Sache
Weitere Morgenpost Angebote