Berlin

Union-Torwart Busk fällt bis Ende März aus

Berlin. Der 1. FC Union muss rund drei Wochen auf Torwart Jakob Busk (23) verzichten. Der Däne hat sich im Heimspiel gegen den TSV 1860 München (2:0) eine Muskelverletzung im linken Oberschenkel zugezogen. Dem Vernehmen nach handelt es sich um einen Faserriss. Die Verantwortlichen von Union hoffen, dass Busk nach der Länderspielpause wieder zur Verfügung steht. Die "Eisernen" treten dann am 1. April im ­Topspiel bei Hannover 96 an.

Busk ist die unumstrittene Nummer eins beim Tabellen-Dritten der Zweiten Liga, hat in allen 22 Saisonspielen im Tor ­gestanden. Somit wird im Aufstiegsrennen der kommenden Wochen Daniel Mesenhöler das Tor der Köpenicker hüten. Der 21-Jährige hat bisher erst eine, allerdings spektakuläre Visitenkarte abgegeben. Mesenhöler, im vergangenen Sommer vom 1. FC Köln gekommen, stand in der zweiten Runde des DFB-Pokals zwischen den Pfosten, als Union den Favoriten Borussia Dortmund über 120 Minuten zwang, im Elfmeterschießen aber 0:3 unterlag. Union hat sich mit 41 Punkten und Rang drei eine exzellente Ausgangsposition für das letzte Saisondrittel erarbeitet. Die nächsten Gegner für Union und Mesenhöler heißen Würzburger ­Kickers (Freitag, 18.30 Uhr, Alte Försterei), FC St. Pauli (10. März) und 1. FC ­Nürnberg (20. März).

Zur Startseite
© Berliner Morgenpost 2017 – Alle Rechte vorbehalten.