Zweite Liga 1.FC Union hofft auf die Verpflichtung von Stuttgarts Gruezo

Carlos Gruezo (l.) vom VfB Stuttgart könnte bald in Berlin trainieren

Foto: Robin Rudel / picture alliance / Pressefoto Ru

Carlos Gruezo (l.) vom VfB Stuttgart könnte bald in Berlin trainieren

Beim ersten Training fehlte Zugang Pogatetz noch. Bei Gruezo kommen die Köpenicker wahrscheinlich nur bei einer Ausleihe zum Zug.

Berlin.  Gut 60 Minuten war die Mannschaft auf dem verschneiten Platz hinter dem Stadion an der Alten Försterei zu Gange. Dann war die erste Trainingseinheit in der Wintervorbereitung beim 1. FC Union für 22 Feldspieler und vier Torhüter, darunter der dänische Probekeeper Jakob Busk, schon vorbei.

Nicht dabei waren Toni Leistner (Erkältung) und Emanuel Pogatetz. Der bis Saisonende verpflichtete Innenverteidiger absolvierte am Mittwoch Medizincheck und Leistungsdiagnostik. Der Österreicher ist einer von zwei Wunschspielern von Trainer Sascha Lewandowski: "Wir haben einen kopfballstarken Innenverteidiger gesucht, er passt in unser Anforderungsprofil."

Nur zwei Kurzeinsätze

Das gilt auch für Carlos Gruezo vom VfB Stuttgart. Lewandowski machte deutlich, dass er den defensiven Mittelfeldspieler gern im Kader hätte: "Wir waren als erste an ihm dran, es wird jedoch sehr schwierig." Der 20-jährige Profi aus Ecuador kam beim VfB in dieser Saison nur auf zwei Kurzeinsätze und ist deshalb unzufrieden, zudem verpflichtete der VfB gerade Kevin Großkreutz.

"Wenn es zu einem Ausleihgeschäft kommt, können wir es machen. Der Spieler und der Berater wollen es ebenfalls", sagte Lewandowski. Sollte sich Stuttgart jedoch zu einem Verkauf Gruezos (Vertrag bis 2018) entschließen, hätte Union schlechte Karten.

Bleiben Sie informiert:
Die Berliner Morgenpost in sozialen Netzwerken.
Folgen Sie uns auf Twitter