24.01.2013, 17:53

Zweite Liga Union verliert Karl an Konkurrenten aus Kaiserslautern


Markus Karl (Mitte) bei seinem letzten Ligaeinsatz für Union in Braunschweig. In 54 Spielen erzielte er vier Tore

Foto: Sascha Droemer / dapd

Markus Karl (Mitte) bei seinem letzten Ligaeinsatz für Union in Braunschweig. In 54 Spielen erzielte er vier Tore Foto: Sascha Droemer / dapd

Die Köpenicker lösen überraschend den Vertrag mit dem Mittelfeldspieler, der die Ambition hat, bald in der Bundesliga zu spielen.

Er geht schon wieder auf Reisen. Gerade erst war Fußball-Profi Markus Karl mit dem 1. FC Union zur Vorbereitung auf die zweite Saisonhälfte der Zweiten Liga in Spanien gewesen, nun zieht es ihn in die Türkei. Belek heißt sein Ziel, und in Belek beginnt auch ein neuer Lebensabschnitt für den defensiven Mittelfeldspieler. Dort schließt er sich dem Liga-Konkurrenten 1. FC Kaiserslautern an, von den Berlinern trennte er sich.

Das kam überraschend und ging auch sehr schnell. "Markus Karl hat die Erwartungen, die mit seiner Verpflichtung verbunden waren, erfüllt und ich hätte gerne mit ihm weitergearbeitet", sagte Trainer Uwe Neuhaus. Eineinhalb Jahre spielte der 26-Jährige bei den Köpenickern und gehörte dort zum festen Stamm. Sein bis zum Saisonende laufender Vertrag bei Union wurde aufgelöst, dafür habe der Klub "eine beachtliche Ablösesumme" erhalten, wie der kaufmännische Leiter Nico Schäfer mitteilte. Über die Höhe gaben beide Vereine keine Auskunft.

"Ich weiß, dass so ein Wechsel für Diskussionen sorgt, aber ich habe als Profi nur wenige Jahre, um meine Ziele zu erreichen", begründete Karl seinen Entschluss. Erst kürzlich hatte er sein Interesse verdeutlicht, in der Bundesliga zu spielen. Diese Chance erscheint ihm bei den Pfälzern, die derzeit den Relegationsplatz drei einnehmen, offenbar größer als beim Siebten Union, der am Sonnabend zum Testspiel bei Spitzenreiter Eintracht Braunschweig gastiert.

(ste)
Bleiben Sie informiert:
Die Berliner Morgenpost in sozialen Netzwerken.
Folgen Sie uns auf Twitter