24.11.12

Zweite Liga

Union Berlin verdirbt dem neuen Löwen-Trainer den Einstand

Mit einem Ausgleichtreffer kurz vor Schluss bleiben die Berliner im vierten Spiel ohne Niederlage und 1860 München in Bedrängnis.

Foto: Bongarts/Getty Images

Unions Patrick Zoundi (rechts) im Zweikampf mit Münchens Stefan Wannenwetsch
Unions Patrick Zoundi (rechts) im Zweikampf mit Münchens Stefan Wannenwetsch

Fußball-Zweitligist 1860 München hat sich im ersten Spiel unter seinem Interimstrainer Alexander Schmidt mit einem Unentschieden begnügen müssen und damit den Kontakt zur Spitzengruppe endgültig verloren. Bei Union Berlin kamen die Löwen nicht über ein 2:2 (0:1) hinaus und haben als Achter bereits acht Punkte Rückstand auf Relegationsplatz drei. Die Berliner blieben dagegen im vierten Spiel in Folge ohne Niederlage und belegen Rang elf.

Innenverteidiger Christian Stuff (22.) schürte mit seinem Treffer die Berliner Hoffnungen auf den ersten Ligasieg gegen München. Routinier Benjamin Lauth verhinderte diesen allerdings mit einem Doppelpack (53./70.), Adam Nemec (81.) gelang nur noch der letzlich verdiente Ausgleich.

Unter den 16.750 Zuschauern im Stadion an der Alten Försterei war auch der Schwede Sven-Göran Eriksson, der als möglicher Trainer bei 1860 gehandelt wird. "Er hat eine gute Mannschaft gesehen, die hervorragend eingestellt war", sagte Lauth.

Münchener bestimmen zunächst das Spielgeschehen

Zu Beginn bestimmten allerdings die Gastgeber das Geschehen, zwingende Torchancen erspielte sich die Mannschaft von Trainer Uwe Neuhaus aber nicht. Als München allmählich besser in die Partie fand, musste deshalb auch eine Standardsituation zur durchaus verdienten Führung herhalten. Nach einem scharfen Eckball von Union-Kapitän Torsten Mattuschka köpfte Stuff ins lange Eck ein.

In der Folgezeit zeigten sich die Gäste vom Rückstand keineswegs beeindruckt und kombinierten sich immer häufiger erfolgreich durch das Mittelfeld. Vor dem Berliner Tor fehlte aber zu oft eine zündende Idee.

Nach dem Seitenwechsel änderte sich dies, als Routinier Lauth aus kurzer Distanz eine mustergültige Hereingabe von Moritz Stoppelkamp zum Ausgleich verwertete. Die Münchner blieben danach die bessere Mannschaft und gingen durch eine Kopie des ersten Treffers in Führung. Nemec erzielte in der Schlussphase im Nachschuss den Ausgleich.

Beste Spieler bei Berlin waren Stuff und Markus Karl. Bei den Münchner verdienten sich Lauth und Daniel Bierofka die Bestnoten.

Quelle: sid/alu
© Berliner Morgenpost 2014 - Alle Rechte vorbehalten
P.S.: Sind Sie bei Facebook? Dann werden Sie Fan von der Berliner Morgenpost.
Die Favoriten unseres Homepage-Teams

Top-Thema
title
Die besten Berlin-Videos

Das sind die Youtube-Favoriten der Redaktion.

Video Nachrichten mehr
17 Meter lang Hier wird ein Wal zerlegt
Kalifornien Start-up präsentiert erste schwebende Lautsprecher
Baumkronenpfad Hier gibt es Konzerte in luftiger Höhe
Kompliziert Dieses Sofa möchte nicht einsteigen
Top Bildershows mehr
Willkommen in Berlin

Hurra, ich bin da! Das sind Berlins süße Babys

Jeden Tag

Kopfnoten für Politiker, Manager und Prominente

Fotogalerie

Das sind die Berliner Bilder des Tages

Hüllenlos

Schöne Strände für ungetrübten FKK-Genuss

In eigener Sache
Weitere Morgenpost Angebote