17.01.13

Wegen Dopings

IOC bestätigt – Armstrong verliert Olympiamedaille

Nun steht also doch schon vor Lance Armstrongs Doping-Fernsehbeichte fest: Der Amerikaner muss dem Internationalen Olympischen Komitee seine Medaille aus Sydney zurückgeben. Der nächste Tiefschlag.

Quelle: dapd
16.01.13 1:45 min.
Rad-Profi Lance Armstrong hat mit seinem Doping-Geständnis bei Talkshow-Moderatorin Oprah Winfrey die Radsport-Welt erschüttert. Sein Jahrzehnte langes Abstreiten wirkt nun besonders abstrus.

Nun also endgültig: Der des Dopings überführte Ex-Radstar Lance Armstrong muss Medienberichten zufolge seine Olympia-Bronzemedaille von Sydney 2000 zurückgeben. Das hat das Internationale Olympische Komitee entschieden. Armstrong hatte bei den Spielen in Sydney im Einzelzeitfahren hinter dem Russen Wjatscheslaw Jekimow und Jan Ullrich Bronze gewonnen.

Der ehemals siebenmalige Tour-de-France-Sieger ist inzwischen des Dopings überführt. In einem TV-Interview, das am Donnerstag und Freitag ausgestrahlt werden soll, hat Armstrong die Einnahme leistungsfördernder Mittel offenbar gestanden.

"Schriftliche Aufforderung"

"Wir haben Armstrong schriftlich aufgefordert, die Medaille zurückzugeben", zitierte die BBC am Donnerstag einen IOC-Sprecher. Die Entscheidung sei von der IOC-Exekutive vor Weihnachten getroffen worden. Zuvor hatte der Rad-Weltverband UCI Armstrong bereits seine sieben Tour-Titel aberkannt. Da der 41-Jährige die dreiwöchige Einspruchsfrist gegen diese Entscheidung ungenutzt verstreichen ließ, handelte auch das IOC.

Die Bronzemedaille solle nicht neu vergeben werden, berichtete die Nachrichtenagentur AP. Der Brief mit der Rückforderung des Edelmetalls sei bereits am Mittwoch auch an das Nationale Olympische Komitee der USA gesendet worden.

Pressestimmen zu Armstrongs Dopingbeichte

USA:

 

New York Times:

"Die Erde ist wieder eine Kugel."

 

Time Magazine:

"Es ist sehr wahrscheinlich, dass Armstrong bei seiner Erlösung genauso konkurrenzbetont sein wird, wie bei allem anderen, was er gemacht hat. (...) Auch als Schwindler kann Armstrong nie etwas anderes machen, als gegen alle anderen antreten."

Los Angeles Times:

"Die Beichte könnte sehr schlecht für Lance Armstrongs Konto sein. (...) Das ist eine der vielen Nachteile des Eingeständnisses eines früher bewunderten Athleten, der für mehr als eine Dekade Doping nicht nur geleugnet, sondern seine Kritiker auch angegriffen hat. Die wirklich wichtige Frage bleibt, ob es einen Vorteil bei dem Eingeständnis gibt."

 

SPANIEN:

 

El País:

"Armstrong steht vor seiner letzten Demütigung. Wenn das Aufgeben Erniedrigung bedeutet, hat Lance Armstrong die Hälfte der Strecke hinter sich gebracht."

El Mundo:

"Armstrongs Beichte ist mehr als 100 Millionen Euro wert. Der Amerikaner wird nun mit Schadensersatzforderungen konfrontiert, die sein gesamtes Vermögen in Gefahr bringen."

 

Marca:

"Das Gelbe Trikot der Schande: 13 Jahre lang bestritt Armstrong alle Dopingvorwürfe. Nun legte er ein Geständnis ab."

 

As:

"Armstrong zielt mit seinem Geständnis auf den Weltverband UCI, auf Ärzte und andere Leute, die sein Doping ermöglichten."

ITALIEN:

 

La Gazzetta dello Sport:

"Armstrong gesteht. Die Spitze des Radsports wackelt. Wenn Lance selbst all das Doping zugibt, die ihn die Institutionen nie nachweisen konnten, wird immer klarer, dass man sich auf niemand mehr verlassen kann, der in jenen Jahren machtlos, unfähig, oder gar Komplize war."

 

Tuttosport:

"Armstrong gesteht. Stürmische Zeiten für den Radsport."

 

Corriere dello Sport:

"Armstrongs gemütliche Beichte."

NIEDERLANDE:

 

De Volkskrant:

"Armstrong will die Regie zurück, über alles. Monatelang bereitete der Radrennfahrer Armstrong seine Rehabilitationskampagne vor und diese wird für eine Reihe von Betroffenen nicht ohne Folgen sein. (...) Der Radrennfahrer muss die Leute, die ihn schützten, an den Galgen bringen. Hein Verbruggen, Pat McQuaid, Johan Bruyneel, Michel Ferrari, Thomas Weisel: Alle haben sie etwas zu befürchten."

De Telegraaf:

"Endlich die Beichte. Für Armstrong beginnt jetzt die Zeit der Entschuldigungen. Bei Winfrey machte er seinen ersten Kniefall. Mitarbeit an einer weiteren Untersuchung mit Usada scheint auch näher zu rücken."

 

ÖSTERREICH:

 

Der Standard:

"Canossagang auf Mutter Oprahs Sofa. (...) Der Fall des Helden, gefolgt von Innehalten und einem Comeback, so ungefähr soll es laufen."

Kurier:

"Ein Geständnis als Quotenhit. (...) Klingt nach tränenreichem Lamento über die böse Welt, die sich gegen den armen, krebskranken Familienvater verschworen hat. Doch es zählen nur die Antworten auf zwei Fragen: Reicht Armstrongs Selbstverteidigung, um das System der korrupten Funktionäre, der Dealer und Profiteure offenzulegen? Und: Muss er ins Gefängnis?"

SCHWEIZ:

 

Neue Zürcher Zeitung:

"Armstrong hat in der Vergangenheit zur Genüge gezeigt, welch skrupelloser Taktierer er ist. (...) Der notorische Lügner und Manipulator als Sieger? So absurd es auch klingt: Ein öffentlich inszeniertes Geständnis macht's möglich."

Tages-Anzeiger:

"Armstrongs Plan birgt durchaus erhebliche Risiken. (...) So ist zum Beispiel nicht klar, inwieweit nach dem Geständnis seine Aussagen in einem Schiedsgerichtsverfahren von 2006 nun bestraft werden können. Ob der 41-Jährige nunmehr strafrechtlich belangt werden kann, hängt von der Deutung der Verjährungsbestimmungen ab."

Quelle: dpa/JHU
© Berliner Morgenpost 2014 - Alle Rechte vorbehalten
P.S.: Sind Sie bei Facebook? Dann werden Sie Fan von der Berliner Morgenpost.
Die Favoriten unseres Homepage-Teams

Top-Thema
title
Die besten Berlin-Videos

Das sind die Youtube-Favoriten der Redaktion.

Video Nachrichten mehr
Mexiko Ist diese Frau der älteste Mensch der Geschichte?
Mexiko Hunderttausende tote Fische machen Fischern Sorgen
Kampf gegen IS USA fliegen tonnenweise Hilfsgüter in den Nordirak
Erdrutsche Hochwasser in China führt zu acht Toten
Top Bildershows mehr
Bürgermeister-Karriere

Klaus Wowereit und der Abstieg vom Gipfel

Willkommen in Berlin

Hurra, ich bin da! Das sind Berlins süße Babys

Jeden Tag

Kopfnoten für Politiker, Manager und Prominente

Nina Hagens Tochter

Schauspielerin Cosma Shiva Hagen

In eigener Sache
Weitere Morgenpost Angebote