23.01.13

Zweite Liga

Hertha verspielt gegen Bayerns Amateure 2:0-Vorsprung

Das erste Testspiel der Berliner endete nicht nach Wunsch. Gegen Bayern Münchens Amateure hieß es nur 2:2. Und Peter Niemeyer verletzte sich.

Von Jörn Meyn
Foto: dpa

Ronny zeigte wieder einmal seine Qualitäten als Freistoßschütze
Ronny zeigte wieder einmal seine Qualitäten als Freistoßschütze

Es ist so eine Sache mit Testspielen. Man weiß, dass dabei das Ergebnis zumeist zweitrangig ist, und dennoch will man sie eben doch gewinnen. Zumal, wenn man bereits mit 2:0 führt. Und besonders dann, wenn der Gegner zwei Klassen niedriger spielt.

Am Dienstagnachmittag, kurz nachdem seine Mannschaft das erste Testspiel im Wintertrainingslager an der türkischen Riviera mit einem 2:2-Unentschieden gegen die Amateure des FC Bayern München beendet hatte, stand Jos Luhukay mit vom Regen durchnässter Frisur neben dem hoteleigenen Rasenplatz.

Auch wenn Herthas Cheftrainer lächelte, war dem Niederländer anzumerken, dass ihm der Ausgang der ersten Probepartie in Belek nicht ganz behagte: "Leider haben wir den Gegner zurück ins Spiel kommen lassen", sagte Luhukay. Zwei Unachtsamkeiten in der zweiten Hälfte hätten am Ende dafür gesorgt, dass seine Mannschaft die Partie eben nicht so zu Ende gespielt habe, wie er es sich vorgestellt hatte.

Ramos feiert 27. Geburtstag

Dabei hatte alles recht vielversprechend begonnen. Herthas Cheftrainer ließ gegen das Team von Ex-Bayernprofi Mehmet Scholl zunächst seine aktuelle Stammelf auflaufen. Nur Ersatztorwart Sascha Burchert durfte Thomas Kraft, der geschont wurde, gegen den Regionalligisten ersetzen. Der Kolumbianer Adrian Ramos, der am Dienstag 27 Jahre alt wurde, begann ebenso wie Spielmacher Ronny und die eingespielte Innenverteidigung bestehend aus Fabian Lustenberger und John-Anthony Brooks.

Luhukay, der zuvor mehrfach betont hatte, trotz der insgesamt sieben Rückkehrer vorerst weiter auf die Mannschaft zu setzen, die zum Jahresende so erfolgreich gespielt und den Rückstand auf Tabellenführer Eintracht Braunschweig auf zwei Punkte verkürzt hatte, blieb seiner Linie treu und verzichtete auf Änis Ben-Hatira. Der Deutsch-Tunesier ist erst seit Kurzem wieder ins Mannschaftstraining eingestiegen und soll behutsam aufgebaut werden.

Ronny verwandelt Freistoß aus 20 Metern

Hertha begann druckvoll. Bereits nach drei Minuten hatten die Berliner durch Ben Sahar die erste Chance. Doch der Israeli verzog aus kurzer Distanz. Auf der Gegenseite sorgte Bayerns Dale Jennings für das erste Ausrufezeichen, als er aus 40 Metern den etwas weit vor seinem Tor stehenden Keeper Burchert zu überlisten versuchte und nur knapp scheiterte.

Nach 15 Minuten war die Partie für Herthas Kapitän Peter Niemeyer beendet. Der 29-Jährige zog sich nach einem Pressschlag eine Prellung am rechten großen Zeh zu und wurde durch Levan Kobiashvili ersetzt. Eine Schrecksekunde für Luhukay und die knapp 40 mit nach Belek gereisten Hertha-Fans: "Ich hoffe, dass es nicht so schlimm und nichts gebrochen ist", sagte der Hertha-Trainer.

Während Niemeyer vom Gelände humpelte, trat der Brasilianer Ronny, der in der aktuellen Zweitligasaison bereits neunmal getroffen hatte und damit Herthas bester Torschütze ist, zu einem Freistoß aus 20 Metern an und verwandelte diesen sehenswert zur 1:0-Führung (19. Minute). "Ein fantastischer Freistoß", schwärmte Luhukay. "Da hat man gesehen, welche Qualität wir haben." Als Hertha wenig später durch einen schön herausgespielten Treffer von Peer Kluge auf 2:0 erhöhte (27.), schien das Spiel entschieden.

Zur Pause wechselte Luhukay gleich auf sieben Positionen. Er stellte auf zwei Angreifer um und brachte den wiedergenesenen Pierre-Michel Lasogga zusammen mit Sandro Wagner im Sturm. Dazu kam Maik Franz zu seinem dritten Testspieleinsatz nach seiner schweren Schulterverletzung.

Und nun zeigte sich, was sich bereits in den drei Testspielen vor dem Trainingslager angedeutet und worauf Luhukay immer wieder hingewiesen hatte: Obwohl die zweite Mannschaft bemüht war, fehlte plötzlich die Effektivität. Zweimal scheiterte Lasogga knapp nach guter Vorarbeit durch Wagner. Auf der Gegenseite machten es die Bayern-Amateure besser: Der eingewechselte Marius Duhnke nutze zwei Stellungsfehler in der Berliner Hintermannschaft konsequent und glich innerhalb von nur drei Minuten aus (75. und 78.). Weil Wagner mit einem direkten Freistoß kurz vor Schluss nur die Latte traf, blieb es beim letztlich für Hertha etwas unglücklichen Unentschieden.

Noch zwölf Tage Zeit

"Heute war es wichtig, dass die Rückkehrer Einsatzzeit bekommen haben", sagte Luhukay nach der Partie. Dass dabei noch nicht alles funktioniert habe, "das beeindruckt uns nicht". Der Trainer sah sich in seiner Sicht bestätigt, dass die von Verletzungen und Sperren zurückgekehrten Profis noch Zeit brauchen. "Das Ergebnis", sagte Luhukay, "ist nicht so wichtig." Wichtig sei nur gewesen, "dass wir gesehen haben, dass wir uns noch verbessern müssen, um beim ersten Punktspiel gegen Regensburg voll da zu sein".

Bis zum Auftakt in die so wichtige zweite Saisonhälfte am 3. Februar 2013 hat Hertha noch zwölf Tage Zeit. Am Donnerstag und Freitag stehen noch zwei weitere Tests in Belek gegen den FC Lugano aus der Schweiz und den österreichischen Erstligaklub Sturm Graz an. Auch da wird das Ergebnis nur nachrangig sein. Gewinnen, das ist definitiv keine Frage, will Jos Luhukay aber schon.

© Berliner Morgenpost 2014 - Alle Rechte vorbehalten
P.S.: Sind Sie bei Facebook? Dann werden Sie Fan von der Berliner Morgenpost.
Die Favoriten unseres Homepage-Teams

Top-Thema
title
Die besten Berlin-Videos

Das sind die Youtube-Favoriten der Redaktion.

Video Nachrichten mehr
"The Interview" Sonys Nordkorea-Satire kommt in den Giftschrank
"Foodini" Hier kommen Lebensmittel aus dem 3D-Drucker
Australien Video zeigt letzte Sekunden des Sydney-Geiseldrama…
Sebastian Edathy "Filme zu bestellen war falsch, aber legal�…
Top Bildershows mehr
Willkommen in Berlin

Hurra, ich bin da! Das sind Berlins süße Babys

Fotogalerie

Das sind die Berliner Bilder des Tages

Jeden Tag

Kopfnoten für Politiker, Manager und Prominente

Test

So gut sind die neuen Kompaktkameras

In eigener Sache
Weitere Morgenpost Angebote