Hertha BSC

Wirbel um das Schnäppchen Marvin Plattenhardt

Hertha BSC holt Marvin Plattenhardt ins Team. Der Wechsel des U21-Nationalspielers nach Berlin erzürnt die Fans von Absteiger Nürnberg. Im Internet tobte ein Shitstorm.

Foto: Micha Will / Bongarts/Getty Images

Die Begrüßung in Berlin war freundlich: "Marvin Plattenhardt ist durch den Nürnberger Abstieg kurzfristig auf den Markt gekommen. Er ist eine spannende Personalie", sagt Hertha-Manager Michael Preetz. "Marvin ist ein deutscher U21-Nationalspieler mit Perspektive. Und trotz seiner jungen Jahre verfügt er über eine gewisse Erfahrung." Für drei Jahre hat der Berliner Bundesligist Plattenhardt, bislang linker Verteidiger vom 1. FC Nürnberg, verpflichtet.

Der Abgang in Nürnberg dagegen geriet schmutzig: Erst im vergangenen Dezember hatte Plattenhardt seinen Vertrag bei den Franken verlängert. Sportvorstand Martin Bader und der Spieler hatten es in schweren Tagen im Stadion als Treuebekundung an den "Club" verkündet.

Dass dieser Profi nun keine zwei Wochen nach dem Abstieg seinen Wechsel zu Hertha BSC bekannt gibt, sorgte für Aufregung. Im Internet tobte ein sogenannter Shitstorm. Patrick Röthlingshöfer schrieb: "Sollte es stimmen, dass du nach Berlin wechselst, wäre das echt eine Enttäuschung und mehr als charakterlos von dir. Du trägst genauso Mitschuld am Abstieg und solltest, verdammt noch mal, den Fehler für die Fans und die Stadt wieder gutmachen. Aber anscheinend haben sich die Fans auch in dir getäuscht."

Marcel Schmidt schrieb: "Von wegen, du bereust diese Liebe nicht!! Dann hau doch ab von diesem Verein. Erst rumreden, dann abstiegen und den Verein sowie unsere Stadt in Stich lassen!". Und "Jo1" schrieb: "Kein Wunder, dass wir abgestiegen sind, wenn man so einem Blinden übermäßiges Vertrauen überträgt."

"Und nimm Deinen Friseur mit"

Der Nutzer "Mindestlohnempfänger" schrieb: "Sollte eine Ausstiegsklausel vor Weihnachten vereinbart worden sein, so ist er auch charakterlich kein Clubberer, denn der Vertrag wurde uns im Stadion als Bekenntnis zum Club im Abstiegskampf verkauft. Auch Bader hätte dann praktisch die Unwahrheit gesagt." Der User "Johnxenir" schrieb: "Tschüüüsss .... und nimm Deinen Friseur gleich mit. Mit dieser geheuchelten Vertragsverlängerung hast Du Deinen wahren Charakter gezeigt." Der Ton wurde immer rauer. Zum Teil ging es weit unter die Gürtellinie. Die Beschimpfungen wurden so wild, dass Plattenhardt noch in der Nacht zum Mittwoch seine Facebook-Seite schloss. Dazu ist anzumerken: Nürnberg stand Monate auf einem Abstiegsplatz, da erhofften sich die Club-Verantwortlichen im vergangenen Winter durch die Nachricht der Vertragsverlängerung mit Plattenhardt positive Reaktionen von den Fans.

Es gehört allerdings zum Geschäft, dass bestimmte Klauseln in die Verträge hineinverhandelt werden. Hertha bekommt Plattenhardt für eine sehr günstige Ablöse von 500.000 Euro. Bei dieser Summe können die Berliner nichts verkehrt machen: Hertha gewinnt einen linken Verteidiger, und die sind rar in der Branche. Dazu ist er Deutscher und U21-Nationalspieler.

Kenner des 1. FC Nürnberg sagen, dass bei Plattenhardt Talent und Chaos nahe beisammen liege. Er verfüge über Qualitäten, übernehme Verantwortung bei Standards. In dieser Saison war Plattenhardt mit 31 Einsätzen erstmals Stammspieler. Gleichzeitig vermittele er immer mal wieder den Eindruck, als ob mit ihm noch intensiv taktisch gearbeitet werden müsse.

Hertha sucht für die linke Seite eine Alternative zu Johannes van den Bergh. Der hatte nach einer stabilen Hinrunde eine nur mäßige Rückserie hingelegt. Trainer Jos Luhukay hatte sich mehrfach über die mangelnde Torgefahr von den Außenpositionen geklagt. Auf dem Papier überzeugt der Neue in dieser Disziplin: In der Rubrik "Die meisten Flanken aller Bundesliga-Spieler 2013/14" liegt Plattenhardt mit 161 Flanken auf Rang fünf. In Sachen Effektivität hat er aber noch Luft nach oben: Das Resultat der vielen Versuche war ein Tor und drei Vorlagen. Zum Vergleich: Van den Bergh hat 38 Flanken geschlagen (kein Tor, eine Vorlage).

Plattenhardt war nicht der erste Kandidat. Zunächst hatte sich Trainer Jos Luhukay um Matthias Ostrzolek bemüht. Der wäre auch gern zu seinem ehemaligen Trainer zurückgekehrt. Aber Hertha war weder bereit, die vom FC Augsburg aufgerufenen fünf Millionen Euro Ablöse zu zahlen, noch das zweite Angebot über drei Millionen anzunehmen.

Die Vorzeichen änderten sich, als sich parallel zu den Verhandlungen zwischen Hertha und dem FCA nach dem letzten Spieltag durch Nürnbergs Abstieg die Tür zur Personalie Plattenhardt öffnete.

Ostrzolek weiter im Visier

Mit der Plattenhardt-Verpflichtung sind die Hertha-Planungen auf der linken Seite für diesen Sommer abgeschlossen, nachdem zuvor Valentin Stocker geholt worden war (für 3,12 Millionen Euro vom FC Basel). Um die Dienste von Ostrzolek buhlen auch Hannover 96 und der HSV. Hertha ist dennoch weiter interessiert. Ein Szenario, dass Manager Michael Preetz gefällt: "Ich könnte mir vorstellen, dass wir den Spieler im kommenden Jahr verpflichten." 2015 kann Ostrzolek Augsburg ablösefrei verlassen.

Mit Mittelfeldspieler Jens Hegeler (kommt von Bayer Leverkusen) hat Hertha nun drei Zugänge vermeldet. Doch damit ist der Umbau noch nicht vollendet. Gesucht wird nach einem Innenverteidiger, einem Spieler für die rechte Außenbahn und einem hochkarätigen Stürmer. Außerdem soll sich in den nächsten Tagen entschieden, ob Pierre-Michel Lasogga, der vom HSV zurückkehrt, seinen Vertrag in Berlin verlängert. Oder, falls Lasogga das nicht tut, wohin er verkauft wird.

Zur Startseite