01.07.12

Live-Blog

Berlin feiert das EM-Finale auf der Fanmeile

Spanien gewinnt die EM 2012 4:0 gegen Italien. Morgenpost Online berichtet live von der Berliner Fanmeile am Brandenburger Tor.

Foto: DPA

EM-Finale Spanien gegen Italien: In der 14. Minute bringt David Silva die Spanier in Führung. Die Fans jubeln auf der Berliner Fanmeile vor der riesigen LED-Wand.

12 Bilder

+++ 23.41 Uhr +++

Was für ein Fußball-Abend! Auch wir verabschieden uns von der Berliner Fanmeile am Brandenburger Tor und wünschen allen Fans eine gute Nacht!

+++ 23.40 Uhr +++

Die ersten Autos dürfen die Fanmeile passieren. Jetzt wird aufgeräumt. Das war's.

+++ 23.39 Uhr +++

Das Bühnengerüst schimmert blau im Scheinwerferlicht. Die Quadriga auf dem Brandenburger Tor ist in weißes Licht getaucht. "Viva Espagna", schallt es noch über die Straße und die Rufe verblassen langsam.

+++ 23.35 Uhr +++

Vor der großen LED-Wand ist es jetzt fast menschenleer. "Thank you to all football fans. You are great!", leuchtet darauf auf blauem Grund.

+++ 23.33 Uhr +++

"Jetzt muss ich erstmal kicken, hier", sagt Pfandsammler Uwe und schiebt sein Fahrrad davon. Genau wie die meisten Fans verlässt er jetzt die Fanmeile.

+++ 23.31 Uhr +++

Die Fabs sind abgezogen. Der Boden ist geflastert mit Plastikbechern, wie sich jetzt erst so richtig zeigt.

+++ 23.27 Uhr +++

Kommentator Uwe meint: "Verdient gewonnen. Spanien ist zur Zeit in Europa die stärkste Mannschaft. Die nutzen ihre Chancen. Und beim Fussball entscheiden - Tore."

+++ 23.26 Uhr +++

Uwe schiebt sein Fahrrad vorbei an den grölenden Fans. Am Lenker hängen ein halbes Dutzend Plastiktüten mit Pfandflaschen. "Hey hab' gar keine Einpack-Möglichkeiten mehr", sagt er. Und: "Heute ist es besser als bei den Deutschlandspielen." Auf den Gepäckträger hat er eine blaue Mülltüten gespannt, prallvoll mit Pfandflaschen. Ein guter Tag auch für ihn, sagt er.

+++ 23.24 Uhr +++

"Ich glaube, die meisten Deutschen waren für die spanische Mannschaft. Toll. Aber noch schöner ist, dass hier alle sind, Italiener, Spanier, Deutsche und andere. Wir feiern alle zusammen", sagt Jordi Macias (33). Der Spanier telefoniert danach mit seiner Freundin, die in Barcelona ist. "Sie sagt, es ist ein riesiges Fest! Und ist sehr glücklich."

+++ 23.18 Uhr +++

Die spanische Fans haben sich warm getanzt. Zur Abkühlung gibt's jetzt ein paar - ganz wenige - Regentropfen.

+++ 23.12 Uhr +++

"Spanien hat zurecht gewonnen, die waren einfach besser. Sie waren sortiert, organisierter und haben vorne weniger Fehler gemacht, als die Italiener, die waren im Spiel nach vorne fahrig", kommentiert Jörg Milde (29). Er steht mit einem Bier etwas am Rand. "Die Stimmung ist super", sagt sein Freund. Vielleicht lassen sie sich noch mitreißen und gehen feiern.

+++ 23.08 Uhr +++

Auch ein paar italienische Flaggen ragen noch aus dem Publikum, das vor der Leinwand tanzt.

+++ 23.07 Uhr +++

Ein paar Fans reißen sich die Trikots vom Leib und tanzen oben ohne, drehen sich, klatschen schreiend in die Hände.

+++ 23.05 Uhr +++

Die Menschen, nicht unbedingt im Trikot, tänzeln durch die zertretenen Plastikbecher. Der Fussball-Jubel wandelt sich langsam um ins Feier-Fieber, zumindest bei einigen.

+++ 23 Uhr +++

Polonaise in Richtung Brandenburger Tor. "Viva Espagna!"

+++ 22.58 Uhr +++

"Toni, 11", steht auf dem Trikot des jungen Italieners, der den Platz verlässt. Eben noch hat ihn ein Fernsehteam interviewt. Auch die Reporterin fühlt mit. Der Arme.

+++ 22.56 Uhr +++

Die Berliner feiern unübersehbar mit. Auch deutsche Flaggen werden geschwenkt. Die Farben passen ja auch schön zusammen.

+++ 22.55 Uhr +++

Jetzt Musik aus den Boxen, über Geschmack lässt sich streiten: "Hey, was geht ab, wir feiern die ganze Nacht." Eine Deutsche geht an ihr Telefon: "Hier geht jetzt Party", sagt sie. Aber auf die Spanier trifft der Songtext wohl zu.

+++ 22.53 Uhr +++

Pokal hoch - Jubel in der Masse, Rufe, Fahnenschwenken.

+++ 22.52 Uhr +++

Jetzt kehrt langsam wieder ein wenig Ruhe ein. Die Zuschauer gucken jetzt gespannt auf die Leinwand. Gleich gibt's den Pokal.

+++ 22.51 Uhr +++

Das Lied sagt alles. Fast. "Somos los Amos", sagt Blanca Cantos und hat ein paar Tränen in den Augen. Frei übersetzt: Wir sind die Gewinner.

+++ 22.47 Uhr +++

Großes Lied, das hier angemessen ist: "We are the Champions!"

+++ 22.43 Uhr +++

Über den Baumkronen des Tiergartens fliegen Raketen in die Luft. Groß.

+++ 22.42 Uhr +++

Die Feuerwerksexplosionen reißen nicht ab, begleitet werden sie von dem kräftigen Sound aus den unzähligen Boxen.

+++ 22.41 Uhr +++

Überall leuchten kleine Lichter - die Handykameras der Fans, die das Spektakel festhalten.

+++ 22.40 Uhr +++

Vier riesigen Scheinwerfer steuern von der Bühne in den nächtlichen Himmel, lenken den Blick auf das Feuerwerk. Glitzerregen.

+++ 22.39 Uhr +++

Das große Feuerwerk wird am Brandenburger Tor gezündet.

+++ 22.38 Uhr +++

Ein historischer Sieg. Seifenblasen steigen in die Nacht. Rauch, Jubel, Stimmen voller Glück.

+++ 22.37 Uhr +++

Abpfiff! 4:0! Spanien ist Europameister

+++ 22.35 Uhr +++

Von irgendwo dröhnt ein "Forza Italia" hinüber. Mutig.

+++ 22.34 Uhr +++

Die ersten Italiener verlassen den Bereich vor der Bühne. La Roja feiert!

+++ 22.33 Uhr +++

Gleich ist es vorbei. Aus der Menge steigen große Seifenblasen in die Luft, die im blauen Schein der riesigen Lichtanlagen funkeln. Iberische Flagge schwenken die Spanier, die ganze vorne stehen. Ein spanisches Märchen.

+++ 22.32 Uhr +++

Gerade eingewechselt und schon ein Tor: Mata schießt das 4:0 für Spanien. Unglaublich! Mata-Rufe lösen die vorigen Gesänge ab. Die Italiener wollen weinen.

+++ 22.30 Uhr +++

Wie aus Trotz stimmt eine kleine Gruppe von Italienern einen Italia-Chor an.

+++ 22.29 Uhr +++

"Ollééé, olé, olé", singen die spanischen Fans und halten sich in den Armen.

+++ 22.28 Uhr +++

Die Menschen umarmen sich, einige küssen sich, Blitzgewitter. Die Kameramänner kommen hinter der Absperrung hervor.

+++ 22.27 Uhr +++

Torres schießt das 3:0, die Italiener sind demoralisiert. Torres-Rufe schallen jetzt durch die Menge. Hände fliegen hoch in den Himmel, einige Spanier nehmen sich Huckepack. Wo sind aber sind die Italiener?

+++ 22.25 Uhr +++

Alix Vuithier und Yael Golan aus der Schweiz stehen mit schwarz-rot-goldenen Hässchen-Ohren auf dem Kopf nah an der Leinwand. "Wir sind für Spanien, weil wir das Land einfach lieber mögen." Von Fußball verstehen sie eigentlich gar nicht so viel, aber ihnen geht es um Berlin und das Feiern hier. "Wenn Spanien gewinnt feiern wir noch ein bisschen mehr", sagt die 21-jähirge Alix.

+++ 22.17 Uhr +++

Bela Rethy, ZDF-Moderator der Fernsehübertragung, nimmt das R-Wort in den Mund, Resignation. Und die steht einigen Italienern auf der Fanmeile schon ins Gesicht geschrieben. "Vivaaa Espagna", schallt es durch das Publikum. Die Regenschirme zumindest werden nicht mehr gebraucht. Kein wahrer Trost, für die Italiener.

+++ 22.13 Uhr +++

Ein italienischer Freund von Giovanni Serafino sieht das alles nicht mehr so gelassen. "Ich schäme ich wirklich, dass wir Italien so sehen müssen, wir gehen jetzt nach Hause", übersetzt Serafino wieder aus dem herausgefeuerten italienischen Silben seines Freundes. Der verlässt tatsächlich verfrüht das Feld. "Wir schaffen das noch", motiviert sich Serafino.

+++ 22.12 Uhr +++

Eine Gruppe von Spaniern springt im Takt aus der Masse heraus, sie knattern mit ihren gelb-roten Holzrasseln. Sehen so womöglich Gewinner aus? Das Spiel aber geht über 90 Minuten...

+++ 22.06 Uhr +++

Giovanni Serafino zeigt auf sein Trikot. "Dort, wir haben vier Sterne. Die Spanier haben nur drei. Deshalb gewinnen wir heute trotzdem noch." Und er schickt noch hinterher: "Die Deutschen haben ja auch nur drei Sterne, deshalb haben wir verdient gewonnen". Er sagt das zum Glück ironisch.

+++ 22.02 Uhr +++

Riccardo Montolivo geht. Thiago Motta kommt. Ein Italiener schimpft neben Giovanni Serafino über den Wechsel: "Montolivo, das ist doch ein Skandal", übersetzt Serafino. "Wir haben noch 30 Minuten", sagt seine Freundin schon etwas betrübt.

+++ 22 Uhr +++

Giovanni Serafinos Freundin ist überzeugt: "Ich glaube auch viele Deutsche sind für uns, denn Pasta und Pizza sind hier doch viel beliebter, als Chorizo." Die zwei beschwören ihren Star: "Baloooteelliiiii!!!"

+++ 21.59 Uhr +++

"Es wird noch 3:2 enden für Italien, wir werden gewinnen", sagt Giovanni Serafino (29) und ruft "Balotelliiiii", als der am Ball ist. Der Italiener gibt die Hoffnung nicht auf.

+++ 21.56 Uhr +++

Die Spanier sind dem Titel-Hattrick nun ganz nah. Nach EM 2008 und WM 2010 dürfte auch dieses Turnier von ihnen gewonnen werden. Soll noch einer nach diesem Endspiel sagen, ihr Tiki-Taka sei langweilig.

+++ 21.54 Uhr +++

Zahlen, Daten, Fakten - Interessant: Italien hat mehr Ballbesitz.

Weitere wissenswerte Fakten zur ersten Spielhälfte:

Ballbesitz: Spanien 48% – Italien 52%

Schüsse insgesamt: Spanien 8 – Italien 8

Versuche aufs Tor: Spanien 5 – Italien 5

Abseits: Spanien 1 – Italien 0

Begangene Fouls: Spanien 6 – Italien 4

Erlittene Fouls: Spanien 4 – Italien 6

+++ 21.49 Uhr +++

Wieder Jubel-Vergleich zwischen den Teams, aufgefordert vom Moderator. "Wo seeeid ihr?" Spanien sprengt die Dezibel-Kraft Italiens, was das betrifft - locker. Countdown im Publikum und zurück zum Spiel.

+++ 21.43 Uhr +++

Der Regen hat nachgelassen. Wieder "Veo, veo, que es" von der Bühne. Am Bierstand arbeitet der Wirt im Akkord. Zapfen, Servieren, Bestellungen annehmen - außerdem hat er noch ein Head-Set am rechten Ohr. "Damit halte ich Kontakt zu den anderen Mitarbeitern, ich kann ja hier nicht die ganze Zeit mit dem Telefon herumlaufen." Der Mann versteht sein Geschäft.

+++ 21.39 Uhr +++

Halbzeit-Unterhaltung: "I like to move it", instrumental gespielt, inklusive Trommeln etc. Das kommt jetzt richtig gut rüber! Die Bühne wird befeuert von gelben und roten Strahlern, sie versinkt im leuchtenden Rauch. Die Fans tanzen.

+++ 21.37 Uhr +++

Kurze Verschnaufpause. Die meisten Spanier tragen ein Lächeln im Gesicht, auch wenn ihnen Flaggen andere Klamotten pitschnass im Gesicht kleben. "2:0 für Spanien", ruft der Moderator jetzt auf der Bühne. Das Publikum antwortet bereitwillig mit einem "Viva Espagna!".

+++21.34 Uhr +++

Schade! Jetzt schüttet es richtig. Das ist kein Nieselregen mehr. Seis drum: Die meisten Gäste haben unter ihren Schirmen Schutz gesucht. Halbzeit!

+++ 21.31 Uhr +++

Die Spanier singen - trotzdem packen die Gäste jetzt die Schirme aus. Es regnet.

+++ 21.29 Uhr +++

Brillant gemacht von Jordi Alba, dem einzigen Neuen in der Stammelf gegenüber der WM 2010. Er wird von Valencia zu Barca wechseln. Johan Cruyff sagte vor ein paar Tagen über ihn: "Die Entdeckung des Turniers."

+++ 21.28 Uhr +++

Jordi Alba trifft!!! 2:0 für Spanien!!! Guillermo Alveres schwenkt die Fahne! Jetzt ist Leidenschaft drin! Sehr gut!

+++ 21.18 Uhr +++

Am Bierstand steht auch Tobias Schnetz (30), der gerade von der Wirtin den Becher gereicht bekommt: "Ich bin für Italien, weil die Spanier uns die letzten zwei Male rausgekickt haben." Er sei ein Italien-Sympathisant, da er auch viele italienische Freunde hat. "Die Stimmung ist natürlich nicht mit einem Deutschland-Endspiel. Aber die Party bringt trotzdem Spaß", sagt Schnetz und blickt durch die Menge, um seine Freundin zu suchen. Er wird heute so oder so feiern, egal wer gewinnt.

+++ 21.16 Uhr +++

An den Bierständen, die in der Bühne am nächsten stehen, drängen sich die Gäste aneinander. Wer trinken will, muss Geduld mitbringen. Die Wirtin zapft ein Bier nach dem anderen, die Kasse klingelt. "Einer nach dem anderen, bitte".

+++21.10 Uhr +++

Langsam wird es dunkel, die blauen Led-Lampen der Bühnentechnik strahlen auf die Menge. Die Säulen des Brandenburger Tors leuchten im Scheinwerferlicht. Die Fans schwenken ihre Fahnen und stimmen jetzt Gesänge an. Vor der Bühne sitzt ein Junge auf den Schultern seines Vaters und schwenkt die italienische Flagge.

+++ 21.05 Uhr +++

Eben sangen die Spanier noch, schon jetzt sind die Gesänge verebbt. Das fehlt bisher noch ein wenig die iberische Leidenschaft! Ein bisschen mehr Ausdauer, vielleicht.

+++ 21.04 Uhr +++

Genial gespielt, fürwahr. Es ist das erste Mal im Turnier, dass die Italiener zurückliegen. Wie werden sie wohl reagieren nach diesem wunderbar herausgespielten ersten Treffer?

+++ 21.03 Uhr +++

"Das ist ein sehr guter Anfang. So soll's weiter gehen. Oder so kann's auch einfach bleiben. 1:0.", sagt Guillermo Alveres. Er lacht sehr glücklich.

+++ 21.02 Uhr +++

Leider gerade den ersten Regentropfen gespürt.

+++ 21.01 Uhr +++

David Silva - Tor in der 14. Minute! 1:0 für Spanien! Guillermo Alveres springt hoch, ruft, schwenkt die Farbe in der Luft. Jaaaaa!

+++ 20.56 Uhr +++

Guillermo Alveres (17) ist völlig eingetaucht in die Partie. Fehlschuss - Hände an die Stirn. Fehlpass - er winkt genervt ab. So gehen auch die Spanier neben ihm mit.

+++ 20.54 Uhr +++

De Rossei, Italien, fault - Guillermo Alveres hüstelt. Und applaudiert lautstark für den Freistoß. Daneben. Hu!

+++ 20.53 Uhr +++

Ist der Plural von Abwehr eigentlich Abwehren? Wie auch immer: Die Verteidigungslinien beider Teams stehen jedenfalls ziemlich sicher dieser Tage. In Spanien und Italien treffen jene zwei Mannschaften aufeinander, die im Durchschnitt in diesem Turnier die wenigsten Tore kassiert haben: Italien 0,6 pro Spiel, Spanien sogar nur 0,2.

+++ 20.52 Uhr +++

Guillermo Alveres legt die Stirn in Falten. Nein! Spanien war zumindest kurz im Strafraum der Azzurra.

+++ 20.49 Uhr +++

Guillermo Alveres (18) steht sehr weit vorne. Über die Schulter hängt ihm die spanische Flagge. Olé, olé, olé. Er geht mit im Gesang. Für Spanien. Seine Mannschaft. Die gerade nicht im Ballbesitz ist.

+++ 20.48 Uhr +++

Am Spielfeldrand in Kiew gegenüber der Trainerbänke steht eine riesige Replika des Coupe Henri Delaunay. Wenn das keine Motivation ist...

+++ 20.47 Uhr+++

Anpfiff!!!

+++20.45 Uhr +++

Lorenza Colato (21) jubelt. Die Aufstellung der Italiener erscheint.

+++20.44 Uhr +++

Spanische Hymne. Sehr kurz. Und keiner singt mit! Pustekuchen: Spaniens Hymne hat ja auch gar keinen Text...

+++ 20.43 Uhr +++

"Forza Italia", die italiensche Hymne. Ah, Ah, singt der Italiener Sam (26). Er ist für Italien.

+++ 20.42 Uhr +++

Mario Balotelli auf der Leinwand - Buhrufe durchmischt mit frenetischen Applaus.

+++ 20.41 Uhr +++

Jetzt: Schaltung nach Kiew. Countdown.

+++ 20.40 Uhr +++

Es gibt noch kleine Freiräume vor der Bühne, dicht an dicht gedrängt geht anders. Doch wer von der Seite kommt und an die Stände will, muss sich jetzt schon ein wenig durch die Menge drängeln.

+++ 20.39 Uhr +++

In den Katakomben im Stadion machen sich die Teams bereit zum Auflaufen. Spannung!

+++ 20.37Uhr +++

Noch acht Minuten bis zum Startpfiff, hoffentlich. Die Fans werden noch ein wenig heiß gemacht. "Wooo sind die Italiener?" Die Moderatoren künden großes Feuerwerk nach dem Endspiel an. Hoffentlich nicht unter düsterem Himmel. Der sieht inzwischen recht grau aus. Bisher sind aber noch keine Tropfen gefallen. Bitte bleib so, Himmel!

+++ 20.32 Uhr +++

In Kiew läuft im Stadion das Vorprogramm. Hunderte orange und grün gekleidete Darsteller bilden Figuren wie Trillerpfeifen und Fußballerwaden, die aus der Vogelperspektive zu beobachten sind.

+++ 20.25 Uhr +++

Das Herkunftsland des Schiedsrichters – Portugal – entbehrt nicht einer gewissen Pikanterie. Spanien hat ja die Portugiesen erst am Mittwoch aus dem Turnier geworfen. Selbst Urs Meier, langjähriger Fifa-Referee und Experte im ZDF, wundert sich: "Eigentlich ist es ein ungeschriebenes Gesetz, dass einer, dessen Land im Halbfinale ausgeschieden ist, nicht im Finale pfeifen soll..."

Dass Proenca wohlgelitten ist bei der Uefa, steht außer Zweifel: Er durfte schon das Champions-League-Finale zwischen Bayern München und dem FC Chelsea im Mai leiten. Bei dieser EM kam er bislang dreimal zum Einsatz.

+++ 20.23 Uhr +++

Neun Profis aus Spaniens Kader haben bereits ein EM- und sogar elf ein WM-Finale gespielt. Bei den Italienern waren bloß Buffon, Pirlo und De Rossi im WM-Finale 2006 mit von der Partie.

+++ 20.21 Uhr +++

Vergleich Spanien - Italien:

Durchschnittsalter: 27,30 Jahre – 28,40 Jahre

Länderspielerfahrung: 1086 Spiele – 624 Spiele

Marktwert: 658 Millionen Euro – 296,1 Millionen Euro

"Legionäre": 4 – 3

Wertvollster Spieler: Iniesta (Marktwert 65 Mio. Euro) – de Rossi (Marktwert 32 Mio. Euro)

Quelle: transfermarkt.de

+++ 20.20 Uhr +++

Schiedsrichter der Partie ist der Portugiese Pedro Proenca.

+++ 20.19 Uhr +++

Hoffentlich hält das Wetter, Wolken ziehen auf. Nach der letzten Gewitternacht in Berlin hoffen alle Fans auf einen trockenen Abend.

+++ 20.18 Uhr +++

Testjubel des Publikums. Der Moderator ruft: "Hallo Spanien!". Gejubel. "Hallo Italien", der Jubel ist nur um Nuancen kleiner. Das wundert, sieht man doch vor allem die iberischen Farben in der Menge.

+++ 20.15 Uhr +++

Der abgesperrte Zuschauer-Bereich vor der Leinwand füllt sich. Vor allem drängen sich die Fans vor dem Gitter. Warten. Bald geht's los. 30 Minuten!

+++ 20.13 Uhr +++

Neben dem Brandenburger Tor steht ein Zelt vom Deutschen Roten Kreuz. Der Einsatzleiter Jens Quade (43) rechnet nicht mit einem Abend, der sein 30-köpfiges Team überfordern wird. "Am meisten zu tun hatten wir im Spiel Deutschland gegen Griechenland", sagt er. 152 Patienten. Heute ist er seher optimistisch, dass der Abend eine guten Verlauf nehmen wird.

+++ 20.11 Uhr +++

Ein Zeichen, dass das Endspiel in greifbare Nähe rückt: Die Ordner achten akkurat darauf, dass niemand mehr die VIP-Tribüne betritt. Es sei denn man trägt ein goldenes Bändchen. Die Gäste dort bekommen warme Speisen und allerlei Getränke. Im kleinen Pressezelt ist nur ein Journalist. Hier gibt's Wasser, Apfelschorle - und Coca Cola.

+++ 20.09 Uhr +++

Gewinnspiel auf der Bühne. Der Moderator wirft einen Ball in die Menge. Und ein Freund der Zwillingsschwestern, die ganz früh da waren, Kevin, fängt den Ball. Er trägt eine orange Brille und ist jetzt in der engeren Auswahl der Preis-Aspiranten. Zu gewinnen gibt es: Fussbälle - und ein Hyundai wird verlost. Daumen drücken.

+++ 19.57 Uhr +++

Und so spielen die Spanier:

1 Casillas

17 Arbeloa

18 Jordi Alba

3 Piqué

15 Sergio Ramos

16 Busquets

21 David Silva

10 Fábregas

6 Iniesta

14 Xabi Alonso

8 Xavi

+++ 19.55 Uhr +++

Die Mannschaftsaufstellung ist raus. So spielen die Italiener:

1 Buffon

15 Barzagli

19 Bonucci

3 Chiellini

7 Abate

16 De Rossi

8 Marchisio

18 Montolivo

21 Pirlo

9 Balotelli

10 Cassano

+++ 19.54 Uhr +++

Die Spieler inspizieren in Kiew ihre Bühne, plaudern miteinander. Sieht alles irgendwie noch sehr unaufgeregt aus.

Die Bilanz beider Mannschaften in direkten Duellen liest sich übrigens wie folgt: In 18 Partien siegte Spanien vier- und Italien sechsmal, achtmal gab es ein Remis. Torbilanz: 22:15 für die Italiener.

+++ 19.53 Uhr +++

Kleine Korrektur: Die spanische Mädchen vorhin auf der Bühne heißen ganz korrekt: "Hot Banditoz", mit dem Z wie Zorro. Jetzt stehen hingegen Los Colorados aus dem Gastgeberland Ukraine auf der Bühne (ganz bestimmt richtig geschrieben).

+++ 19.50 Uhr +++

In der Zwischenzeit sind die Protagonisten im Olympiastadion von Kiew eingetroffen. Spaniens Nationaltrainer hat seine Hände tief in den Anzugtaschen vergraben, als er in die Katakomben spaziert. Italiens Stratege Andrea Pirlo sieht irgendwie noch älter aus als sonst. Und Mario Balotelli hat einen Designer-Kulturbeutel unter den rechten Arm geklemmt. Bestimmt Prada oder so. Ein bisschen Kultur muss sein.

+++ 19.45 Uhr +++

"Italia, Italia" - "Espagna, Espagna". Itaaalll... Espaaaa... Hier treffen Welten aufeinander. Zwei Italiener duellieren sich mit zwei spanischen Mädchen am Rande der Bühne im Fan-Gesang. Maurizio Roschatt, der Italiener: "Ich denke, wir sind Spanien ebenbürtig, wie wir in der Vorrunde gezeigt haben. Wir sind heute selbstbewusst. Können die Überraschung möglich machen!" Die Kontrahentin Sara Sola (27): "Das stimmt nicht. Wir gewinnen 2:0" - auch wenn ihr Freund aus Italien kommt. Da kennt sie kein Pardon.

+++ 19.43 Uhr +++

Tatsächlich! Manuel Neuer ist auf der Bühne! "So, Manuel Neuer", sagt der Moderator und zwinkert wohl mit den Augen. "Jetzt schieß mal." Lukas Podolski betritt Sekunden später die Bühne. "Schieß", fordert der Moderator. Allein: Das ganze ist ein Spiel und die beiden Nationalspieler natürlich stinknormale Berliner. Trotzdem: Langsam kommt hier Stimmung auf.

+++ 19.39 Uhr +++

An den Dixi-Toiletten, die in zwei Reihen aneinander gerückt sind, weigert sich ein Fan 50 Cent zu bezahlen. "Wieso, ich dachte das würde man aus Höflichkeit machen, oder was". Der Ordner ist milde.

+++ 19.36 Uhr +++

Nach dem Spiel ist am Brandenburger Tor ein Feuerwerk geplant. Gleich im Anschluss sollen dann die Abbauarbeiten beginnen, die voraussichtlich erst in der Nacht zum Dienstag beendet sein werden.

+++ 19.35 Uhr +++

Trotz des Ausscheidens der deutschen Nationalmannschaft bei der Fußball-Europameisterschaft haben sich inzwischen mehrere Tausend Besucher auf der Fanmeile eingefunden. Zwischenfälle hat es bisher nicht gegeben, sagt ein Polizeisprecher.

+++ 19.32 Uhr +++

Eine europaweite Fan-Studie für Sharp kam zu dem Ergebnis: "Nur vier Prozent der spanischen Fans sahen in Italien vor Turnierbeginn einen Konkurrenten um den Titel." Und noch ein interessantes Umfrageergebnis: "Im Vergleich zu den Italienern würden doppelt so viele Spanier ein Leben lang auf Sex verzichten, um ihre Mannschaft siegen zu sehen."

Anm. d.Red.: Die Prozentzahlen bewegen sich allerdings auf niedrigem Niveau...

+++ 19.29 Uhr +++

Auch an den weiteren sechs - weitaus kleineren - LED-Wänden scheppert Techno aus den Boxen. Hier schlendern die Menschen nur vorbei, um von der "Main-Stage" zu kommen oder sie zu verlassen. Stehen bleibt niemand. Warum auch? Abwarten, ob es sich hier während der Partie füllt.

+++ 19.24 Uhr +++

Techno-Beats von der Bühne, Würstchen-Geruch, Bierbecher werden lautlos aneinander gedrückt, keine besonderen Vorkommnisse. Die Sonne steht so niedrig, dass sie blendet. Und es füllt sich, so langsam.

+++ 19.21 Uhr +++

Auch am Stadion in Kiew sind bei knapp 30 Grad die spanischen Fans in der Mehrheit. Wahrscheinlich hatten sie einfach eher mit dem Finaleinzug gerechnet – genau wie die deutschen Anhänger. Sieht irgendwie so aus, als seien von den Deutschen mehr nach Kiew gekommen als Italiener.

+++ 19.16 Uhr +++

Wer nach der EM die Fanmeile vermisst: Es muss kein Abschied für die Ewigkeit sein! Jeder kann Freundschaft mit ihr schließen. Über den monströsen LED-Schirm läuft der Schriftzug: "FanmeileBerlin Like uns auf facebook". Dahiner: Daumen hoch!

+++ 19.14 Uhr +++

Die Hot Bandidos scheinen ein Publikumsmagnet zu sein. Oder liegt es doch eher daran, dass das Spiel näher rückt? Jetzt sitzen auch schon ein paar italienische Gruppen auf dem Asphalt, auf den die Sonne scheint. Eine Mischung aus Festival und Jahrmarkt. Neuigkeiten auf der Bühne! Badidos ab.

+++ 19.13 Uhr +++

Gelingt Spanien heute ein Novum? Noch nie in der EM-Historie hat eine Mannschaft ihren Titel erfolgreich verteidigt. Überhaupt hat bislang erst dreimal der Titelverteidiger vier Jahre später wieder das Finale erreicht: 1964 gelang das der UdSSR, 1976 dann Deutschland. Und 2012 also den Spaniern. Die UdSSR und Deutschland verloren seinerzeit.

+++ 19.12 Uhr +++

"Veo, veo que es!" Die Hot Bandidos haben die Bühne erobert. Kein Wunder, dass der kleine Musiker das Weite suchte. "Die Lieder sind eine Geschmacksfrage, eher so C-Liga der Partylieder", sagt Niko Friedrich (24). Er nimmt einen kräftigen Schluck aus dem Bierbecher. "Bei der Musik sollte man schon in Stimmung sein", sagt er diplomatisch.

+++ 19.07 Uhr +++

Der junge Musiker, der in erstaunlicher Weise an Tim Bendzko erinnerte, hat seine Akkustik-Gitarre eingepackt und seinen kleinen Verstärker weggerollt. Eben sang er noch "Halleluja" nun ist er davon gefahren. Der Konkurrenz der basslastigen Rhytmen von nebenan war er nicht gewachsen.

+++ 19.02 Uhr+++

Endlich! Ein italienischer Fan! Zwar nur einer, aber immerhin. Pepe Giuseppe telefoniert mit einem Freund: "Ihr kommt nicht mehr, schade." Dann müsse er wohl erst mal alleine gucken, sagt der 29-Jährige, der sizilianische Wurzeln hat. Und dann sticht er noch einmal zu, ganz plötzlich: "Ich hoffe, dass Italien besser spielt als gegen Deutschland. Denn die Leistung der Deutschen war schon sehr enttäuschend, eine sehr, sehr schlechte Leistung des Teams." Das Fan-Herz blutet...

+++ 19 Uhr +++

"Put your hands up!". Jürgen W. schwenkt ein Deutschland-Fläggchen durch die Luft und blickt auf die Bühne. Er nimmt einen Schluck aus dem Plastikbecher. "Es ist gut, dass man hier in Ruhe das Spiel gucken kann. Schön ist auch, dass gar nicht so viele Leute da sind. Glaub nicht, dass es noch viel mehr werden." Seine Freundin schwenkt ebenfalls die Fahne.

+++ 18.52 Uhr +++

Auf der Bühne gibt's jetzt eine Schlagerband ohne Namen. "Und alle klatschen mit!", befiehlt der Moderator. "Berlin wo seid ihr???" An das Absperrgitter nähert sich Werner Mette, der aus dem Alterschnitt heraussticht: "Ich und meine Frau sind hier, um mal kurz einen Blick auf die Fanmeile zu werfen. Man hat ja so viel gehört", sagt der 72-jährige Rentner aus Pankow. Nein, seine Welt aber sei das nicht, sagt Mette und schüttelt seine weißen Sonnenschutz-Hut. Seine Frau wirft einen kritischen Blick auf die Bühne. "Baby! Hands up! Put your Hands up!"

+++ 18.48 Uhr +++

Dass es ein furioses Finale werden wird (oder kann), da sind sich Fachleute wie Laien einig. Italiens Nationaltrainer Cesare Prandelli sagt: "Vielleicht hat Spanien die besseren Voraussetzungen zu gewinnen, weil sie mehr Titel und mehr Talent im Team haben. Aber vielleicht sind wir das Team mit dem größeren Überraschungsmoment."

+++ 18.40 Uhr +++

Wer über den Platz blickt kann ins Grübeln kommen, gegen wen die spanische Mannschaft antritt. Die Spanier nämlich sind bereits gut aufgestellt. Sie sitzen auf dem Asphalt, holen sich Bier in Plastikbechern. Wo aber sind die Italiener???

+++ 18.39 Uhr +++

Siegesgewiss und selbstbewusst sind fünf junge Spanier, die jetzt auch auf dem Bürgersteig sitzen. Sie tragen rot-gelbe Perücken haben sich in ihre Landesflaggen gehüllt. Albarro Fernandez, der in Mallorca geboren wurde, sagt: "Dieser Tag wird historisch! Wir werden Fussball-Geschichte schreiben." Vamos a ver...

Hier wird schon mal gekickt:

+++ 18.35 Uhr +++

Ein paar Meter entfernt kickern ein paar Jungs mit einem Ball herum. Carl-Philip Olsson kommt zwar aus Schweden, fiebert heute aber mit für die Italiener. "Ich Abwehr ist zu stark, als dass die Spanier etwas anrichten können", sagt der 25-Jährige.

+++ 18.33 Uhr +++

Kurze Unterhaltung für diejenigen Fußball-Verrückten, die es Stunden vor dem Spiel zur Fanmeile verschlagen hat. Der Moderator schießt Bälle von der Bühne ins übersichtliche Publikum. Danach wieder Warten.

+++ 18.30 Uhr +++

Immer mehr Menschen lassen sich auf dem Gehweg vor der großen Bühne nieder. Andreas Kipp und seine Frau sind gut vorbereit. "Hier", sagt Kipp und kramt seinen Rucksack hervor. "Wir haben Regenjacken und Schirme dabei." Für die Zahl der Zuschauer kann das Wetter spielentscheidend sein. Das Ehepaar favorisiert im Übrigen die Italiener. "Wir sind nicht nachtragend", sagt Heike Kipp.

+++ 18.28 Uhr +++

"Haaaallloo, Deutschlaaaand", ruft der Moderator auf der großen Bühne in sein Mikrofon. Die Reaktion darauf ist noch verhalten.

+++ 18.25 Uhr +++

Vor Spielbeginn gleicht die Fanmeile einem großen Jahrmarkt. Nahe der Hauptbühne spielt ein junger Mann auf seiner Akkustikgitarre, die er mit mobilen Boxen verstärkt. "Hallelulja", trällert er in sein Standmikrofon. Aus den riesigen Boxen der Hauptbühne dröhnt gleichzeitig Techno-Musik, "Put your hands up in the air". Von den Ständen zieht der Geruch von Bratfett an dem abgesperrten Bereich vor der Bühne vorbei, der sich langsam mit Leuten füllt.

+++ 18.20 Uhr +++

Einer der Fan auf der Meile ist der Spanier Gabriel Colom, der sich mit Souvenirs versorgt, um für die Seleccion, wie er sie nennt, mitzufiebern. "Ein Sieg wäre die Krönung", sagt der 33-Jährige aus Mallorca. Er erinnert an den Ausspruch des Außenverteidigers Sergio Ramos, wonach der Sieg wie "die Kirschen auf dem Kuchen" sei. Dem will Gabriel Colom nichts hinzufügen. Der Spanier zieht sein Trikot über und geht in Richtung Bühne, auf der bereits moderiert wird.

+++ 18.15 Uhr +++

"Heute ist alles ein bisschen entspannter", sagt Peter Massling, der nicht weit vom Brandenburger Tor im sogenannten Fan-Transformer sitzt. Die Besucher betreten das längliche Zelt auf einer Seite, um im Innern mit Trikots, Fahnen und Holzrasseln versorgt zu werden und verlassen es auf der anderen Seite – voll ausgestattet fürs Fußballgucken.

+++ 18.10 Uhr +++

"Wir sind erste Reihe", rufen Vivien Tischer und ihre Zwillingsschwester Vanessa und hüpfen vorbei an den Ordnern vor der Hauptbühne. Es gibt ordentlich Platz. Die Zuschauer innerhalb des abgesperrten Bereich lassen sich an zwei Händen abzählen. Immerhin: Das Brandenburger Tor liegt in der Abendsonne.

+++ 18 Uhr +++

Neben der Bühne steht das Unfallzelt vom Deutschen Roten Kreuz. Jens Quade leitet schon seit der Weltmeisterschaft die Einsatzkräfte. "Wir rechnen heute mit deutlich weniger Patienten", sagt der Chef der Unfallhilfsstelle, insgesamt drei stationäre sowie drei mobile gibt es auf der Fanmeile. "Sehr viele Patienten hatten wir dieses Jahr beim Spiel Deutschland gegen Griechenland, 152 waren das", sagt der DRK-Leiter. "Das ist kein Wunder, wenn 500.000 Menschen vor Ort sind, was ja mehr sind, als die meisten deutschen Städte Einwohner haben", sagt der 43-Jährige. Mehr als 30 Mann sind allein an seinem Abschnitt im Einsatz. "Wir haben damit gerechnet, dass die Deutschen ins Finale einziehen und dementsprechend Personal eingeplant." Doch nun erwarten er und seine Kollegen keinen solchen Ansturm mehr.

+++ 17.50 Uhr +++

Im Publikum steht Alexander Helmig, der eine schwarz-rot-goldene Blumenkette um den Hals trägt. Er will heute feiern, auch wenn Deutschland es nicht ins Endspiel geschafft hat. "Ich bin jetzt schon das vierte Mal hierher gekommen, weil mir die Atmosphäre einfach Spaß bringt", sagt der 36-Jährige aus Oberschöneweide und nimmt einen Schluck aus seiner Wasserflasche.

+++ 17.47 Uhr +++

Ein paar Meter hinter Helmig kicken ein paar Jungs mit einem Ball herum. Carl-Philip Olsson kommt zwar aus Schweden, fiebert heute aber mit für die Italiener. "Ihre Abwehr ist zu stark, als dass die Spanier etwas anrichten können", sagt der 25-Jährige.

+++ 17.45 Uhr +++

Händler Adel Butt ist umgeben von schwarz-rot-goldenen Fahnen, von Tröten und deutschen Trikots, die vom Dach seines Souvenir-Wagens hängen. Die Verkaufsfläche ist ausgelegt mit deutschen Flaggen und Hawaii-Ketten in den Deutschlandfarben. "Ich habe leider nur eine Handvoll Spanien-Perücken und einige wenige italienische Fahnen", sagt Adel Butt und blickt auf die Fanmeile. Seine Rechnung ist nicht aufgegangen: Wie die erhoffte ganz große Party fällt auch das große Geschäft vieler Verkäufer auf der Fanmeile aus, die wie viele deutsche Fans auf ein Finale mit deutscher Beteiligung gehofft hatten. Zwischen Siegessäule und Brandenburger Tor kommt das Fußball-Fest denn auch etwas schwerfälliger in Schwung als an den Abenden, an denen Löws Elf aufgelaufen ist.

+++ 17.35 Uhr +++

Neues von den Aktivistinnen, die während der EM schon mehrmals die Hüllen fallen ließen für ihren guten Zweck. Die Deutsche Presseagentur meldet:

"Vor dem EM-Endspiel Italien gegen Spanien in Kiew haben halbnackte Aktivistinnen gegen den geplanten Final-Besuch des weißrussischen Staatschefs Alexander Lukaschenko protestiert. Bei ihrer Aktion am Sonntag direkt am Olympiastadion hatten die Frauen der Organisation Femen die Buchstaben 'KGB' auf ihren Oberkörper geschrieben, die Abkürzung für den weißrussischen Geheimdienst. Ukrainische Polizisten trugen die Aktivistinnen weg. Der international isolierte Lukaschenko hatte für den Abend seinen Besuch im Stadion angekündigt. Der autoritäre Präsident hat in der EU Reiseverbot wegen der Unterdrückung Andersdenkender."

+++ 17.30 Uhr +++

Trotz des Ausscheidens der deutschen Nationalmannschaft bei der Europameisterschaft dreht sich auf der Fanmeile in Berlin noch einmal alles um Fußball. Das EM-Finale Spanien - Italien in Kiew wird auf neun Großbildleinwänden zwischen Brandenburger Tor und Großer Querallee auf der Straße des 17. Juni übertragen.

+++ 17 Uhr +++

Italien vs. Spanien, die Weltmeister von 2006 gegen die Weltmeister von 2010. Für wen sind eigentlich die deutschen Fußballfans? 44 Prozent hoffen im Finale der Europameisterschaft auf einen Sieg von Titelverteidiger Spanien. Das geht aus einer repräsentativen Umfrage des Meinungsforschungsinstituts Infratest dimap für die Zeitung "Welt am Sonntag" hervor. Deutschland-Bezwinger Italien wünschen sich nur 32 Prozent als Gewinner des Endpiels in Kiew.

+++ 16.50 Uhr +++

Die Fanmeile ist seit 13 Uhr geöffnet. Bis zum Anpfiff des Finales um 20.45 Uhr gibt es ein Bühnenprogramm mit Live-Acts und Gewinnspielen.

+++ 16.30 Uhr +++

Beim EM-Finale Spanien-Italien twittert heute Lisa Angelina Fontana (21), Studentin, als Twitter-Reporterin von der Berliner Fanmeile.

+++ 16 Uhr +++

Natürlich sind wir auch beim EM-Finale wieder live dabei - auch wenn's Deutschland nicht ins Endspiel geschafft hat. Wir berichten live von der Berliner Fanmeile. Reporter ist Leon Scherfig.

+++ 15.45 Uhr +++

Herzlich willkommen zum Live-Ticker zur Berliner Fanmeile von Morgenpost Online!

Quelle: BMO
© Berliner Morgenpost 2014 - Alle Rechte vorbehalten
P.S.: Sind Sie bei Facebook? Dann werden Sie Fan von der Berliner Morgenpost.
Die Favoriten unseres Homepage-Teams

Multimedia
EM-Endspiel in Kiew

Traumfußball – Spanien verteidigt seinen Titel

Top-Thema
title
Die besten Berlin-Videos

Das sind die Youtube-Favoriten der Redaktion.

Video Nachrichten mehr
Belästigungsvideo "Ich betreibe Kampfsport und habe trotzdem…
Vorsicht Kamera! Hochzeit aus der Sicht einer Whiskey-Flasche
Nach Pokalsieg Pep Guardiola denkt nur noch an Borussia Dortmund
Israel Radikaler Rabbiner überlebt Attentat
Top Bildershows mehr
Willkommen in Berlin

Hurra, ich bin da! Das sind Berlins süße Babys

Jeden Tag

Kopfnoten für Politiker, Manager und Prominente

Fotogalerie

Das sind die Berliner Bilder des Tages

Kleine Horror-Show

Halloween, das Fest des Gruselns

In eigener Sache
Weitere Morgenpost Angebote