07.05.2013, 15:49

Olympiastadion DFB-Pokalfinale soll über 2015 hinaus in Berlin stattfinden


Berlins Regierender Bürgermeister Klaus Wowereit bei der Pokal-Übergabe im Roten Rathaus

Foto: Britta Pedersen / dpa

Berlins Regierender Bürgermeister Klaus Wowereit bei der Pokal-Übergabe im Roten Rathaus Foto: Britta Pedersen / dpa

Der derzeitige Vertrag mit Berlin als Austragungsort des DFB-Pokalfinales soll über das Jahr 2015 verlängert werden. Im Gespräch ist auch, das Pokalfinale dauerhaft nach Berlin zu holen.

Berlin soll langfristig Austragungsort des DFB-Pokalfinals bleiben. "Von unserer Seite gibt es ein großes Interesse, den Vertrag über 2015 hinaus zu verlängern", sagte DFB-Generalsekretär Helmut Sandrock bei der Übergabe des Pokals von Vorjahressieger Borussia Dortmund an Berlin. "Das klingt vielversprechend. Wir sind auch interessiert", entgegnete Berlins Regierender Bürgermeister Klaus Wowereit.

Im Laufe des Jahres soll es zu Gesprächen zwischen dem DFB und dem Berliner Senat kommen. "Vielleicht gibt es kleine Veränderungen, grundsätzlich wollen wir das Konzept beibehalten", sagte Sandrock.

Seit vielen Jahren sei das Finale ein Highlight, die Kartennachfrage übertreffe bei weitem das Angebot. Immer mal wieder gebe es aus der Liga Wünsche nach Veränderungen, etwa nach einem Modus mit Hin- und Rückspiel. "Doch wir wollen, dass es nur ein Spiel gibt. In der Einfachheit liegt das Erfolgsrezept", sagte Sandrock.

Berlin 2020 möglicherweise auch Standort der Fußball-EM

Berlin könnte auch im Jahr 2020 Standort der Fußball-EM-Endrunde werden, die dann erstmals über ganz Europa verteilt stattfinden soll. "Wir wollen uns für zwei Spielpakete bewerben", sagte Sandrock.

Das eine Paket umfasst drei Vorrundenpartien und ein Viertelfinale. Dazu werden drei Stadien mit einer Mindestkapazität von 60.000 Zuschauern benötigt. "Berlin, München und Dortmund wurden angeschrieben", so Sandrock. In Kürze soll es Gespräche geben.

Die zweite Bewerbung gilt der Austragung der Finalphase mit den Halbfinals und dem Endspiel. "Hier hängt viel davon ab, ob die Türkei im September den Zuschlag für die Olympischen Spiele 2020 erhält", sagte der DFB-Funktionär. Wenn das nicht der Fall ist, sei man im Wort, dass man den Türken die Ausrichtung der EM-Finalphase überlässt.

Die EURO 2020 wird erstmals als paneuropäisches Turnier ausgetragen. Diese Entscheidung hatte UEFA-Präsident Michel Platini im vergangenen Dezember bekannt gegeben. Der Bewerbungsprozess soll im Frühjahr 2013 beginnen und rund zwölf Monate dauern.

(SID)
Bleiben Sie informiert:
Die Berliner Morgenpost in sozialen Netzwerken.
Folgen Sie uns auf Twitter