26.02.13

Hüftprobleme

Werder-Legende Torsten Frings beendet Karriere

Ex-Nationalspieler Torsten Frings macht Schluss. "Es ist das Beste, wenn ich den Weg frei mache", sagt der 36-Jährige, der zuletzt bei Toronto FC spielte. Jetzt will er Trainer werden.

Quelle: SID
27.02.13 0:24 min.
Werder-Legende Torsten Frings hat seinen Rücktritt vom Profi-Fußball erklärt. Der Mittelfeldspieler war zuletzt Kapitän des FC Toronto in Kanada und kämpft mit der Genesung von einer Hüftoperation.

Ex-Nationalspieler Torsten Frings hat das Abenteuer Nordamerika früher als geplant beendet und aufgrund von gesundheitlichen Problemen nach 18 Jahren seinen Rücktritt vom Profifußball erklärt.

"In der Vorbereitung habe ich festgestellt, dass meine Genesung länger dauert, als von mir und vom Verein erhofft. Ich denke, dass es das Beste für das Team und den Klub ist, wenn ich den Weg frei mache", sagte der 36-Jährige, der immer noch an den Folgen seiner Hüftoperation im September 2012 laboriert.

"Es ist ein emotionaler Tag für mich", so Frings bei der Pressekonferenz in Toronto. Besonders traurig wirkte er allerdings nicht. Mit ruhiger Stimme beantwortete er die Fragen der Journalisten, er machte einen gefassten Eindruck. Denn: "Ich bin glücklich mit dieser Entscheidung."

In Toronto noch mal Führungsspieler

Der Mittelfeldspieler war zuletzt Kapitän des Toronto FC in der nordamerikanischen Profiliga MLS. Nun wird er seine Zelte in Kanada abbrechen, obwohl sein Vertrag bis zum Jahresende lief. "Ich habe die Zeit in Toronto sehr genossen. Ich wünsche dem Verein alles Gute", erklärte Frings, der im Juni 2011 von Bundesligist Werder Bremen nach Toronto gewechselt war.

Dort hat er noch einmal sein sportliches Glück gefunden. Frings avancierte in seinen 46 Begegnungen (2 Tore) für Toronto zum Führungsspieler und hatte 2012 entscheidenden Anteil am Gewinn der vierten kanadischen Meisterschaft in Serie. "Ich habe versucht, Siegermentalität im Team einzubringen und hoffe, dass sich dies fortsetzt", sagte Frings, der Toronto bei Projekten in Europa künftig unterstützen wird.

Außerdem werde er versuchen, eine Trainerlizenz zu machen und als Coach zu arbeiten, kündigte Frings an.

Zwei große Finals

"Wir schätzen die große Verbundenheit von Torsten zum Toronto FC. Wir gehen im Guten auseinander und wünschen Torsten für die Zukunft alles Gute", sagte Torontos Präsident Kevin Payne.

Für den gebürtigen Würselner Frings geht damit eine erfolgreiche Zeit als Fußballprofi zu Ende. Er bestritt insgesamt 79 Länderspiele und stand mit der Auswahl des Deutschen Fußball-Bundes (DFB) im WM-Finale 2002 gegen Brasilien (0:2) und im EM-Finale 2008 gegen Spanien (0:1).

Nach dem unglücklichen Halbfinal-Aus bei der WM 2006 in Deutschland gegen den späteren Weltmeister Italien (0:2 n.V.) waren viele Experten der Meinung, dass die DFB-Auswahl das Spiel mit dem gesperrten Frings nicht verloren hätte.

Dreimal DFB-Pokalsieger

Seine Bundesliga-Karriere startete Frings bei Werder Bremen, danach folgten Stationen bei Borussia Dortmund und Bayern München, bis er 2005 wieder zu Werder Bremen zurückkehrte.

Nach insgesamt 14 Jahren in der Bundesliga und dem Gewinn der deutschen Meisterschaft 2005 und insgesamt drei Erfolgen im DFB-Pokal wechselte Frings nach Toronto und erfüllte sich damit einen Traum.

"Ich bin schon seit langer Zeit ein großer Fan von diesem Kontinent. Beim Toronto FC hat mich das Gesamtpaket überzeugt: Eine Stadt mit hoher Lebensqualität in einem tollen Land, volle Stadien, ein professionelles Umfeld und die Vision des Vereins, die ich in zentraler Rolle mitgestalten kann", sagte Frings im Sommer 2011. Das Abenteuer ist nun beendet.

Quelle: sid/dpa/SUF
© Berliner Morgenpost 2014 - Alle Rechte vorbehalten
P.S.: Sind Sie bei Facebook? Dann werden Sie Fan von der Berliner Morgenpost.
Die Favoriten unseres Homepage-Teams

Top-Thema
title
Die besten Berlin-Videos

Das sind die Youtube-Favoriten der Redaktion.

Video Nachrichten mehr
Südkorea Geretteter Schulleiter bringt sich um
Schriftsteller Trauer um Gabriel Garcia Marquez
Trotz Handelsverbot Kanada eröffnet die alljährliche Robbenjagd
Coachella Festival Hier ist Promis nichts peinlich
1. Bundesliga Spielplan
Top Bildershows mehr
Jeden Tag

Kopfnoten für Politiker, Manager und Prominente

Willkommen in Berlin

Hurra, ich bin da! Das sind Berlins süße Babys

Fotogalerie

Das sind die Berliner Bilder des Tages

Mount Everest

Tote Sherpas und ehrgeizige Touristen

In eigener Sache
Weitere Morgenpost Angebote