16.02.2013, 13:33

"Sind es nicht wert" Schweinsteiger kanzelt Netzer und Thon ab

VfL Wolfsburg - Bayern München

Foto: dpa

VfL Wolfsburg - Bayern München Foto: dpa

Nach dem Sieg beim VfL Wolfsburg knöpft sich Bastian Schweinsteiger seine Kritiker Günter Netzer und Olaf Thon vor, die ihm vorgeworfen hatten, zu zurückhaltend zu agieren und zu langsam zu sein.

Bastian Schweinsteiger versuchte, Gelassenheit zu demonstrieren. Seine Wortwahl zeigte jedoch, wie sehr ihn die Kritik getroffen hatte, und das wiederholte Zupfen am Ohr seine Nervosität. "Die Leute sind es nicht wert, über sie zu sprechen", sagte der Münchener Fußballprofi schließlich. Die Leute, die er derart abkanzelte, waren immerhin die vielfachen Nationalspieler Günter Netzer und Olaf Thon.

Schweinsteiger war von den Alt-Internationalen vorgehalten worden, auf dem Rasen zu zurückhaltend zu agieren und zu langsam zu sein. Das ist hart für einen wie Schweinsteiger.

"Heute erzählen so viele Leute was, das interessiert mich nicht", behauptete der angegriffene Bayernspieler und lederte weiter: "Ich kenne die überhaupt nicht, die kennen mich auch nicht."

Angesichts der ungewöhnlichen Kritik sah sich auch Jupp Heynckes genötigt, seinen Spieler – wie schon am Freitag – ganz demonstrativ zu loben. "Bastian Schweinsteiger ist das Hirn der Mannschaft, er hat das Spiel angekurbelt und auch wieder beruhigt", lobte der Bayern-Trainer seinen Mittelfeldspieler nach dem 2:0-Sieg beim VfL Wolfsburg.

Und er bezeichnete ihn sogar als besten Spieler auf dem Platz – was dann doch ein wenig übertrieben war.

(dpa/jr)
Bleiben Sie informiert:
Die Berliner Morgenpost in sozialen Netzwerken.
Folgen Sie uns auf Twitter