15.02.2013, 22:04

Homosexualität US-Nationalspieler outet sich und beendet Karriere

SOCCER 2011: UNITED STATES VS SPAIN JUN 04

Foto: pa/landov

Er erzielte das erste Tor beim Debüt von Jürgen Klinsmann als US-Nationalcoach und war 2008 Olympia-Teilnehmer. Mit 25 Jahren beendet Robbie Rogers seine Fußballkarriere – nachdem er sich geoutet hat.

Der 18-fache US-Fußball-Nationalspieler Robbie Rogers hat sich offen zu seiner Homosexualität bekannt und seine Karriere beendet. Dies teilte der 25-Jährige in seinem Blog mit.

Rogers erzielte im August 2011 das erste Tor nach Beginn der Amtszeit von Auswahltrainer Jürgen Klinsmann und bewahrte damit die Mannschaft beim 1:1 gegen Mexiko vor einer Niederlage. Zuletzt gehörte er dem Nationalteam Ende 2011 an.

"In den vergangenen 25 Jahren hatte ich Angst – Angst zu zeigen, wer ich wirklich bin", schrieb Rogers. "Mein Geheimnis ist weg, ich bin ein freier Mann." Er habe sich "stets anders gefühlt. Anders als meine Gleichaltrigen, sogar anders als meine Familie". Nun sei es Zeit, mit dem Fußball aufzuhören.

Angst vor Zurückweisung

Rogers war zuletzt vom englischen Zweitligisten Leeds United an den Drittligisten Stevanage ausgeliehen. Er stand in Europa auch beim SC Heerenveen in den Niederlanden unter Vertrag und lief in der US-Profiliga MLS für Columbus auf.

Rogers erklärte, er habe Angst vor Zurückweisung auch durch seine Familie gehabt und befürchtet, sich bei einem Outing die sportlichen Träume nicht erfüllen zu können. Er gehörte 2010 nicht zum WM-Kader in Südafrika, nahm aber 2008 am olympischen Fußball-Turnier teil.

(dpa/sid/fas)
Bleiben Sie informiert:
Die Berliner Morgenpost in sozialen Netzwerken.
Folgen Sie uns auf Twitter