09.02.13

Hoffenheim verliert

Wiese-Nachfolger Gomes schenkt Hannover den Sieg

Bei der Niederlage in Hannover patzte Hoffenheims neuer Torwart Heurelho Gomes entscheidend. Trainer Marco Kurz aber nahm den Nachfolger von Tim Wiese nach dem Spiel in Schutz.

Foto: dpa
Hannover 96 - 1899 Hoffenheim
Mame Diouf feiert seinen frühen Führungstreffer nach acht Minuten

Die TSG 1899 Hoffenheim hat im Abstiegskampf einen bitteren Rückschlag erlitten. Eine Woche nach dem Sieg gegen Freiburg verlor das Team von Trainer Marco Kurz bei Hannover 96 mit 0:1 (0:1). "Ich bin enttäuscht über das Spiel und das Ergebnis", klagte der Coach der auswärtsschwächsten Mannschaft der Fußball-Bundesliga. "Uns hat die Klarheit gefehlt. Unter dem Strich war das zu wenig, um zu punkten."

Ausgerechnet ein Patzer des neuen Torwarts Heurelho Gomes leitete am Samstag die 13. Saison-Niederlage der Kraichgauer ein. Hannovers Top-Stürmer Mame Diouf verwertete bereits in der achten Minute eine Flanke des sträflich ungedeckten Szabolcs Huszti zum Tor des Tages. Gomes griff am Ball vorbei. "Da haben wir es gemütlich angehen lassen. In der Endkonsequenz muss von allen besser verteidigt werden", kommentierte Kurz die Szene des Spiels.

Vor 35.200 Zuschauer konnten die heimstarken Niedersachsen trotz des Erfolges nicht voll überzeugen. "Das war ein enorm wichtiger Sieg für uns, auch weil wir zu Null gespielt haben", kommentierte 96-Trainer Mirko Slomka die gelungene Generalprobe für das Europa-League-Spiel beim russischen Klub Anschi Machatschkala am kommenden Donnerstag in Moskau.

"Wir sind sehr zufrieden mit den drei Punkten. Die Konter hätten wir aber besser ausspielen müssen", sagte 96-Profi Jan Schlaudraff. Nach der frühen Führung durch das neunte Saisontor des Senegalesen Diouf zog sich Hannover 96 weit zurück. Die Gäste übernahmen das Kommando und hatten 55 Prozent Spielanteile. Allerdings fehlte den gefälligen Kombinationen der zwingende Abschluss. "Der beste Fußball ist der einfache Fußball. Der Gegner war schlagbar", haderte Hoffenheims Manager Andreas Müller.

Polanski moniert fehlende Chancen

"Wir haben keine nennenswerte Torchance gehabt", stellte 1899-Profi Eugen Polanski selbstkritisch fest. Takashi Usami (15.) und Kevin Volland (23.) stellten mit ihren Schüssen den starken 96-Keeper Ron-Robert Zieler vor keine allzu großen Probleme. Etwas gefährlicher waren die Versuche des offensivstarken Tobias Weis (35. und 40.), die aber ebenfalls vom Nationaltorhüter pariert wurden.

Die nicht immer sattelfeste 96-Abwehr, in der erstmals nach seiner Blinddarm-Operation Christian Schulz als Innenverteidiger auflief, brachte den knappen Vorsprung mit Glück und Geschick über die Runden.

In der zweiten Halbzeit waren die 96-Konter gefährlicher. Hoffenheims Keepers Gomes musste zweimal in höchster Not gegen Schlaudraff (62.) und Diouf (67.) retten und bewies dabei sein Können. Den Fehler aus der Anfangsphase konnten seine Vorderleute aber nicht ausbügeln.

Quelle: dpa/jr
© Berliner Morgenpost 2014 - Alle Rechte vorbehalten
P.S.: Sind Sie bei Facebook? Dann werden Sie Fan von der Berliner Morgenpost.
Die Favoriten unseres Homepage-Teams

Multimedia
Bundesliga-Samstag

Bayern München schießt Schalke 04 ab

Top-Thema
title
Die besten Berlin-Videos

Das sind die Youtube-Favoriten der Redaktion.

Video Nachrichten mehr
Protestzug Nazis demonstrieren gegen Berliner Flüchtlingsheim
E-Bike Dieses Holzfahrrad ist absolut CO2-neutral
Mariachi-Musiker So bunt feiern die Mexikaner ihre Schutzpatronin
Kampf gegen IS Das fordert US-Vize Biden von Erdogan
1. Bundesliga Spielplan
Top Bildershows mehr
Willkommen in Berlin

Hurra, ich bin da! Das sind Berlins süße Babys

Unfall in Brandenburg

Reisebus stürzt auf der A10 um

Jeden Tag

Kopfnoten für Politiker, Manager und Prominente

Fotogalerie

Das sind die Berliner Bilder des Tages

In eigener Sache
Weitere Morgenpost Angebote