03.02.13

Gleichberechtigung

26-Jährige stürmt die TV-Fußball-Kanzel

Revolution im Fernsehen: Christina Graf ist die erste Frau, die im deutschen Fernsehen ein Profispiel im Fernsehen kommentieren darf – vorerst in der Zweiten Liga, immerhin.

Von Ulrich Clauß
Foto: dpa

Christina Graf sitzt an ihrem Arbeitsplatz im Stadion - die erste Frau als Kommentatorin eines Bundesligaspiels in Deutschland
Christina Graf sitzt an ihrem Arbeitsplatz im Stadion - die erste Frau als Kommentatorin eines Bundesligaspiels in Deutschland

Auf Fußball-Deutsch würde man sagen: Da wurde gemauert. Es musste Anno Domini 2013 werden, bis eine der letzten Bastionen der Männerherrschaft in diesem Lande geschliffen wurde: der TV-Kommentatorenplatz beim Fußball. Damit ist die einzige Kanzel, die nicht in einer katholischen Kirche steht, in Frauenhände gefallen, und zwar am Sonntag Punkt 13.30 Uhr in Regensburg.

Dort trat in der Zweiten Bundesliga der SSV Jahn Regensburg gegen Hertha BSC Berlin an (1:5). Ein Spiel, um das man wenig Aufhebens gemacht hätte, wäre die Conférence nicht von Sky-Moderatorin Christina Graf (26) besorgt worden.

Die Ex-Fußballerin hatte sich in einem Casting-Marathon unter 1200 Bewerberinnen behauptet – werbewirksam in Szene gesetzt von dem Pay-TV-Sender Sky, der einmal mehr die Innovationskraft der Privaten gegenüber den Öffentlich-Rechtlichen demonstrierte. Oder warum haben es bei denen Sabine Töpperwien, Martina Knief oder Katrin Müller-Hohenstein nie in die erste Reihe geschafft?

Die Privaten machen es ARD und ZDF vor

Warum es überhaupt so lange gedauert hat, bis eine Frau im Bundesliga-Fußball-TV auf den Kommentatorenlatz vordringen konnte, darüber kann man nur rätseln. Die einen sagen, weil Alice Schwarzer sich nicht für Fußball interessiert.

Die Ewiggestrigen meinen, dass vor genau 40 Jahren die legendäre Carmen Thomas als Moderatorin des ZDF-"Sportstudios" mit einem viel zitierten Versprecher ("Schalke 05") den Aufstiegspfad für Kommentatorenfrauen ins Fußball-Allerheiligste für alle Zeit vermint hat.

Und wie war sie nun, die Neue? Das ist wie alles im Leben – außer beim Fußball – Geschmackssache. Steigerungsmöglichkeiten gibt es wohl noch, so hört man aus Kreisen aufmerksamer – nicht nur männlicher – Fachbeobachter. Aber es dürfte nur eine Frage der Zeit sein, bis es eine Frau in die erste TV-Liga schafft.

Genauer wollen wir das erst mal nicht wissen und halten uns salomonisch an eine Lebensweisheit von Lukas Podolski: "So ist Fußball. Manchmal gewinnt der (oder die, Anmerk. der Redaktion) Bessere."

© Berliner Morgenpost 2014 - Alle Rechte vorbehalten
P.S.: Sind Sie bei Facebook? Dann werden Sie Fan von der Berliner Morgenpost.
Die Favoriten unseres Homepage-Teams

Top-Thema
title
Die besten Berlin-Videos

Das sind die Youtube-Favoriten der Redaktion.

Video Nachrichten mehr
Schauspielkarriere Angelina Jolie bald weg von der Leinwand?
Vor laufender Kamera Fliegendes Skateboard trifft Reporter
Promi-Newsflash U2-Sänger schwer verletzt
Sebastian Vettel "Mein Ziel ist, an die Spitze zurückzukommen&…
1. Bundesliga Spielplan
Top Bildershows mehr
Willkommen in Berlin

Hurra, ich bin da! Das sind Berlins süße Babys

Jeden Tag

Kopfnoten für Politiker, Manager und Prominente

Fotogalerie

Das sind die Berliner Bilder des Tages

Spanien

Herzogin von Alba, die "aristokratische Rebellin",…

In eigener Sache
Weitere Morgenpost Angebote