20.12.2012, 12:35

Champions League Deutsche Klubs umgehen Angstgegner Real Madrid


Auslosung: Die deutschen Teams haben bezwingbare Gegner bekommen

Foto: Maxime Schmid / dpa

Auslosung: Die deutschen Teams haben bezwingbare Gegner bekommen Foto: Maxime Schmid / dpa

Dortmund gegen Donezk, Bayern gegen Arsenal, Schalke gegen Galatasaray – die Deutschen haben in der Champions League bezwingbare Gegner.

Die deutschen Clubs haben im Achtelfinale der Champions League lösbare Aufgaben erhalten. Und das deutsche Champions-League-Trio hat das Achtelfinal-Hammerlos Real Madrid vermieden.

Fußball-Meister Borussia Dortmund trifft in der Runde der besten 16 Teams auf Schachtjor Donezk. Rekordchampion Bayern München bekommt es in den Partien gegen den FC Arsenal auch mit den deutschen Nationalspielern Lukas Podolski und Per Mertesacker zu tun. Der FC Schalke 04 spielt gegen Galatasaray Istanbul. Das ergab die Auslosung am Donnerstag am Sitz der Europäischen Fußball-Union im schweizerischen Nyon.

Als Spitzenbegegnung des Achtelfinals zog der frühere Liverpool-Profi Steve McManaman das Duell zwischen Madrid und Manchester United. Zudem stehen sich im Duell zweier früherer Sieger AC Mailand und der FC Barcelona gegenüber.

Alle drei Bundesligisten treten am 12./13. oder 19./20. Februar zunächst auswärts an und haben in den Rückspielen, die am 5./6 und 12./13. März ausgetragen werden, Heimrecht. Erstmals seit der Saison 2004/05 steht ein deutsches Trio im Achtelfinale.

"Es war nicht unbedingt der Wunschgegner, es ist eine richtig schwere Aufgabe. Vielleicht ist es ein kleiner Vorteil, dass in der Ukraine die Liga später losgeht", meinte BVB-Geschäftsführer Hans-Joachim Watzke.

Auch Bayerns Vorstandschef Karl-Heinz Rummenigge warnte vor dem nächsten Kontrahenten: "Ich denke, dass wir als leichter Favorit in die Runde gehen, trotzdem dürfen wir auf keinen Fall den Fehler machen und den Gegner unterschätzen."

Im Duell mit dem türkischen Meister aus Istanbul gibt es für Schalke ein Wiedersehen mit seinem früheren Profi Hamit Altintop.

(dpa/mim)
Bleiben Sie informiert:
Die Berliner Morgenpost in sozialen Netzwerken.
Folgen Sie uns auf Twitter