05.12.12

Champions League

Bayerns zweite Garde sichert Gruppensieg

Auch ohne zahlreiche Stammspieler kommen die Münchner zu einem ungefährdeten Erfolg über Borissow und Platz eins in der Gruppe. Im Achtelfinale müssen sie allerdings auf Jerome Boateng verzichten.

Foto: dapd

Vor dem Anpfiff in München gab es einen Gruß der besonderen Art: Die Bayern-Profis hielten ein Trikot ihres am Montag am Kreuzband operierten Kollegen Holger Badstuber hoch. Nette Geste.

14 Bilder

Angeführt von Torjäger Mario Gomez hat der FC Bayern auch mit der zweiten Garde den Gruppensieg in der Champions League perfekt gemacht. Beim 4:1 (1:0) der auf sieben Positionen veränderten Münchner gegen BATE Borissow sorgte Gomez (22. Minute) am Mittwoch mit seinem insgesamt 25. Königsklassen-Treffer für einen der Höhepunkte in einem erst nach der Pause schwungvollen Spiel.

Nach dem Platzverweis von Jérome Boateng (51.), der den Bayern auf der Innenverteidiger-Position nach der schweren Verletzung von Holger Badstuber einen personellen Engpass für das Achtelfinale beschert, sorgten Thomas Müller (54.), Xherdan Shaqiri (66.) und der eingewechselte David Alaba (83.) für einen am Ende deutlichen Sieg vor 68.000 Zuschauern.

Erst eine Minute vor dem Ende traf Jegor Filipenko mit einem unhaltbaren Distanzschuss für die Weißrussen. Nach Gelb-Rot für Denis Poljakow (69.) herrschte in der Schlussphase zumindest personell wieder Gleichstand.

"Wir haben eine solide Leistung gezeigt"

"Ich denke, man kann zufrieden sein, weil die Mannschaft noch nie so zusammengespielt hat", sagte Bayern-Coach Jupp Heynckes, der sich allerdings mächtig über den Platzverweis für Boateng ärgerte: "Es ist völlig unnötig, dass ich mit einem Anlauf von 20 Metern in einen Zweikampf gehe."

"Nach dem 1:0 haben wir die nötigen Räume bekommen. Wir hätten auch noch mehr Tore schießen können", erklärte Gomez. Auch Shaqiri, der sich über sein erstes Kopfballtor freute, war rundum zufrieden: "Wir haben eine solide und gute Leistung gezeigt."

Kein Achtelfinal-Duell mit Barcelona

Als Gruppenerster bleibt den Bayern ebenso wie Borussia Dortmund und Schalke 04 im Achtelfinale ein Duell mit Topfavorit FC Barcelona erspart. Zudem findet das entscheidende Rückspiel in München statt. Die Auslosung der ersten K.o.-Runde findet am 20. Dezember statt.

Bayern-Trainer Jupp Heynckes hatte vor dem letzten Gruppenspiel seiner bereits für das Achtelfinale qualifizierten Mannschaft die Rotationsmaschine angeworfen.

Als Folge fanden sich nicht nur die gelb-vorbelasteten Dante und Javi Martinez auf der Bank wieder, aus der Elf vom Dortmund-Spiel blieben auch Philipp Lahm, Alaba, Franck Ribéry und Mario Mandzukic draußen. Vor dem Anstoß hielt die Bayern-Elf ein Trikot mit der Rückennummer 28 in die Höhe und schickte so einen Gruß an den beim 1:1 gegen den BVB verletzten Badstuber, der am Montag am Kreuzband operiert worden war.

Shaqiri als Aktivposten

Gegen den defensiv ausgerichteten weißrussischen Meister benötigte die neu formierte Münchner Mannschaft geraume Zeit, um sich zu finden. Als Aktivposten erwies sich dann vor allem Shaqiri, der sich auf der Ribéry-Position im linken Mittelfeld sichtlich wohlfühlte.

Nach 20 ereignisarmen Minuten setzte sich der Schweizer im Strafraum entschlossen gegen Poljakow durch und passte scharf in die Mitte, wo Gomez gewohnt sicher vollstreckte. Der Nationalstürmer deutete mit seiner Leistung an, dass er bei entsprechender Spielpraxis Kandidat Nummer eins für den Stammplatz in der Bayern-Spitze ist.

Bis auf einen Distanzschuss des ebenfalls sehr agilen Toni Kroos hatte BATE-Torhüter Andrej Gorbunow bis zur Pause aber keine weitere brenzlige Situation mehr zu bestehen. Auf der anderen Seite war von der gefürchteten Konterstärke der Weißrussen nichts zu sehen, der frühere Stuttgarter Alexander Hleb entpuppte sich als Totalausfall.

Rot für Boateng

Dann brachte Schiedsrichter William Collum im zweiten Durchgang Farbe in die Partie. Der Schotte zeigte Abwehrspieler Boateng für eine eingesprungene Grätsche gegen Artem Kontsewoi die Rote Karte. Doch die Münchner zeigten sich vom Platzverweis unbeeindruckt.

Nur vier Minuten später sorgte Müller für die Entscheidung, als er einen von Schweinsteiger verlängerten Kroos-Freistoß ins Netz beförderte. Per Kopfball erhöhte dann der nur 1,69 Meter große Shaqiri auf 3:0 für die Münchner, die auch in der Schlussphase von einem harmlosen Gegner nicht mehr gefordert wurden. Den Schlusspunkt setzte Alaba nach einer Koproduktion der Teilzeitarbeiter mit dem ebenfalls eingewechselten Ribéry.

Welches Team gewann als erstes die Champions League?
Frage 1 von 17
Quelle: dpa/dw
© Berliner Morgenpost 2014 - Alle Rechte vorbehalten
P.S.: Sind Sie bei Facebook? Dann werden Sie Fan von der Berliner Morgenpost.
Die Favoriten unseres Homepage-Teams

Multimedia
Kreuzbandriss

Die schwere Verletzung des Holger Badstuber

Welches Team gewann als erstes die Champions League?
Frage 1 von 17
Top-Thema
title
Die besten Berlin-Videos

Das sind die Youtube-Favoriten der Redaktion.

Video Nachrichten mehr
Infizierte Pfleger Bentley darf leben - Hund hat kein Ebola
Sonnenfinsternis "Man muss das sehen, um es zu glauben!"
Terror in Kanada Überwachungskameras zeigen Angriff auf Parlament
Gasexplosion Explosion verwüstet ganze Straße in Ludwigshafen
1. Bundesliga Spielplan
Top Bildershows mehr
Willkommen in Berlin

Hurra, ich bin da! Das sind Berlins süße Babys

Jeden Tag

Kopfnoten für Politiker, Manager und Prominente

Fotogalerie

Das sind die Berliner Bilder des Tages

Trend

Die schönsten Fotobomben der Stars

In eigener Sache
Weitere Morgenpost Angebote