05.12.12

Trotz Schützenfest

Historische Blamage für Titelverteidiger Chelsea

Als erster Champion der Champions-League-Geschichte scheitern die Londoner schon in der Gruppenphase. Juventus, Celtic und Galatasaray buchen die letzten drei Achtelfinal-Tickets.

Foto: AFP
Trotz Kantersieg: Lange Gesichter bei Chelsea
Trotz Kantersieg: Lange Gesichter bei Chelsea

Titelverteidiger FC Chelsea hat in der Champions League ein historisches Debakel erlebt. 200 Tage nach dem Finalsieg in München schieden die "Blues" als erster Titelverteidiger in der Geschichte der Königsklasse trotz eines abschließenden 6:1 (2:0)-Torfestivals gegen den FC Nordsjaelland bereits nach der Gruppenphase aus.

Chelsea blieb Dritter der Gruppe E, da Juventus Turin zeitgleich bei Schachtjor Donezk 1:0 (0:0) gewann. Juve (12 Punkte) zieht somit als Sieger der Gruppe E vor den Ukrainern (10) ins Achtelfinale ein, Chelsea muss in der Europa League weiterspielen.

Messi stößt mit Torwart zusammen

In der Bayern-Gruppe F gewann der FC Valencia beim OSC Lille 1:0 (1:0), musste sich im Fernduell um den Gruppensieg aber dem punktgleichen deutschen Rekordmeister geschlagen geben. Jonas (36.) traf für Valencia per Foulelfmeter.

Benfica Lissabon trotzte dem Sieger der Gruppe G, dem Turnierfavoriten FC Barcelona, zwar ein 0:0 ab, das zweite Achtelfinal-Ticket erkämpfte sich aber Celtic Glasgow mit einem 2:1 (1:1) gegen Spartak Moskau. Für Barcelona endete das Remis mit einem Schock: Der bis zur 58. Minute geschonte Weltfußballer Lionel Messi wurde nach einem Zusammenprall mit Benfica-Keeper Artur Moares mit einer Knieverletzung sofort ins Krankenhaus gebracht.

Cluj trotz Sensation ausgeschieden

Platz zwei in der Gruppe H hinter Manchester United holte Galatasaray Istanbul, das sich mit 2:1 (0:1) bei Sporting Braga durchsetzte. Dem rumänischen Meister CFR Cluj reichte somit das 1:0 (0:0) bei Manchester nicht für das Achtelfinale. Mit einem sehenswerten Distanzschuss hatte Luis Alberto (56.) die Gäste im Old Trafford noch jubeln lassen.

In Chelseas Stadion an der Stamford Bridge sorgte der niederländische Schiedsrichter Bas Nijhuis in der ersten Hälfte für einen Rekord, als er binnen sechs Minuten dreimal auf Handelfmeter entschied. Den ersten hielt Chelsea-Keeper Petr Cech gegen Nikolaj Stokholm (32.), anschließend scheiterte Eden Hazard an Gäste-Torwart Jesper Hansen (35.), bevor David Luiz (38.) die Gastgeber vom Punkt aus in Führung brachte.

Juventus profitiert von Eigentor

Fernando Torres (45.+2/56.), Gary Cahill (51.), Juan Mata (63.) und Oscar (71.) erzielten die weiteren Treffer für die Londoner, nur 19 Sekunden nach Wiederanpfiff markierte Joshua John den ersten Auswärtstreffer für den Underdog aus Dänemark.

Doch alle Tore nutzten Chelsea nichts. Denn der italienische Rekordmeister Juventus Turin profitierte beim Duell in Donezk von einem Eigentor. Alexander Kutscher (56.) lenkte den Ball ins eigene Tor.

Quelle: sid
© Berliner Morgenpost 2014 - Alle Rechte vorbehalten
P.S.: Sind Sie bei Facebook? Dann werden Sie Fan von der Berliner Morgenpost.
Die Favoriten unseres Homepage-Teams

Multimedia
Witzkalender

Wenger, Eriksson und Mourinho in sexy Posen

Top-Thema
title
Die besten Berlin-Videos

Das sind die Youtube-Favoriten der Redaktion.

Video Nachrichten mehr
Chuck Hagel US-Verteidigungsminister tritt zurück
Formel-1 So nüchtern feierte Lewis Hamilton den Titel
Wegen Justin Selena Gomez plagt der Liebeskummer
Putin "Eiserner Vorhang würde uns zum Verhängnis…
1. Bundesliga Spielplan
Top Bildershows mehr
Willkommen in Berlin

Hurra, ich bin da! Das sind Berlins süße Babys

Unfall in Brandenburg

Reisebus stürzt auf der A10 um

Jeden Tag

Kopfnoten für Politiker, Manager und Prominente

Fotogalerie

Das sind die Berliner Bilder des Tages

In eigener Sache
Weitere Morgenpost Angebote