05.12.2012, 23:35

FC Barcelona Messis Rekordjagd endet auf der Trage

157466099

Foto: AFP

Gegen Benfica wollte Lionel Messi den Torrekord von Gerd Müller brechen. Doch statt mit weiteren Treffern musste er mit einer Knieverletzung vom Platz. Offenbar hatte er aber Glück im Unglück.

Ausgerechnet bei seinem Versuch, Gerd Müllers 40 Jahre alten Torrekord zu brechen, musste Barcelonas Weltstar Lionel Messi mit einer Verletzung am linken Knie vom Platz getragen werden.

Der dreimalige Weltfußballer des Jahres wurde am Mittwochabend beim 0:0 in der Champions League gegen Benfica Lissabon erst in der 58. Minute eingewechselt.

Doch fünf Minuten vor dem Ende ereignete sich folgende Szene: Nach einem Zusammenprall mit Gäste-Keeper Artur ging Messi mit schmerzverzerrtem Gesicht zu Boden. Der Argentinier hielt sich das Knie und wurde mit Tränen in den Augen vom Platz getragen.

Barcas Sportdirektor Andoni Zubizarreta wollte in einem TV-Interview unmittelbar nach dem Spiel keine Diagnose abgeben. Es sei zu früh, um Aussagen über die Schwere der Verletzung zu treffen, sagte er mit besorgter Miene.

Doch nur eine Prellung?

Spanische Medien berichteten wenig später aber von einer Prellung an der Außenseite des Knies. Der Verein bestätigte das über Twitter und kündigte weitere Untersuchungen an. Die anfangs befürchtete Kreuzbandverletzung scheint jedoch ausgeblieben zu sein.

Offenbar hat der dreimalige Weltfußballer des Jahres also Glück im Unglück gehabt – und kann seine Rekordjagd vielleicht noch rechtzeitig vor Jahresende wieder aufnehmen.

(dpa/dw)
Bleiben Sie informiert:
Die Berliner Morgenpost in sozialen Netzwerken.
Folgen Sie uns auf Twitter