21.11.12

Skandaltor

Uefa eröffnet Verfahren gegen Luiz Adriano

Das Skandaltor von Luiz Adriano bei Nordsjaelland hat ein Nachspiel für den Schachtjor-Stürmer. Die Uefa ermittelt wegen des Verstoßes gegen "grundlegende Verhaltensregeln" gegen den Brasilianer.

Luiz Adriano vom ukrainischen Fußball-Meister Schachtjor Donezk droht nach seinem Skandaltor in der Champions League Ärger durch die Europäische Fußball-Union.

Die Uefa beschuldigt den Stürmer, im Spiel gegen den FC Nordsjaelland (5:2) gegen Artikel 5 des Uefa-Disziplinarreglements verstoßen zu haben und leitete ein Disziplinarverfahren ein.

In dem Artikel heißt es, dass Spieler sich "loyal, integer und sportlich zu verhalten" haben. Gegen diese Statuten verstößt unter anderem, wer "sich beleidigend verhält oder in anderer Weise elementare Anstandsregeln verletzt." Der Fall Adriano wird am kommenden Dienstag von der Kontroll- und Disziplinarkammer der Uefa behandelt.

"Eine himmelschreiende Ungerechtigkeit"

Beim 5:2-Sieg von Donezk hatte Adriano am Dienstag für Aufregung gesorgt, als er sich nach einem Schiedsrichterball seines Teamkollegen Willian, der eigentlich zum dänischen Torhüter Jesper Hansen gehen sollte, den Ball schnappte und lossprintete.

An den verdutzten Abwehrspielern vorbei, alleine aufs Tor zu. Der völlig überrumpelte Hansen machte zwar noch einige verzweifelte Anstalten, den Ball abzuwehren, doch Adriano lief an ihm vorbei und erzielte das zwischenzeitliche 1:1.

"Eine Unsportlichkeit, die ihresgleichen sucht", sagte Sky-Experte Lothar Matthäus. "Schachtjor, was erlaubt ihr euch? Eine himmelschreiende Ungerechtigkeit", kommentierte die italienische Sporttageszeitung Gazzetta dello Sport.

Entschuldigung vom Trainer

Der dänische Nationalcoach Morten Olsen schimpfte: "Dafür sollte es mehrere Spiele Sperre geben. Alles andere wäre eine Bankrotterklärung."

"Adriano hat gesagt, es sei Instinkt gewesen. Ich entschuldige mich dafür", erklärte Donezk-Coach Mircea Lucescu bei der Pressekonferenz. Der ganze Vorfall war dem Rumänen sichtlich unangenehm, zumal auch die sofortige Wiedergutmachung kläglich scheiterte.

Quelle: sid/fb
© Berliner Morgenpost 2014 - Alle Rechte vorbehalten
P.S.: Sind Sie bei Facebook? Dann werden Sie Fan von der Berliner Morgenpost.
Die Favoriten unseres Homepage-Teams

Top-Thema
title
Die besten Berlin-Videos

Das sind die Youtube-Favoriten der Redaktion.

Video Nachrichten mehr
Belästigungsvideo "Ich betreibe Kampfsport und habe trotzdem…
Vorsicht Kamera! Hochzeit aus der Sicht einer Whiskey-Flasche
Nach Pokalsieg Pep Guardiola denkt nur noch an Borussia Dortmund
Israel Radikaler Rabbiner überlebt Attentat
1. Bundesliga Spielplan
Top Bildershows mehr
Willkommen in Berlin

Hurra, ich bin da! Das sind Berlins süße Babys

Jeden Tag

Kopfnoten für Politiker, Manager und Prominente

Fotogalerie

Das sind die Berliner Bilder des Tages

Unglück

Rakete mit Raumfrachter "Cygnus" explodiert

In eigener Sache
Weitere Morgenpost Angebote