02.10.2012, 14:35

Nationalverteidiger Hummels hatte nach der EM keine Lust auf Fußball

EURO 2012 - Halbfinale Deutschland - Italien

Foto: Annegret Hilse

Dortmunds Mats Hummels gibt zu, dass er sich im Sommer in einem mentalen Tief befand. Doch mit dem Beginn der neuen Saison fühlt sich der 23-jährige Abwehrspieler wieder besser.

Fußball-Nationalspieler Mats Hummels hat zugegeben, dass ihn die EM in Polen und der Ukraine in diesem Sommer ziemlich mitgenommen hat. "Ich hatte ein mentales Tief. Nach der EM hatte ich kaum Urlaub, war total platt und hatte keine Lust mehr auf Fußball - auch nicht auf das ganze Drumherum mit den vielen Reisen und so."

Gerade die Reiserei sei eine Hauptbelastung: "Vier von sieben Tagen im Hotel, dazu die vielen Busfahrten und Flüge. Das ist enorm", sagte der 23-jährige Innenverteidiger von Doublegewinner Borussia Dortmund der "Sport Bild".

"Den Fokus auf andere Dinge gelegt"

Seit dem ersten, zweiten Spieltag dieser Saison sei dieses Tief vorüber. "Ich habe bewusst den Fokus auf andere Dinge gelegt." Dennoch habe er auch danach einige Fehler gemacht. "So ein Fehlpass auf Son vor dem 1:3 in Hamburg – keine Ahnung wo der herkam", meinte Hummels. "Ich ärgere mich wieder nach Spielen wie gegen Hamburg oder Frankfurt, bin richtig sauer. Vor ein paar Wochen noch hätte ich das weit regungsloser hingenommen. Dass es auf dem Platz noch viel besser geht, ist eine andere Geschichte".

Er wolle sich davon aber nicht beeindrucken lassen. "Weitermachen ist die einzige Option. Auch da komme ich raus, da bin ich sicher."

(sid/dpa/jr)
Bleiben Sie informiert:
Die Berliner Morgenpost in sozialen Netzwerken.
Folgen Sie uns auf Twitter