08.04.2012, 19:07

Premier League ManU freut sich über ManCity-Pleite gegen Arsenal

Arsenal vs Manchester City

Foto: DPA

Arsenal vs Manchester City Foto: DPA

Nach dem 32. Spieltag ist Manchester United der Meistertitel kaum noch zu nehmen. Während das Team von Sir Alex Ferguson gewann, verlor Verfolger Manchester City kurz vor Schluss beim FC Arsenal.

Die englische Fußball-Meisterschaft scheint entschieden zu sein. Manchester United konnte seinen Vorsprung an der Spitze am 32. Spieltag auf acht Punkte ausbauen. Die "Red Devils" gewannen am Sonntag 2:0 (1:0) gegen Aufsteiger Queens Park Rangers und liegen mit 79 Punkten aus 32 Partien nun acht Zähler vor dem Tabellenzweiten Manchester City. Die "Citizens" strauchelten beim 0:1 im Spitzenspiel beim FC Arsenal. Die "Gunners" behaupteten ohne den verletzten deutschen Fußball-Nationalspieler Per Mertesacker mit 61 Punkten Rang drei.

Der entscheidende Treffer für die Londoner gelang Mikel Arteta (87. Minute) in der Schlussphase. Zu allem Überfluss sah Mario Balotelli auch noch Gelb-Rot nach wiederholtem Foulspiel (90.). Zuvor hatte Arsenals Kapitän Robin van Persie (62.) ebenso den Pfosten getroffen wie Thomas Vermaelen und der frühere Dortmunder Tomas Rosicky (75.). Bei den "Sky Blues" aus Manchester stand der Ex-Wolfsburger Edin Dzeko nicht in der Startelf. Für Dzeko stürmten Balotelli und Sergio Agüero. Dennoch wartet City weiter seit dem 4. Oktober 1975 auf einen Sieg in einem Liga-Spiel beim FC Arsenal. "Manchester United kann sich auf dem Weg zum Titel nur selbst schlagen", sagte City-Assistenztrainer David Platt vor der Partie mit Resignation.

ManU mit umstrittenem Elfmeter

Tabellenführer United hatte vor dem Spiel in London den Druck auf Manchester City erhöht und gab sich gegen die seit mehr als 20 Jahren in Old Trafford sieglosen Queens Park Rangers keine Blöße. Nach 15 Minuten nutzte United-Stürmerstar Wayne Rooney einen umstrittenen Foulelfmeter zum 1:0. Es war bereits das 22. Saisontor für "Wild Wayne". Queens Parks Shaun Derry hatte Ashley Young nur leicht berührt – und sah dennoch die Rote Karte. Dem Strafstoß ging allerdings eine Abseitsstellung von Young voraus.

In Überzahl dominierte Manchester die einseitige Partie gegen das Team von Ex-Bundesligaprofi Mark Hughes nach Belieben. Uniteds 37-jähriger Routinier Paul Scholes (68.) sorgte mit einem Aufsetzer aus 18 Metern für den 2:0-Endstand. "Rooneys dubioser Elfmeter feuert United in Richtung Titel", schrieb der Daily Mail. "Ich verstehe den Ärger, aber solche Entscheidungen gibt es im Fußball fast jede Woche", erklärte Uniteds Trainerveteran Sir Alex Ferguson nach dem Spiel.

Chelsea mit spätem Sieg am Samstag

Der FC Chelsea bleibt im Kampf um die Champions-League-Qualifikation im Rennen. Die "Blues" gewannen am Samstag mit 2:1 (0:0) gegen Abstiegskandidat Wigan Athletic. Der letzte verbliebene englische Europacupteilnehmer hält mit 56 Zählern Rang fünf. Der Spanier Juan Mata (90.) erlöste mit einem abseitsverdächtigen Last-Minute-Tor zum 2:1 die Fans an der Stamford Bridge. Zuvor hatten Branislav Ivanovic (62.) aus klarer Abseitsposition für Chelsea und Mohamed Diame (82.) für Wigan getroffen. "Diese Schiedsrichterleistung ekelt mich an", schimpfte Wigans Trainer Roberto Martinez, "uns wurde ein Punkt gestohlen."

Der viermalige englische Fußballmeister aus London profitierte zudem von einem Patzer des Stadtrivalen Tottenham Hotspur. Die "Spurs" kamen beim AFC Sunderland nicht über ein müdes 0:0-Unentschieden hinaus. In der schwachen Partie hatte bei Tottenham lediglich der einstige Hamburger Rafael van der Vaart zwei Gelegenheiten (55./73.). Tottenham rutschte durch das Remis auf Platz vier.

(dapd/jr)
Bleiben Sie informiert:
Die Berliner Morgenpost in sozialen Netzwerken.
Folgen Sie uns auf Twitter