28.11.12

Michael Schumacher

"Das Nachdenken über die Formel 1 störte mich"

Rekordweltmeister Michael Schumacher zieht nach Ende seiner Karriere Bilanz. Immer über die Formel 1 grübeln zu müssen, habe ihm arg zugesetzt. Eine neue Beschäftigung hat er auch schon gefunden.

Foto: dpa
Formel 1 - GP Brasilien
Michael Schumacher beendete beim Rennen am vergangenen Wochenende in Sao Paulo seine einzigartige Karriere

Rekord-Champion Michael Schumacher hat Formel-1-Weltmeister Sebastian Vettel erneut zu dessen drittem Titel in Serie gratuliert. "Es war sicher ein nervenaufreibendes Rennen für ihn und er hat damit die Saison bravourös zu Ende gebracht. Ich kenne ihn schon so lange und mag den Kerl gerne; es freut mich sehr für ihn", teilte der 43-Jährige auf seiner Homepage mit: "Für mich hat der Richtige die Fahrer-WM geholt."

Den Sieg in der Teamwertung hätte Schumacher allerdings eher Ferrari als Vettels Red-Bull-Team gegönnt. "Der Konstrukteurs-Weltmeister wäre mir aus der großen Verbundenheit heraus in rot doch sehr viel lieber gewesen", sagte Schumacher.

Zu seinem Nachfolger Vettel erkennt Schumacher viele Parallelen. "Ich habe mir die Kollegen angeschaut und all das, was erkennbar besser war, kopiert. Das ergab eine gesunde Mischung", sagte Schumacher im Gespräch mit dem "Stern". Genauso gehe auch Vettel vor. "Sebastian ist einer der Cleversten, die offen genug sind, zu kapieren, was notwendig ist", sagte Schumacher.

Schumacher will verstärkt Fallschirmspringen

Er selbst will sich nach dem Ende seiner Karriere in Zukunft verstärkt seinem Hobby Fallschirmspringen widmen. "Ich bin noch ein Greenhorn, aber ich habe - nicht nur dadurch - gelernt, abzuschalten. Darauf freue ich mich jetzt: nicht mehr ständig über die Formel 1 nachdenken zu müssen; das hat mich zum Schluss mehr und mehr gestört", sagte Schumacher.

Der Kerpener, der nach dem letzten Saisonrennen am Sonntag in Sao Paulo seine schillernde Formel-1-Karriere beendet hatte, fuhr von 1996 bis 2006 für Ferrari und holte mit der Scuderia von 2000 bis 2004 fünf seiner sieben WM-Titel. Im Mercedes konnte er in den vergangenen drei Jahren nach seinem Comeback nicht mehr an diese Erfolge anknüpfen.

Trotzdem zog Schumacher ein positives Fazit nach dem 308. und letzten Rennen seiner Laufbahn. "Es war ein schöner Abschluss: ein tolles Rennen, ein toller Weltmeister, eine tolle Aufholjagd", sagte er, "seltsam, dass ich mit dem siebten Platz meine Karriere beende - so hat sie auch angefangen, mit einem siebten Platz in meinem ersten Qualifying. Und dann die sieben WM-Titel: Die Zahl war ein guter Schluss."

Quelle: sid/pk
Quelle: SID
11.11.12 2:05 min.
Michael Schumacher wurde im November 2012 beim Sportpresseball in Frankfurt zur "Legende des Sports" gekürt. Gäste aus Sport, Medien und Wirtschaft feierten mit dem siebenmaligen Formel-1-Weltmeister.
© Berliner Morgenpost 2014 - Alle Rechte vorbehalten
P.S.: Sind Sie bei Facebook? Dann werden Sie Fan von der Berliner Morgenpost.
Die Favoriten unseres Homepage-Teams

Multimedia
PS-Champions

Die Dreifach-Weltmeister der Formel 1

Top-Thema
title
Die besten Berlin-Videos

Das sind die Youtube-Favoriten der Redaktion.

Video Nachrichten mehr
Zufallstreffer Touristen filmen F-18-Testflug im Death Valley
Glück gehabt Bungee-Seil nicht festgemacht - Mann überlebt
Himmelskreaturen Der Angriff der Riesendrachen
Skandal-Schauspielerin Lindsay Lohan verrät ihr Beauty-Geheimnis
Top Bildershows mehr
Willkommen in Berlin

Hurra, ich bin da! Das sind Berlins süße Babys

Jeden Tag

Kopfnoten für Politiker, Manager und Prominente

Fotogalerie

Das sind die Berliner Bilder des Tages

Ex-Fußball-Star

Die fünf Frauen des Lothar Matthäus

In eigener Sache
Weitere Morgenpost Angebote