22.02.2013, 22:03

Eishockey Eisbären Berlin erkämpfen Sieg bei den Iserlohn Roosters

Adler Mannheim v Eisbaeren Berlin - DEL

Foto: Bongarts/Getty Images

Der Eishockey-Meister aus Berlin ist weiterhin auf Viertelfinalkurs. Er schaffte beim Tabellenvorletzten aus dem Sauerland ein 3:0.

Die Eisbären Berlin haben ihre gute Ausgangsposition im Kampf um das Heimrecht im Viertelfinale um die deutsche Eishockey-Meisterschaft gefestigt. Der Titelverteidiger gewann am Freitagabend beim Tabellenvorletzten der DEL mit 3:0 (0:0, 1:0, 2:0) und verbesserte sich am 47. Spieltag sogar auf den dritten Platz.

Das Team von Trainer Don Jackson profitierte dabei von der 2:4-Heimniederlage der Krefeld Pinguine gegen DEL-Spitzenreiter Kölner Haie. Der Tabellenzweite Adler Mannheim hielt sich mit 2:1 bei den Straubing Tigers schadlos.

In Iserlohn hatten die Eisbären jedoch vor 4264 Zuschauern zunächst einige brenzlige Situationen zu überstehen. Vor allem Michael Wolf scheiterte immer wieder an seinem Nationalmannschaftskollegen Robert Zepp im Berliner Tor.

Doch mit zunehmender Spieldauer übernahmen die Eisbären mehr und mehr das Geschehen und hatten im ersten Drittel sogar zweimal Pech, als zunächst Kapitän Andre Rankel (10.) und später auch noch Mark Katic (14.) nur den Pfosten des Roosters-Tores trafen.

Im zweiten Abschnitt konnten sich die Berliner weitere Chancen erarbeiten. Eine davon nutzte Julian Talbot, der gedankenschnell per Nachschuss zur Gäste-Führung einschob (28.). Dass der Favorit mit dieser knappen Führung in die zweite Pause gehen konnte, war Keeper Zepp zu verdanken, der kurz vor Ende des Drittels in Unterzahl zwei Schüsse aus kürzester Distanz abwehren konnte.

Die Entscheidung fiel direkt zu Beginn des dritten Drittels. Gerade einmal 37 Sekunden waren gespielt, als Florian Busch auf 2:0 erhöhte (41.). Der Widerstand der Gastgeber war wenig später endgültig gebrochen, als Darin Olver nach Vorarbeit von Busch auf 3:0 erhöhte (46.). Rankel und Talbot vergaben nur zwei Minuten später sogar die große Chance für einen weiteren Eisbären-Treffer.

Bereits an diesem Sonntag (14.30 Uhr) kommt es in der O2 World zum direkten Aufeinandertreffen der Verfolger des Spitzenduos. Ein Sieg der Eisbären gegen die Krefelder würde das Polster zu Rang vier dann vier Spieltage vor Play-off-Start auf vier Punkte anwachsen lassen.

(BM)
Bleiben Sie informiert:
Die Berliner Morgenpost in sozialen Netzwerken.
Folgen Sie uns auf Twitter