07.02.13

Eishockey

Vier Eisbären hoffen auf die Olympia-Qualifikation

Kein Klub schickt mehr Spieler in die Auswahl des DEB als die Eisbären. Es geht um die Olympia-Qualifikation für Sotschi 2014.

Ursprünglich waren es fünf, dann musste Frank Hördler wegen einer Verletzung absagen. Mit vier Spielern ist der EHC Eisbären aber immer noch bestens vertreten, wenn die Auswahl des Deutschen Eishockey-Bundes (DEB) ab Donnerstag um die Olympia-Qualifikation für Sotschi 2014 kämpft – kein Klub schickt mehr Profis nach Bietigheim-Bissingen.

"Das freut mich natürlich, das ist eine gute Sache für die Eisbären. Aber es geht dort nicht um den olympischen Gedanken", sagt Verteidiger Jens Baxmann, der gemeinsam mit Abwehrkollege Constantin Braun, Stürmer André Rankel und Torhüter Rob Zepp von Bundestrainer Pat Cortina für das Turnier berufen wurde.

Dabei sein lautet das olympische Motto, das gilt, wie Baxmann sagt, nicht in Baden-Württemberg, aber es gilt für die Olympischen Spiele selbst. "Alles wissen, wie wichtig das für das deutsche Eishockey ist", sagt Baxmann. Bislang war die Nationalmannschaft immer bei Olympia vertreten, ein Scheitern wäre ein Desaster. Nicht nur sportlich.

Gut für's Image

"Es würde Auswirkungen auf alle Bereiche haben: auf die Förderung, das Marketing und das Image. Das kann man nicht einfach nur an einer Zahl festmachen", sagt DEB-Generalsekretär Franz Reindl: "Wir können unsere Reputation nur über einen großen Erfolg oder die Präsenz bei Olympia erhalten." Und große Erfolge wie bei der Weltmeisterschaft 2010, als die Mannschaft sensationell Vierter wurde, sind sehr selten.

Damals war auch Zepp ein wichtiger Teil des Teams, in den beiden Jahren danach fehlte er bei den WM-Turnieren. Erst im vergangenen November beim Deutschland Cup kehrte er zurück.

"Ich habe mich aus verschiedenen Gründen für andere Dinge entschieden", sagt er. In den Meisterjahren 2011 und 2012 starb erst seine Oma während des Play-offs, ein Jahr später wurde kurz zuvor sein zweites Kind geboren. Zepp brauchte die Zeit für sein Privatleben. "Jetzt passt es wieder mit der Nationalmannschaft, und es ist auch ein wichtiges Jahr", sagt der 31-Jährige.

Für Bundestrainer Cortina steht die Olympia-Qualifikation mehr im Fokus als die WM im Mai. Obwohl die Gegner nicht gerade Furcht einflößend sind: Niederlande (Donnerstag, 19.30 Uhr), Italien (Freitag, 19.30 Uhr) und Österreich (Sonntag, 15.15 Uhr, alles in Sport1 live). "Das wird schwerer, als es sich anhört", sagt Eisbären-Kapitän Rankel.

Den Druck der Qualifikation gab es für DEB-Teams schon häufiger, für die vergangenen vier Olympiaturniere musste dreimal dieser Umweg genommen werden, weil die Platzierung in der Weltrangliste nicht gut genug war. Dabei gab es auch gegen Italien und Österreich enge Duelle, zuletzt vor vier Jahren, als letztlich ein 2:1 gegen Österreich die Reise nach Vancouver sicherte.

Quelle: ste
© Berliner Morgenpost 2014 - Alle Rechte vorbehalten
P.S.: Sind Sie bei Facebook? Dann werden Sie Fan von der Berliner Morgenpost.
Die Favoriten unseres Homepage-Teams

Top-Thema
title
Die besten Berlin-Videos

Das sind die Youtube-Favoriten der Redaktion.

Video Nachrichten mehr
Liebes-Nachhilfe Flirten wie ein Silberrücken
William und Kate Hip-Hop-Crashkurs für die Royals
Chaos Panik in indischer Stadt durch verirrten Leopard
Xbox-One vs PS4 Microsoft muss knappe Niederlage hinnehmen
Top Bildershows mehr
Jeden Tag

Kopfnoten für Politiker, Manager und Prominente

Willkommen in Berlin

Hurra, ich bin da! Das sind Berlins süße Babys

Fotogalerie

Das sind die Berliner Bilder des Tages

Reisetipps

Zehn spannende Events weltweit im Mai

In eigener Sache
Weitere Morgenpost Angebote