31.01.2013, 21:05

Eishockey Neuer Verteidiger Caldwell soll die Eisbären stabilisieren


Eisbären-Fans haben kurz vor Weihnachten acht Gründe zu feiern

Foto: Gerit Borth / dapd

Eisbären-Fans haben kurz vor Weihnachten acht Gründe zu feiern Foto: Gerit Borth / dapd

Nach Corey Locke holte Eisbären-Manager Lee den zweiten Profi aus Finnland. Ryan Caldwell soll neue Tiefe in die Verteidigung bringen.

Sonst kamen Spieler um diese Jahreszeit aus der Schweiz oder direkt aus Nordamerika, inzwischen hat Peter John Lee in Finnland neue Quellen erschlossen. Nach Corey Locke, der vor zwei Wochen aus Turku zum EHC Eisbären in die Deutsche Eishockey-Liga (DEL) gelotst worden ist, holte der Manager des Titelverteidigers nun Ryan Caldwell aus dem dunklen finnischen Winter.

Der 31-jährige Kanadier kommt von Lukko Rauma und bleibt bis zum Saisonende. Damit haben die Berliner ihre elfte und letzte Ausländerlizenz ausgegeben. So viel Aktionismus hatte der Meister auf diesem Gebiet lange nicht nötig, doch da die Transferpolitik in dieser Saison nicht glücklich gewesen ist und Verletzungen die Lage noch verschärften, sah sich der Manager zur einer Reaktion gezwungen.

Ruf als defensiver Verteidiger

Zumal in der schwachen Abwehr bislang über die Saison eine Planstelle offen geblieben war. "Ryan wird uns mehr Tiefe und Stabilität in der Verteidigung verleihen", sagte Lee zu dem Wechsel. Caldwell verbrachte die vergangenen zweieinhalb Jahre in Finnland und gilt als defensiver Verteidiger.

Vor dem Engagement im hohen Norden spielte er bei der Düsseldorfer EG und unterlag mit den Rheinländern 2009 im Finale den Eisbären. Sollte ein kurzfristiger Einsatz in Mannheim nicht möglich sein, soll Caldwell am Sonntag gegen Ingolstadt sein Debüt geben (14.30 Uhr, O2 World und im Liveticker der Berliner Morgenpost).

(ste)
Bleiben Sie informiert:
Die Berliner Morgenpost in sozialen Netzwerken.
Folgen Sie uns auf Twitter