18.01.2013, 23:05

Eishockey Eisbären drehen Rückstand und gewinnen gegen Düsseldorf

Die Berliner holten gegen den Tabellenletzen ihren Rückstand auf. Am Ende hieß es dann 6:3 (1:1, 0:2, 5:0) gegen Düsseldorf.

Die Eisbären Berlin haben in der Deutschen Eishockey Liga (DEL) ihre negative Auswärtsserie mit zuletzt vier Pleiten beendet. Beim Tabellenletzten Düsseldorfer EG gewann der deutsche Meister am Freitagabend dank eines starken letzten Drittels mit 6:3 (1:1, 0:2, 5:0).

Die ohne die verletzten Stürmer Travis James Mulock und Laurin Braun nach Düsseldorf gereisten Eisbären gerieten zunächst jedoch in Rückstand. Nach zwölf Minuten mussten sie den ersten Gegentreffer durch Ashton Rome hinnehmen. Matthew Foy (14. Minute) gelang auf Vorarbeit von Neuzugang Corey Locke der 1:1-Ausgleich.

Talbot als Verteidiger zurück im Sturm

Vor 5034 Besuchern lagen die Eisbären nach dem Mitteldrittel durch zwei Tore von Nikolaus Mondt (26.) und Andreas Martinsen (34.) sogar mit 1:3 im Hintertreffen. Daraufhin reagierte Berlins Trainer Don Jackson und beorderte Julian Talbot nach Wochen als Verteidiger zurück in den Sturm.

Mit Erfolg: Denn der Kanadier markierte in verrückten 120 Sekunden zwei Treffer (45., 47.). Zwischenzeitlich hatte Mads Christensen (36.) für den 3:3-Ausgleich gesorgt. Kurz vor dem Ende schraubten Tyson Mulock (58.) und Darin Olver (60.) das Resultat für die nun immer stärker werdenden Eisbären sogar noch in die Höhe.

(dpa/mim)
Bleiben Sie informiert:
Die Berliner Morgenpost in sozialen Netzwerken.
Folgen Sie uns auf Twitter