30.12.2012, 19:45

Eishockey Berliner Eisbären verlieren in Krefeld nach Penaltyschießen


Trotz Niederlage: Coach Don Jackson bleibt mit seinen Berliner Eisbären auf Tabellenplatz fünf

Foto: Matthias Kern / Bongarts/Getty Images

Siegesserie gerissen: Nach vier Erfolgen unterlagen die Berliner den Pinguinen mit 3:4. Ohne NHL-Star Brière fehlte am Ende etwas Glück.

Den 8029 Zuschauer in Krefeld wurde beim 3:4 (1:1, 1:0, 1:2) nach Penaltyschießen viel Geboten - vor allem Spannung bis zu Schluss.

Bei den Eisbären meldete sich neben den verletzten Daniel Brière und Matthew Foy auch noch der fieberkranke Florian Busch vor der Partie ab. Zu allem Überfluss kassierte mit Barry Tallackson im ersten Drittel ein weiterer Stürmer eine Spieldauerstrafe, in dessen Folge die Krefelder durch Richard Pavlikovsky (18.) die 1:0-Führung der Berliner durch Tyson Mulock (7.) ausgleichen konnten.

Im ausgeglichen verlaufenden Mittelabschnitt schloss kurz vor der zweiten Pause Darin Olver einen Konter erfolgreich zur erneuten Berliner Führung ab. Die kräftemäßig überlegenen Krefelder erhöhten im letzten Drittel das Tempo und drehten durch Adam Courchaine (48.) und Martin Schymainski (54.) die Partie kurzzeitig, ehe Travis James Mulock mit seinem Tor zum 3:3 (56.) wenigstens einen Zähler für die Eisbären erzwang. Den Zusatzpunkt für die Pinguine im Penaltyschießen sicherte schließlich Boris Blank.

(dpa/ko)
Bleiben Sie informiert:
Die Berliner Morgenpost in sozialen Netzwerken.
Folgen Sie uns auf Twitter