24.04.12

3:1-Sieg

Eisbären Berlin sind deutscher Rekord-Eishockey-Meister

Triumph der Leidenschaft: Die Eisbären drehen auch im fünften Finale gegen Mannheim einen Rückstand und sind zum sechsten Mal Meister.

Von Marcel Stein
Foto: DPA
DEL-Playoff-Finale Eisbären Berlin - Adler Mannheim
Sven Felski jubelt nach seinem 1000. Spiel mit dem Pokal

Dieser Abend war für viele ein ganz großer. In letzter Zeit feierten die Eisbären aus Berlin ihre Titelgewinne ja regelmäßig außerhalb Berlins. Seit die neue Arena im Friedrichshain steht, ist das so. Für die Mannschaft keine große Sache, aber eben schade für die vielen Fans, die in der Deutschen Eishockey-Liga (DEL) seit 2009 für Rekorde gesorgt haben. Nun bot sich die Gelegenheit, die Serie gegen die Adler Mannheim ging ins fünfte und letzte Spiel – Heimvorteil Eisbären. Und sie beschenkten ihre Fans, gewannen 3:1 (0:1, 1:0, 2:0), setzten sich in der Serie mit 3:2 durch. Nie hat die O2 World ausgelassenere Freude bei den Spielen der Berliner erlebt als an diesem Abend. Bei der Siegerehrung wurden auch die Mannheimer gefeiert.

Eisbär Jens Baxmann konnte das Glück kaum fassen: "Es ist ein Traum. Und das bei den vielen Rückschlägen, die wir in dieser Saison haben hinnehmen müssen." Aber er zollte auch den Adlern großen Respekt: "Auch Mannheim hätte gewinnen können." Stefan Ustorf, der verletzt nicht mitspielen konnte, sagte nur einen Satz: "Ich bin unglaublich stolz auf die Jungs."

Einer der EHC-Spieler war mehr als nur glücklich: Sven Felski hatte Tränen in den Augen. Ausgerechnet an diesem Abend absolvierte er sein 1000. Spiel für die Berliner in der Ersten Liga. Die Mannschaft krönte es mit dem Meistertitel. Welch eine Dramaturgie! Und der 37-jährige Felski ging mit dem Pokal als Erster auf die Ehrenrunde. Die Eisbären dürfen sich nun Rekordmeister der DEL nennen, zum sechsten Mal feierten sie und ließen die Adler damit hinter sich. Schon Minuten vor dem Ende ging die Euphorie in der bebenden Halle in Ekstase über.

Und immer wurde nach Felski gerufen. "Was kann es im 1000. Spiel, auch noch in Berlin, Schöneres geben?", fragte er rhetorisch. "In den ersten 20 Minuten haben wir nicht gut gespielt", gab er zu, "aber danach haben wir den richtigen Weg gefunden." Und dann kam natürlich die Frage aller Fragen: Macht Felski weiter, hängt er noch ein weiteres Jahr beim EHC dran? "Keine Ahnung", kam als Antwort, "jetzt werden wir erst mal feiern – und im Sommer sehen wir weiter."

Erstmals mussten die Eisbären in einer Finalserie über die volle Distanz gehen. Nach dem Spiel vom Sonntag in Mannheim, bei dem sie einen 2:5-Rückstand noch in ein 6:5 nach Verlängerung drehen konnten, war der psychologische Vorteil auf Seiten der Berliner.

Die Adler blieben jedoch ruhig, während die Berliner bald etwas nervös wurden. Dadurch entstanden mehr kritische Situationen vor dem Tor von Rob Zepp als vor dem von Fred Brathwaite bei den Adlern. Für einen Moment schien sich diese leichte Nervosität auf Zepp zu übertragen, er traf eine falsche Entscheidung, als er einen Puck mit dem Schläger wegschieben wollte. Das wurde zu einer Vorlage für Ronny Arendt, der die Adler in Führung brachte (14.). Die Quote der Missverständnisse bei den Eisbären steigerte sich nun rapide. Vor den Augen von Berlins Regierendem Bürgermeister Klaus Wowereit bekam die Mannschaft von Trainer Don Jackson arge Probleme, aus dem eigenen Drittel herauszukommen. Die Adler nahmen die Verunsicherung wahr, stellten sich an der Blauen Linie auf und fingen fast alle Aufbaupässe ab. Doch sie nutzten das nicht aus. Dafür spürten die Zuschauer, dass die Mannschaft Unterstützung brauchte, sie wurden lauter. "Dy-na-mo, Dy-na-mo" donnerte es durch die Arena. Und irgendwann kam einmal ein Pass der Berliner durch, Florian Busch spielte Barry Tallackson frei und der traf zum glücklichen Ausgleich (34.).

Ausgleich gibt neue Kraft

Das veränderte das Spiel, die Eisbären schöpften Kraft und Mut aus diesem Treffer. Sie konnten selbst wieder das Geschehen gestalten, liefen nicht mehr nur hinterher. Die Partie wurde zu einem offenen Schlagabtausch, zu einem echten letzten Finalspiel, in dem jeder der ebenbürtigen Kontrahenten alles gab.

Zu Beginn des letzten Drittels stand Fehlervermeidung im Vordergrund. Es wurde ruhiger auf dem Eis. Als sich aber Darin Olver hinter dem Tor an der Bande durchsetzte und Brathwaite den Puck durch die Beine schob, brandete riesiger Jubel auf (45.). Die Berliner lagen vorn, hatten jetzt ihrerseits erstmals in der Serie den Titelgewinn vor Augen. Und anders als die Adler noch vor zwei Tagen behielten die Eisbären die Nerven. Julian Talbot verwandelte gegen den starken Brathwaite einen Penaltyschuss (51.) und baute die Führung aus. Und dann war nur noch Jubel.

Es war ein Abschluss der Saison, der kürzlich noch unmöglich schien, weil die Adler einfach wenig falsch machten und den Berliner ihr personelles Defizit vor sich hertrugen. Doch im großen Stil blendeten sie alles aus, kämpften bis zur letzten Minute und belohnten sich mit dem sechsten Titel in den vergangenen acht Jahren.

© Berliner Morgenpost 2014 - Alle Rechte vorbehalten
P.S.: Sind Sie bei Facebook? Dann werden Sie Fan von der Berliner Morgenpost.
Die Favoriten unseres Homepage-Teams

Die DEL-Bilanz der Eisbären
  • Alle Meisterschaften

    2011/12 Meister

    2010/11 Meister

    2009/10 Viertelfinale

    2008/09 Meister

    2007/08 Meister

    2006/07 Pre-Play-offs

    2005/06 Meister

    2004/05 Meister

    2003/04 Finale

    2002/03 Halbfinale

    2001/02 Viertelfinale

    2000/01 Hauptrunde (13. Platz)

    1999/00 Hauptrunde (13. Platz)

    1998/99 Halbfinale

    1997/98 Finale

    1996/97 Halbfinale

    1995/96 Hauptrunde (17. Platz)

    1994/95 Hauptrunde (17. Platz)

  • Weg zur Meisterschaft

    Hauptrunde: 1. Platz/95 Punkte/171:140 Tore

    Viertelfinale: 4:0 gegen die Kölner Haie (5:1, 4:2, 3:1, 3:0)

    Halbfinale: 3:1 gegen die Straubing Tigers (4:1, 4:1, 1:3, 4:2)

    Finale: 3:2 gegen die Adler Mannheim (2:0, 1:4, 1:2, 6:5, 3:1 )

  • Letzte 20 Meister

    2012 Eisbären Berlin

    2011 Eisbären Berlin

    2010 Hannover Scorpions

    2009 Eisbären Berlin

    2008 Eisbären Berlin

    2007 Adler Mannheim

    2006 Eisbären Berlin

    2005 Eisbären Berlin

    2004 Frankfurt Lions

    2003 Krefeld Pinguine

    2002 Kölner Haie

    2001 Adler Mannheim

    2000 München Barons

    1999 Adler Mannheim

    1998 Adler Mannheim

    1997 Adler Mannheim

    1996 Düsseldorfer EG

    1995 Kölner Haie (vorher Kölner EC)

    1994 Hedos München

    1993 Düsseldorfer EG

    1992 Düsseldorfer EG

Top-Thema
title
Die besten Berlin-Videos

Das sind die Youtube-Favoriten der Redaktion.

Video Nachrichten mehr
Unglück in Moskau Total-Chef stirbt bei Kollision mit Schneepflug
Afghanistan Terroranschlag in Kabul auf Armeebus
Ukraine Panik bei Pressekonferenz in Donezk nach Explosion
DJ Hardwell Holländer zum zweiten Mal bester DJ der Welt
Top Bildershows mehr
Willkommen in Berlin

Hurra, ich bin da! Das sind Berlins süße Babys

Jeden Tag

Kopfnoten für Politiker, Manager und Prominente

Fotogalerie

Das sind die Berliner Bilder des Tages

Lichterglanz

Berlin erstrahlt beim "Festival of Lights"

In eigener Sache
Weitere Morgenpost Angebote