28.06.2013, 19:28

Leichtathletik Berlin darf sich auf die Leichtathletik-EM 2018 freuen


Das letzte spektakuläre Leichtathletik-Großereignis im Berliner Olympiastadion waren die Weltmeisterschaften 2009

Foto: Anke Fleig / SVEN SIMON / picture-alliance / Sven Simon

Das letzte spektakuläre Leichtathletik-Großereignis im Berliner Olympiastadion waren die Weltmeisterschaften 2009 Foto: Anke Fleig / SVEN SIMON / picture-alliance / Sven Simon

Nachdem Mitbewerber Budapest zurückgezogen hat, ist das Olympiastadion als Austragungsort so gut wie sicher. Zuletzt trafen sich die Topathleten bei der Weltmeisterschaft 2009 in Berlin.

Berlin darf sich auf die Leichtathletik-Europameisterschaften 2018 freuen. Nachdem der letzte verbliebene Mitbewerber Budapest seine Bewerbung zurückgezogen hat, bleibt nur noch Berlin mit dem Olympiastadion als Kandidat übrig. Selbst Clemens Prokop, der Präsident des Deutschen Leichtathletik-Verbandes (DLV), sagt jetzt schon: "Ich gehe davon aus, dass wir den Zuschlag bekommen." Die offizielle Entscheidung fällt Anfang November in Zürich. Bei den Titelkämpfen kann mit 1400 Athleten aus 50 Nationen gerechnet werden.

Schon im Frühjahr 2011 hatten Berlin und der DLV gemeinsam ihr Interesse an der Veranstaltung signalisiert. Im Februar 2013 wurde die EM-Bewerbung offiziell beim Europäischen Leichtathletik-Verband (EAA) abgegeben.

Deutscher Verband plant einen Vier-Länder-Kampf

Bereits damals hatte sich EAA-Präsident Hansjörg Wirz sehr angetan gezeigt: "Wir sind sehr glücklich, dass Berlin uns die Möglichkeit eröffnet, die Leichtathletik-Tradition fortzusetzen." Zuletzt fanden 2009 die Weltmeisterschaften auf der blauen Bahn im Berliner Olympiastadion statt

Zudem kündigte der DLV-Präsident an, für 2014 einen neuen Vier-Länder-Kampf zu planen. Austragungsort soll neben Washington, Peking und Moskau auch Berlin sein.

(BM)
Bleiben Sie informiert:
Die Berliner Morgenpost in sozialen Netzwerken.
Folgen Sie uns auf Twitter