20.01.2013, 19:50

"Wetten dass… ?" Berliner Diskus-Olympiasieger Harting verteidigt Pechstein


In prominenter Gesellschaft: Diskus-Olympiasieger Robert Harting (l.) nahm bei „Wetten dass..?“ neben Filmstar Denzel Washington Platz

Foto: Oliver Oettli / Getty Images

Bei „Wetten, dass..?“ solidarisierte sich Harting mit der des Dopings bezichtigten Eisläuferin. Für Lance Armstrong gab es kein Mitgefühl.

Deutschlands "Sportler des Jahres" Robert Harting hat in der Sendung "Wetten, dass..?" des ZDF die 2009 für zwei Jahre gesperrte Eisschnelllauf-Olympiasiegerin Claudia Pechstein verteidigt. Auf die Frage nach seiner Beurteilung des Doping-Geständnisses vom früheren Tour-de-France-Sieger Lance Armstrong erklärte der Berliner am Sonnabend in der Show in Offenburg: "Wir haben ja in Deutschland mit Claudia Pechstein den Fall komplett gespiegelt. Claudia hat nie gedopt und wurde aber dessen bezichtigt."

Der Diskus-Olympiasieger fügte hinzu: "Sie hat alles verloren. Man konnte es sich nicht erklären und hat pauschal gesagt: Du betrügst und machst jetzt hier nicht mehr mit. Und Lance Armstrong verdient auch noch Geld bei dem Geständnis, dass er betrogen hat. Das ist natürlich eine Farce."

Harting versteigert Olympia-Ausrüstung

Pechstein war wegen auffälliger Retikulozytenwerte und ohne direkten Beweis für zwei Jahre vom Eislauf-Weltverband ISU gesperrt worden. Inzwischen haben Hämatologen eine von ihrem Vater geerbte Blutanomalie als Grund für ihre nach wie vor schwankenden Blutwerte herausgefunden. Daher wehrt sich Pechstein derzeit mit einer Schadensersatz-Klage gegen die ISU und die Deutsche Eisschnelllauf-Gemeinschaft DESG.

Auf dem "Wetten, dass…?"-Sofa gab Harting auch den Startschuss für die Versteigerung seiner kompletten Olympia-Ausrüstung von London. Der Erlös soll dem Förderverein Berliner Schwimmteam zu Gute kommen. Am Sonntag wurden für die insgesamt 35 Artikel im Auktionshaus Ebay bereits viele Gebote abgegeben. Für die Bettdecke aus dem olympischen Dorf etwa lag das Gebot am Nachmittag bereits bei 505,01 Euro.

(BM)
Bleiben Sie informiert:
Die Berliner Morgenpost in sozialen Netzwerken.
Folgen Sie uns auf Twitter