18.12.12

Diskuswerfer

Berliner Robert Harting teilt gegen Sportbund aus

Der Berliner Robert Harting ist zum Sportler des Jahres gekürt. Bekannt für ehrliche Worte, arbeitet er an einem neuen Fördermodell.

Foto: Bongarts/Getty Images

Strahlende Gewinner: Magdalena Neuner und Robert Harting sind Deutschlands beste Sportler
Strahlende Gewinner: Magdalena Neuner und Robert Harting sind Deutschlands beste Sportler

Solche Helden hatte Deutschlands Sportlerwahl in 65 Jahren bisher noch nicht produziert: In Gestalt der goldig strahlenden Magdalena Neuner eine, die nach dem dritten Wahlsieg seit 2007 vom "I-Tüpfelchen der Biathlon-Karriere" sprach, allerdings bereits im März zurückgetreten ist. Und dann noch Robert Harting, der nach dem Triumph über den dreimaligen Formel-1-Weltmeister Sebastian Vettel in Baden-Baden ein neues Förderkonzept für den deutschen Sport ankündigte.

"Ich will nicht mehr länger gegen eine Wand reden, die nicht antwortet", sagte der 28-Jährige, der binnen eines Jahres als erster Diskuswerfer weltweit WM-, EM- und Olympia-Gold gewann und trotz oder vielleicht auch wegen seiner Funktionärskritik als Erster seiner Disziplin Sportler des Jahres wurde. Für ihn steht fest: "Ich mache mindestens weiter bis Olympia 2016 in Rio."

Dauerstreit mit Bach

Harting beklagt: "DOSB-Präsident Thomas Bach interessiert sich nicht dafür, warum man kritisiert, er stempelt alles als polemisch ab. Darum arbeite ich mit einem Unternehmer, der Geld und Ideen hat, an einem neuen Fördermodell. Es läuft über die Politik. Es ist sicher nicht einfach zu realisieren. Es gibt da ein paar knifflige Punkte. Aber ich hoffe, dass es im Frühjahr auf starken Beinen steht." Harting übt Kritik am System, wann immer er kann. Das ist in ihm drin. "Ich spreche Probleme an", sagt er.

Thomas Bach, den Harting als "selbstgefällig und etwas blass" bezeichnet hatte, sprach dem Berliner per Handschlag seinen Glückwunsch aus und äußerte Verständnis für dessen kritische Haltung: "Als ich damals Athletensprecher war, habe ich auch mal den Säbel ausgepackt." Zu Hartings Plänen mit einem Sponsoren-Konzept könne er nichts sagen. "Ich kenne es nicht, und es fällt auch eher in den Bereich der Deutschen Sporthilfe", sagte der Chef des Deutschen Olympischen Sportbundes (DOSB). Einen weiterführenden Austausch zwischen beiden gab es nicht in Baden-Baden.

Harting ließ sich am Sonntag von nichts die Freude verderben. Der Mann, der sich nach großen Siegen mit urigem Schrei das Trikot vom Leibe fetzt, imitierte auf der Bühne im feinen Zwirn dieses martialische Ritual. Dann war es dem Berliner, der sich kürzlich bei einem Bundeswehr-Lehrgang einen leichten Außenbandriss im Knie zugezogen hat, eine Genugtuung, "dass keiner aus der vom Kapital getragenen Sportart Formel 1" gewonnen hat. Und zum Schluss wurde er seinem Ruf als "Feierbiest" gerecht, als er noch gegen fünf Uhr morgens zusammen mit Beachvolleyball-Olympiasieger Julius Brink und dem in London ebenfalls mit Gold dekorierten Hockeyteam das inzwischen ziemlich leergefegte Kurhaus-Parkett beherrschte.

Brink und Neckermann "geblockt"

Brink und Partner Jonas Reckermann wurden bei der Wahl der Mannschaft des Jahres vom Deutschland-Achter "geblockt", der erstmals seit 23 Jahren wieder als Sieger einlief. Auch die Hockeyspieler waren den 1500 Journalisten, die sie auf Platz drei gewählt hatten, nicht gram. Moritz Fürste, dessen Team immerhin noch Vorjahressieger Borussia Dortmund schlug (4.): "Bei keinem von uns hat das Ärger erzeugt. Der Achter hat verdient gewonnen, aber auch wir wären gute Sieger gewesen."

Magdalena Neuner, die vor Tennis-Aufsteigerin Angelique Kerber und der Siebenkampf-Olympiazweiten Lilli Schwarzkopf siegte, hat noch keine Hochzeit mit ihrem Freund Sepp Holzer geplant: "Erst einmal freue ich mich über diese letzte Auszeichnung, die es für mich als Sportlerin gab. Ab 2013 bin ich wirklich ein Normalo." Im beruflichen Bereich erhalte sie "eine Menge Angebote. Irgendwann wird es sich zeigen, was ich machen werde." Scherzhaft merkte sie an, dass demnächst "auch der Bundeskanzler gewählt" wird. Erst einmal steht am 29. Dezember "Auf Schalke" ihr Abschiedsrennen an.

Deutlich konkreter bezüglich einer Ehe wurde es bei Lilli Schwarzkopf. Ihr Freund Georg fiel nach der Feier vor ihr auf die Knie und fragte: "Willst du meine Frau werden?" Schwarzkopf sagte: "Ja".

Vettel überrascht Kerber

Sebastian Vettel, der per Video-Botschaft vom Race of Champions in Bangkok grüßte und dort für alle sichtbar den Pokal von Formel-1-Rekordweltmeister Michael Schumacher erhielt, war der Einzige, der von den drei Erstplatzierten fehlte. Dafür lud er Angelique Kerber zum Großen Preis von Deutschland am 7. Juli ein, Kerber ist großer Formel-1-Fan und freute sich sehr.

Im Mittelpunkt standen aber nicht nur Sportler, sondern auch Trainer. Ralf Holtmeyer, der den Achter in London zu Gold geführt hatte und davor zu drei Weltmeistertiteln in Folge, wurde gemeinsam mit dem Trainer der Vielseitigkeitsreiter, Hans Melzer, als Coach 2012 ausgezeichnet. Unter Melzer gelang der Olympiasieg im Einzel durch Michael Jung – und auch die Mannschaft stand ganz oben. Schon 2008 war Melzer für Doppelgold der Vielseitigkeitsreiter verantwortlich gewesen.

Bei der kurzweiligen Show vor 800 Gästen im Benazet-Saal umschifften Rudi Cerne und seine Kollegen geschickt etliche Klippen. Den schönsten Fauxpas leistete sich Katrin Müller-Hohenstein, als sie Julius Brink fragte, ob der neue Ehering oder die Goldmedaille für ihn mehr Stellenwert hat. Einem Raunen im Saal ob dieser Frage folgte Brinks Konter: "Waren sie nicht auch mal verheiratet?"

Quelle: BM
© Berliner Morgenpost 2014 - Alle Rechte vorbehalten
P.S.: Sind Sie bei Facebook? Dann werden Sie Fan von der Berliner Morgenpost.
Die Favoriten unseres Homepage-Teams

Multimedia
Baden-Baden

Die Gala zur Sportlerwahl des Jahres 2012

Top-Thema
title
Die besten Berlin-Videos

Das sind die Youtube-Favoriten der Redaktion.

Video Nachrichten mehr
Ice Bucket Challenge So cool ist Helene Fischer
Ex-Präsident Hier wird George W. Bush nass gemacht
Toter US-Journalist Wut und Entsetzen - Reaktionen auf Foleys Tod
Bombensprengung Weltkriegsbombe reißt riesiges Loch in die A3
Top Bildershows mehr
Willkommen in Berlin

Hurra, ich bin da! Das sind Berlins süße Babys

Jeden Tag

Kopfnoten für Politiker, Manager und Prominente

Fotogalerie

Das sind die Berliner Bilder des Tages

Schlammlawine

Viele Tote bei Erdrutsch in Hiroshima

In eigener Sache
Weitere Morgenpost Angebote