16.12.12

Boxen

Titel verteidigt - Arthur Abraham startet wieder durch

Mit technischem K.o. hat Arthur Abraham seinen Herausforderer Bouadla besiegt. Promoter Sauerland kündigte eine neue Ära des Weltmeisters an

Von Gunnar Meinhardt
Foto: Bongarts/Getty Images

Die Faust geballt, den Gürtel über der Schulter: So durfte sich Arthur Abraham nach seinem Sieg gegen den Franzosen Mehdi Bouadla präsentieren. In der achten Runde ...

7 Bilder

Für das Team Sauerland war die Welt in Ordnung. Die Gesichter aller Angestellten von Deutschlands mächtigstem Boxunternehmen waren nach dem Kampfabend in der Nürnberger Arena von Freude und Frohsinn erhellt. Das Jahr hätte sportlich auch nicht besser enden können, denn nach dem letzten Duell 2012 verließ Arthur Abraham im Triumphzug als Champion den Ring. Zum ersten Mal hatte er im Supermittelgewicht seinen Weltmeistertitel nach Version des Verbandes World Boxing Organization (WBO) verteidigt.

Sonderlich schwer fiel dem 32-Jährigen dieser Sieg allerdings nicht. Dafür bot Herausforderer Mehdi Bouadla einfach zu wenig. Der zwei Jahre jüngere Franzose war boxerisch deutlich limitierter als der Champion. Körperlich besaß er ebenso signifikante Nachteile. Zudem hatte er sich in der siebten Runde nach einem Schlag von Abraham eine tiefe Risswunde unter der rechten Augenbraue zugezogen, die zum argen Handicap wurde. Dass der amerikanische Ringrichter Mark Nelson den ungleichen Kampf in Runde acht nach einer harten Trefferserie des Weltmeisters stoppte, war das einzig Vernünftige, was er tun konnte.

Verbale Streicheleinheiten für Wegners Schützling

Das sah der Verlierer nicht anders. "Der Abbruch war okay. Arthur hat sehr kraftvoll und mit viel Druck geboxt. Und er hat sehr hart geschlagen", befand Bouadla, ehe er ins Krankenhaus gefahren wurde, um seine Wunde nähen zu lassen. Ausschließlich Lob heimste Abraham auch von Ulli Wegner ein, seinem sonst so kritischen Trainer. "Es gibt nichts zu klagen. Was soll ich Arthur auch beschimpfen, wenn er alles richtig macht?", rechtfertigte der Meistermacher die verbalen Streicheleinheiten für seinen Schützling. "Ich glaube, in diesem Jahr bekommt er sogar ein Weihnachtsgeschenk von meiner Frau", sagte Wegner. Und Abraham gab zu: "Diese Sätze gehen natürlich runter wie Öl."

Vor zwölf Monaten noch galt er nach drei deklassierenden Niederlagen im Super-Six-Turnier als Auslaufmodell. Jetzt ist er wieder wer. "Vier Kämpfe, vier Siege, wieder Weltmeister geworden und Titel verteidigt – mehr geht nicht in einem Jahr", bilanzierte Abraham überglücklich. "Ich wünsche mir, dass das nächste Jahr genauso erfolgreich wird."

Für Promotor Kalle Sauerland ist nach dem Sieg über Bouadla klar: "Von heute an beginnt eine neue Ära Arthur Abraham." Er glaubt fest daran, dass sie einen ähnlichen Verlauf nehmen wird wie einst eine Gewichtsklasse tiefer. Als Mittelgewichtler war der gebürtige Armenier unbesiegt. Seinen Weltmeistertitel der International Boxing Federation (IBF) konnte er zehnmal verteidigen, bevor er dann die Gewichtsklasse wechselte.

Stieglitz verfolgte Abrahams Titelverteidigung aus der ersten Reihe

Ganz sicher wird es kein leichtes Unterfangen, Sauerlands Wunschdenken umzusetzen. Zumal es Abraham erklärte Absicht ist, sich beim IBF-Weltmeister Carl Froch (England) und den Amerikanern Andre Direll sowie Andre Ward, Superchampion der World Boxing Association (WBA) und Weltmeister des World Boxing Council (WBC), für die Niederlagen zu revanchieren. Alle drei Kämpfer gehören unverändert zu den Besten im Limit bis 76,203 Kilogramm.

Bevor er sich jedoch diesen Herausforderungen stellen kann, gilt es erst einmal, die bereits vereinbarte Titelverteidigung zu meistern. Sie wird gewiss um einiges schwieriger werden als die gegen Bouadla. Im März oder April kommt es zum Rückkampf gegen Robert Stieglitz (31). Den Rivalen aus dem SES-Boxstall Magdeburg hatte er im August durch einen Punktsieg als WBO-Champion entthront.

Stieglitz, der zuletzt wegen handgreiflicher Auseinandersetzungen mit seinem Noch-Schwiegervater in die Schlagzeilen geraten war, die aber laut Promotor Ulf Steinforth ohne Einfluss auf seinen weiteren Karriereverlauf sind, verfolgte Abrahams Titelverteidigung aus der ersten Reihe. Er sagte: "Ich bin froh, dass Arthur gewonnen hat, jetzt kann ich mir wenigstens meinen Gürtel zurückholen. Und ich werde es tun", sagte er fest entschlossen.

Am Ende ein paar Tränen bei Waldis Abschied

Trotz der allgegenwärtigen Zufriedenheit flossen ganz zum Schluss auch noch einige Tränen. Dabei hatte sich Waldemar Hartmann (64) fest vorgenommen, keine feuchten Augen zu bekommen. Doch sein sentimentaler Abschied nach zwölf Jahren als Boxmoderator der ARD übermannte ihn derart, dass er nicht an sich halten konnte: "Das war einfach zu viel", wisperte die bayerische Frohnatur, "das ging echt unter die Haut."

Erst huldigte Abraham ihm noch im Ring, anschließend überreichte Experte Henry Maske seinem Wegbegleiter einen speziell für ihn gefertigten Boxgürtel mit dessen Konterfei und dem Logo seines Senders in einem großen Glasbehälter, und zu guter Letzt ließ es sich Ulli Wegner nicht nehmen, "Waldi" vor einem Millionenpublikum für seinen Job zu danken. "Darauf trinken wir heute einen", kündigte der Erfolgstrainer an. Was sie dann auch taten, bis wirklich alle Tränen getrocknet waren.

© Berliner Morgenpost 2014 - Alle Rechte vorbehalten
P.S.: Sind Sie bei Facebook? Dann werden Sie Fan von der Berliner Morgenpost.
Die Favoriten unseres Homepage-Teams

Top-Thema
title
Die besten Berlin-Videos

Das sind die Youtube-Favoriten der Redaktion.

Video Nachrichten mehr
Trotz Handelsverbot Kanada eröffnet die alljährliche Robbenjagd
Premiere Hollywoodstars bringen "Spiderman" nach…
Coachella Festival Hier ist Promis nichts peinlich
Schiffsunglück Fähre mit fast 500 Menschen gekentert
Top Bildershows mehr
Jeden Tag

Kopfnoten für Politiker, Manager und Prominente

Willkommen in Berlin

Hurra, ich bin da! Das sind Berlins süße Babys

Fotogalerie

Das sind die Berliner Bilder des Tages

Fernsehprogramm

Von Jesus Christus bis Hitler – Das läuft über…

In eigener Sache
Weitere Morgenpost Angebote