24.02.2013, 21:41

FC Bayern Beckenbauer rät von Lewandowski-Transfer ab

Bayern Münchens Ehrenpräsident Franz Beckenbauer sieht bei seinem Klub keinen Bedarf für den polnischen Angreifer Robert Lewandowski. Ein solcher Transfer mache für ihn „wenig Sinn“.

Franz Beckenbauer hat dem FC Bayern München von einem Kauf des Dortmunder Top-Stürmers Robert Lewandowski abgeraten. "Notwendig ist es eigentlich nicht", sagte der Fußball-"Kaiser" am Sonntag im TV-Sender Sky. Der Bundesliga-Tabellenführer sei bereits auf jeder Position mindestens doppelt besetzt. "Ein großer Transfer macht für mich wenig Sinn", erklärte Beckenbauer.

Zuletzt hatten sich hartnäckige Spekulationen gehalten, die Bayern würden Torjäger Lewandowski verpflichten wollen. Der Vertrag des Polen in Dortmund läuft noch bis Saisonende 2014, dann wäre er ablösefrei.

Bayerns Ehrenpräsident Beckenbauer verwies darauf, dass die Münchner mit ihren aktuellen Angreifern Mario Gomez, Mario Mandzukic und Claudio Pizarro stark in der Sturmspitze besetzt seien. "Ich würde Lewandowski natürlich nehmen, ihm aber in Aussicht zu stellen, dass er auch spielt, dürfte schwierig werden", befand Beckenbauer.

Bayern-Vorstandschef Karl-Heinz Rummenigge hatte zuletzt betont, mit den Dortmundern nicht über einen Transfer Lewandowskis verhandeln zu wollen.

(dpa/jr)
Bleiben Sie informiert:
Die Berliner Morgenpost in sozialen Netzwerken.
Folgen Sie uns auf Twitter