11.02.13

Lebensgefahr

Ex-Fußballer Paul Gascoigne nach Entzug auf Intensivstation

Paul Gascoigne war der Liebling des englischen Fußball-Publikums. Nun kämpft er um sein Leben. Bei einem Alkoholentzug gab es Probleme.

Foto: dpa

Abgestürzt: Englands ehemaliger Superstar Paul Gascoigne kämpft auf der Intensivstation um sein Leben
Abgestürzt: Englands ehemaliger Superstar Paul Gascoigne kämpft auf der Intensivstation um sein Leben

Der Gesundheitszustand des ehemaligen englischen Fußball-Stars Paul Gascoigne (45) hat sich durch seinen Alkohol-Entzug derart verschlechtert, dass er auf die Intensivstation verlegt werden musste.

Das bestätigte Gascoignes früherer Mitspieler Gary Mabbutt am Sonntag dem britischen TV-Sender Sky Sports. Gascoigne hatte sich wegen seiner Alkoholsucht am Montag in eine Entziehungsanstalt im US-Bundesstaat Arizona begeben.

Paul Gascoigne hatte zu seinen schlechtesten Zeiten vier Flaschen Whiskey und 16 Linien Kokain konsumiert - täglich.

"Leider hat Paul sehr schlecht auf den Entzug reagiert. Deshalb haben die Ärzte entschieden, dass er vorsorglich in die Klinik gebracht wird, um ihn 24 Stunden am Tag überwachen zu können", sagte Mabbutt, der früher zusammen mit "Gazza" bei Tottenham Hotspur spielte: "Ich habe mit Pauls Ärzten in England gesprochen, sie haben Kontakt zu ihm. Laut den Ärzten erholt er sich bereits. Er wird hoffentlich bald in die Entzugsklinik zurückkehren können, um die Maßnahmen fortzusetzen."

Auch der frühere englische Stürmerstar Gary Lineker sorgte sich nach der Verlegung seines früheren Teamkollegen auf die Intensivstation. "Gazza hat Probleme. Hoffentlich schafft er es", twitterte Lineker am Sonntag.

Gascoigne als Held in Wayne Rooneys Jugend

Am Sonntag hatte zuvor Gascoignes Berater Terry Baker erklärt, dass der 45-Jährige in akuter Lebensgefahr schwebe. Durch Alkohol-Exzesse und Drogenbesitz sorgte der 57-malige englische Nationalspieler immer wieder für Negativ-Schlagzeilen. Wiederholt unterzog er sich Entziehungskuren – ohne Erfolg.

Auch Englands Stürmer-Star Wayne Rooney bangt um das Leben seines früheren Idols Paul Gascoigne. "Was mit Paul in dieser Woche passiert ist, ist ein trauriger Moment für jeden, der den Fußball liebt. Und ich wünsche Paul nur das Beste", wird der 27-Jährige am Sonntag in der englischen Zeitung "Sun on Sunday" zitiert. "Paul Gascoigne war einer meiner Helden, als ich aufwuchs."

Zu Beginn der vorigen Woche hatte Gascoigne einen schockierenden Bühnen-Auftritt hingelegt. Den Aufenthalt in der Klinik finanzieren prominente Freunde.

Einige Male mit "Gazza" mittrainieren

"Ich werde nie vergessen, wie er gegen Ende seiner Karriere bei Everton unterschrieben hat, als ich dort als Schuljunge war", erzählte Manchester-United-Profi Rooney, dessen Heimatverein der FC Everton ist. "Ich war erst 14 oder 15 und viel schüchterner als jetzt, und so kam ich ihm nie wirklich nahe, um mit ihm zu sprechen oder einen Rat zu bekommen", sagte Rooney über Englands 57-fachen Nationalspieler.

Einige Male habe er mit dem ersten Team und "Gazza" mittrainieren dürfen. "Nur einige Dinge zu sehen, die er mit dem Ball anstellen konnte, war eine fantastische Erfahrung. Ich konnte es nicht erwarten, nach Hause zu rennen und meinen Freunden zu erzählen: 'Ich habe gerade mit Paul Gascoigne trainiert.'"

Quelle: dpa/sid/mm
© Berliner Morgenpost 2014 - Alle Rechte vorbehalten
P.S.: Sind Sie bei Facebook? Dann werden Sie Fan von der Berliner Morgenpost.
Die Favoriten unseres Homepage-Teams

Top-Thema
title
Die besten Berlin-Videos

Das sind die Youtube-Favoriten der Redaktion.

Video Nachrichten mehr
Schauspielkarriere Angelina Jolie bald weg von der Leinwand?
Korruptionsvorwürfe Staatsanwaltschaft verhaftet Portugals Ex-Premier
Vor laufender Kamera Fliegendes Skateboard trifft Reporter
Mexiko Vulkan Colima speit Rauch und Asche
1. Bundesliga Spielplan
Top Bildershows mehr
Willkommen in Berlin

Hurra, ich bin da! Das sind Berlins süße Babys

Jeden Tag

Kopfnoten für Politiker, Manager und Prominente

Fotogalerie

Das sind die Berliner Bilder des Tages

Österreich

Die Hängeseilbrücke "highline179"

In eigener Sache
Weitere Morgenpost Angebote