06.02.13

Länderspiel

2:1 - DFB-Team besiegt den "Frankreich-Fluch"

Die deutsche Nationalmannschaft ist mit einem 2:1 gegen Frankreich ins neue Länderspieljahr gestartet - zugleich ein historischer Sieg.

Foto: dpa

Die deutschen Nationalspieler feierten den ersten Sieg in Frankreich seit 78 Jahren
Die deutschen Nationalspieler feierten den ersten Sieg in Frankreich seit 78 Jahren

Den "Frankreich-Fluch" besiegt, den erneuten Fehlstart in ein Länderspieljahr mit einem historischen Sieg verhindert: Erstmals seit 1987 feierte die DFB-Auswahl nach einer starken Vorstellung mit dem 2:1 (0:1) wieder einen Erfolg gegen Frankreich und zugleich den ersten auf französischen Boden seit 78 Jahren. Das war zuletzt am 17. März 1935 (3:1) ebenfalls in Paris gelungen.

Mathieu Valbuena (44.) hatte die Gastgeber mit einem Abseitstor in Führung gebracht, dem Münchener Thomas Müller (51.) glückte mit seinem elften Länderspieltor der hochverdiente Ausgleich. Für die Entscheidung sorgte Sami Khedira (74.).

Gleichzeitig beendete die deutsche Mannschaft im 90. Spiel von Joachim Löw als Bundestrainer eine weitere Serie: Sie gewann erstmals seit vier Jahren wieder das Auftaktspiel eines Kalenderjahres.

"Es gab viele Möglichkeiten auf beiden Seiten. In der ersten Halbzeit hatten wir eine guten Spielanlage, bekommen aber ein unglückliches Gegentor. Wir haben vermutlich unser Siegermentalität wieder in uns", meinte Torschütze Müller, und Khedira ergänzte: "Zur Pause war es ein ungerechtes Ergebnis, weil wir schon in der ersten Halbzeit sehr guten Fußball gespielt haben. Das Gegentor war unnötig, aber 90 Minuten lang die Franzosen ausschalten kann man nicht. In der zweiten Halbzeit haben wir die richtige Antwort gegeben."

Özil vergab leichtfertig

Die DFB-Auswahl suchte vor 75.000 Zuschauern im Stade de France den offenen Schlagabtausch und erspielte sich schon in der Anfangsphase zwei Gelegenheiten durch Mesut Özil (6.) und Per Mertesacker (21.). Allerdings besaß die oft unkonzentriert wirkende Equipe Tricolore, die zuletzt in Italien (2:1) und Spanien (1:1) Achtungserfolge erzielt hatte, die erste Torchance: In der 3. Minute trat Bacary Sagna nach einer Hereingabe von Moussa Sissoko jedoch über den Ball.

Trotz fünf verletzungsbedingter Absagen war der EM-Dritte weiter das dominierende Team und hätte drei Minuten später in Führung gehen müssen. Nach einer schönen Stafette über den in der Anfangsphase sehr präsenten Ilkay Gündogan und Thomas Müller tauchte Özil frei vor Hugo Lloris auf. Doch der Spielmacher von Real Madrid vergab leichtfertig.

Ribéry mit Anlaufschwierigkeiten

Anlaufschwierigkeiten hatte Franck Ribéry, der gegen seinen Bayern-Klubkollegen Philipp Lahm zunächst keinen Stich bekam und sich schon frühzeitig dessen Zugriff durch häufige Positionswechsel zu entziehen versuchte. Um Adler in seinem ersten Länderspiel seit 812 Tagen eine erste Bewährungsprobe zu gewähren, benötigte Frankreich eine nicht geahndete Abseitsstellung. Doch Karim Benzema scheiterte freistehend am gut reagierenden HSV-Keeper (27.). Eine Minute vor der Halbzeit traf der Stürmer von Real Madrid mit einem Freistoß die Latte des deutschen Tores, den Abpraller nutzten die Franzosen, ausgerechnet durch einen Kopfball des 1,67 Meter kleinen Valbuena, zur Führung.

Erstmals seit dem verlorenen EM-Halbfinale gegen Italien (1:2) am 28. Juni 2012 stand Lukas Podolski wieder in der Startformation. Löw hatte dem Profi des FC Arsenal den Vorzug vor dem Leverkusener André Schürrle gegeben. Zum ersten Einsatz überhaupt seit der EM kam der lange verletzte Bayern-Stürmer Mario Gomez. Sowohl er als auch Podolski agierten im ersten Durchgang aber unglücklich. Gomez wurde folglich nach 56 Minuten gegen Toni Kroos ausgewechselt.

Löws Truppe hochmotiviert

Als linken Außenverteidiger nominierte Löw im ausverkauften Stade de France den Schalker Benedikt Höwedes für den verletzten Dortmunder Marcel Schmelzer. Kapitän Philipp Lahm blieb auf der angestammten rechten Seite. Im Tor kam wie von Löw angekündigt der Hamburger René Adler zu seinem elften Länderspiel.

Die Trotzrektion der deutschen Mannschaft folgte prompt. Hochmotiviert inszenierte die Löw-Truppe gleich einige sehenswerte Angriffe. Den bis dahin schönsten schloss Müller nach glänzender Vorarbeit von Gündogan zum hochverdienten Ausgleich ab.

Die Franzosen wehrten sich gegen den weiter engagiert auftrumpfendenden Gegner und suchten in der Folge ebenfalls die Entscheidung in einem hochklassigen und unterhaltsamen Freundschafts-Länderspiel, das einem Härtetest vor den Spieltagen in der WM-Qualifikation (22. und 26. März) in jeder Phase gerecht wurde. Das 2:1 für das deutsche Team resulierte aus einer Real-Kombination mit Özil und Khedira.

Müller und Gündogan waren die besten Akteure in der deutschen Mannschaft. bei den Franzosen vermochten Valbuena und Bacary Sagnba zu gefallen.

Quelle: sid/ap
© Berliner Morgenpost 2014 - Alle Rechte vorbehalten
P.S.: Sind Sie bei Facebook? Dann werden Sie Fan von der Berliner Morgenpost.
Die Favoriten unseres Homepage-Teams

Top-Thema
title
Die besten Berlin-Videos

Das sind die Youtube-Favoriten der Redaktion.

Video Nachrichten mehr
Unglück in Moskau Total-Chef stirbt bei Kollision mit Schneepflug
Afghanistan Terroranschlag in Kabul auf Armeebus
Ukraine Panik bei Pressekonferenz in Donezk nach Explosion
DJ Hardwell Holländer zum zweiten Mal bester DJ der Welt
1. Bundesliga Spielplan
Top Bildershows mehr
Willkommen in Berlin

Hurra, ich bin da! Das sind Berlins süße Babys

Jeden Tag

Kopfnoten für Politiker, Manager und Prominente

Fotogalerie

Das sind die Berliner Bilder des Tages

Lichterglanz

Berlin erstrahlt beim "Festival of Lights"

In eigener Sache
Weitere Morgenpost Angebote