04.02.13

NFL

Baltimore Ravens gewinnen trotz Stromausfall den Super Bowl

Im größten Sportereignis Amerikas bezwingen die Ravens aus Baltimore die San Francisco 49ers mit 34:31 - obwohl kurz das Licht ausging.

Foto: REUTERS

Ray Lewis von den Baltimore Ravens beendet nach dem Super-Bowl-Sieg seine Karriere
Ray Lewis von den Baltimore Ravens beendet nach dem Super-Bowl-Sieg seine Karriere

Die Baltimore Ravens haben erstmals seit 2001 wieder den Super Bowl in der National Football League (NFL) gewonnen und ihrem Coach John Harbaugh einen Sieg im Trainer-Duell gegen seinen Bruder Jim beschert.

Am Sonntag (Ortszeit) bezwangen die Ravens in einem grandiosen Finale von New Orleans die San Francisco 49ers mit 34:31. "Wir haben das Ding zusammen gewonnen – Fans, Spieler, Trainer, Verein", sagte John Harbaugh nach dem Erfolg über die von seinem 15 Monate jüngeren Bruder Jim trainierten 49ers.

Vor 71 024 Zuschauern im ausverkauften Superdome hatte Baltimore die Partie im ersten Durchgang dominiert und durch Touchdowns von Anquan Boldin, Dennis Pitta und Jacoby Jones zur Pause verdient mit 21:6 geführt. Unmittelbar nach Wiederbeginn baute Wide Receiver Jones mit einem 108-Yard-Kickoff-Return das Ergebnis auf 28:6 aus.

Eine halbe Stunde floss kein Strom

Kurz darauf brach in der nach Hurrikan "Katrina" für mehrere hundert Millionen Dollar renovierten Arena eine knappe halbe Stunde die Stromversorgung zusammen. Die Spieler saßen auf dem Rasen, die Fans vertrieben sich die unverhoffte Pause mit der La Ola.

Als der Strom wieder floss, drehten auch die 49ers endlich auf, erzielten 17 Zähler in Folge und verkürzten somit bis zum Ende des dritten Viertels auf 23:28. "Nach all den Jahren, die wir zusammen verbracht haben, wusste ich, dass es mit einem Jim Harbaugh auf der anderen Seite ein zäher Kampf bis zum Ende wird", ergänzte John Harbaugh. Er hatte bereits im November 2011 das erste Bruderduell mit 16:6 für sich entschieden.

Erste Super-Bowl-Niederlage für die 49ers

Quarterback Colin Kaepernick brachte die 49ers mit einem Touchdown-Lauf zehn Minuten vor Ende auf 29:31 heran, die Wende gelang den Kaliforniern jedoch nicht. "Es ist unglaublich, wir machen es niemals leicht, aber so sind wir nun einmal und so ist Baltimore", sagte Ravens-Quarterback Joe Flacco, der zum wertvollsten Spieler des Finals gewählt wurde. "Es gibt nichts Schöneres, als seine Karriere mit einem Titel zu beenden", betonte indes Baltimores Middle Linebacker Ray Lewis.

Er zog nach 17 NFL-Jahren einen Schlussstrich unter seine Laufbahn. Lewis war bereits dabei, als sich der Verein 2001 seinen ersten Meistertitel holte. Die 49ers hingegen mussten erstmals eine Super-Bowl-Niederlage einstecken. Zuvor hatte San Francisco in den 80er und 90er Jahren bei allen fünf Endspiel-Teilnahmen triumphiert.

Quelle: dpa/oje
© Berliner Morgenpost 2014 - Alle Rechte vorbehalten
P.S.: Sind Sie bei Facebook? Dann werden Sie Fan von der Berliner Morgenpost.
Die Favoriten unseres Homepage-Teams

Top-Thema
title
Die besten Berlin-Videos

Das sind die Youtube-Favoriten der Redaktion.

Video Nachrichten mehr
Kult-Kalender Bei Pirelli dreht sich diesmal alles um Fetisch
Ausgestopft Hier lebt Eisbär Knut ewig weiter
Pakistan Lynchmord wegen Facebook-Kommentar
50 Milliarden Dollar Russland muss Mega-Schadenersatz zahlen
1. Bundesliga Spielplan
Top Bildershows mehr
Willkommen in Berlin

Hurra, ich bin da! Das sind Berlins süße Babys

Jeden Tag

Kopfnoten für Politiker, Manager und Prominente

Fotogalerie

Das sind die Berliner Bilder des Tages

Abfahrt

Weltreise im Oldtimer - Heidi Hetzer bricht auf

In eigener Sache
Weitere Morgenpost Angebote