02.02.13

Super Bowl

Die ruhmreichen 49ers wollen zurück auf den Thron

Im Super Bowl kürt die NFL ihren Meister. Über 100 Millionen Amerikaner sehen das Spiel zwischen San Francisco und Baltimore. Die 49ers, einst bestes Team der Welt, wollen ihre Durststrecke beenden.

Ganz große Emotionen beim Showdown um die wichtigste Sporttrophäe der USA: Im Super Bowl am Sonntagabend in New Orleans geht es nicht einfach nur um ein Finale. Das Duell der San Francisco 49ers gegen die Baltimore Ravens ist mehr als das Aufeinandertreffen der beiden besten Teams der National Football League NFL und nicht zuletzt der beiden Trainer-Brüder John und Jim Harbaugh. Der Endspielort erinnert die Amerikaner auch an eine der schlimmsten Tragödien der jüngsten Geschichte. Dort, wo am Wochenende das größte Glanz-und-Glamour-Sportevent des Jahres steigt, kämpften 2005 noch unzählige Menschen ums Überleben.

In der Stadt am Ufer des Mississippi suchten im damaligen Spätsommer Zehntausende verzweifelt Zuflucht vor den Wassermassen, mit denen der Hurrikan "Katrina" 80 Prozent der Stadt überflutet hatte. Die Sportarena mit dem Kuppeldach, der Superdome, wurde für viele zur Insel der Hoffnung, geriet aber selbst in Mitleidenschaft durch die Naturgewalten. Die Reparatur kostete mehr als 200 Millionen Dollar. "Es ist schön, den Superdome wieder in einer solch großartigen Form zu sehen", betont Baltimores Coach John Harbaugh.

Er hatte im November 2011 das erste Duell gegen seinen 15 Monate jüngeren Bruder Jim und dessen 49ers mit 16:6 gewonnen. Diesmal gilt San Francisco als Favorit. Sportwettenanbieter bwin zahlt für einen Sieg der Kalifornier im Finale der amerikanischen Football-Liga NFL das 1,60-Fache des Einsatzes zurück.

Und von Martina Navratilova über den künftigen US-Außenminister John Kerry bis zu Donald Trump oder Arnold Schwarzenegger sehen auch etliche Promis aus Sport, Show und Politik das Team in Rot und Gold vorn. Den Ravens drückt indes Michael Phelps die Daumen. Der 22-malige Olympiasieger aus Baltimore twitterte unmittelbar nach seiner Landung in New Orleans: "lets go ravens". Ein Erfolg des Teams aus Maryland ist bei bwin mit einer Quote von 2,40 notiert.

Ravens-Linebacker Ray Lewis hört auf

Für einen anderen Heroen aus Baltimore, Ravens-Routinier Ray Lewis, endet im Finale seine 17-jährige NFL-Karriere, der zweite Meisterschaftstitel soll die Krönung bilden. Er wolle den Mitspielern noch einmal alles geben, was er habe, kündigte der Middle Linebacker an. "Und danach werde ich in den Sonnenuntergang fahren und ein schönes Leben haben." Lewis ist das Gesicht des Vereins, dank seiner ebenso emotionalen wie engagierten Spielweise der große Fanliebling.

Doch in Lewis' Laufbahn finden sich auch dunkle Schatten. Im Anschluss an eine Super-Bowl-Party war er am 31. Januar 2000 vor einem Nachtclub in Atlanta mit zwei Freunden in eine Messerstecherei verwickelt – zwei Menschen starben. In seinem Auto wurden Blutspuren eines Opfers sichergestellt und Lewis daraufhin des zweifachen Mordes angeklagt. Er kam mit einer Bewährungsstrafe davon.

Auch die jetzt aufgetauchten Dopingvorwürfe trüben das Bild. Lewis soll seinen zu Saisonbeginn angerissenen Trizeps-Muskel mit einem verbotenen Hirschgeweih-Extrakt behandelt haben, bestritt dies jedoch vehement. "Niemals."

San Francisco gewann alle fünf Finals

Auf Seiten der 49ers richten sich die Blicke auf Colin Kaepernick. Der Quarterback steht in seiner zweiten NFL-Saison, begann die Spielzeit als Ersatz. Nun soll der 25-Jährige im 19. NFL-Spiel seiner Karriere die makellose Super-Bowl-Bilanz der Kalifornier ausbauen. San Francisco hat alle seine fünf bisherigen Finals gewonnen. Millionen Amerikaner schwärmen noch heute von Quarterback Joe Montanas vier Titeln sowie Steve Young, der beim Sieg 1995 überragte. "Es wäre eine große Ehre, im selben Atemzug mit ihnen genannt zu werden", sagt Kaepernick.

Bevor der Shootingstar für ein weiteres glorreiches Kapitel der NFL-Historie sorgen will, werden die Zuschauer im Stadion und vor den TV-Bildschirmen weltweit an ein anderes Ereignis erinnert, an ein schreckliches. Popstar Jennifer Hudson wird US-Medienberichten zufolge vor Spielbeginn mit Schülern der Sandy Hook Grundschule aus Newtown, wo ein Amokläufer im Dezember 20 Kinder und sechs Erwachsene getötet hatte, auftreten. Ihr Lied: "America the Beautiful".

Quelle: dpa/lwö
© Berliner Morgenpost 2014 - Alle Rechte vorbehalten
P.S.: Sind Sie bei Facebook? Dann werden Sie Fan von der Berliner Morgenpost.
Die Favoriten unseres Homepage-Teams

Top-Thema
title
Die besten Berlin-Videos

Das sind die Youtube-Favoriten der Redaktion.

Video Nachrichten mehr
Trotz Handelsverbot Kanada eröffnet die alljährliche Robbenjagd
Premiere Hollywoodstars bringen "Spiderman" nach…
Coachella Festival Hier ist Promis nichts peinlich
Schiffsunglück Fähre mit fast 500 Menschen gekentert
1. Bundesliga Spielplan
Top Bildershows mehr
Jeden Tag

Kopfnoten für Politiker, Manager und Prominente

Willkommen in Berlin

Hurra, ich bin da! Das sind Berlins süße Babys

Fotogalerie

Das sind die Berliner Bilder des Tages

Fernsehprogramm

Von Jesus Christus bis Hitler – Das läuft über…

In eigener Sache
Weitere Morgenpost Angebote