01.02.13

Levin Öztunali

Seeler-Enkel schlägt Super-Angebot des HSV aus

Levin Öztunali ist 16 Jahre alt, eines der größten Talente im deutschen Fußball und der Enkel von Uwe Seeler. Trotz des berühmten Opas kehrt er dem HSV den Rücken. Geht er ausgerechnet zum FC Bayern?

Foto: picture alliance / dpa

Unverständnis beim HSV: Trotz eines lukrativen Angebots will Uwe Seelers Enkel Levin Öztunali (r.) den Klub verlassen
Unverständnis beim HSV: Trotz eines lukrativen Angebots will Uwe Seelers Enkel Levin Öztunali (r.) den Klub verlassen

Der Hamburger SV hat bei seiner geplanten Neuausrichtung mit einer engeren Verzahnung von Profi- und Nachwuchsbereich einen herben Rückschlag erlitten und verliert im Sommer eines seiner größten Talente. Levin Öztunali, 16 Jahre alter Juniorennationalspieler, wird den Fußball-Bundesligisten zur neuen Saison verlassen. Neben englischen Spitzenklubs sollen auch einige Bundesligavereine ihr Interesse an dem Enkel von HSV-Idol und DFB-Ehrenspielführer Uwe Seeler bekundet haben.

Die HSV-Verantwortlichen reagierten enttäuscht auf die Entscheidung Öztunalis, dessen Verbleib intern bereits als sicher galt und der gemeinsam mit dem ebenfalls 16-jährigen Talent Jonathan Tah als Gesicht der neuen HSV- Nachwuchsoffensive auserkoren worden war. Auch Trainer Thorsten Fink hatte fest mit Öztunali und Tah für die kommende Saison geplant.

Doch der mit 500.000 Euro dotierte Dreijahresvertrag bleibt ohne Unterschrift. "Wir haben ihm die größtmögliche sportliche Perspektive geboten. Levin hätte ab Sommer bei den Profis trainiert", sagte Sportdirektor Frank Arnesen der "Bild": "Aus wirtschaftlicher Sicht hat es beim HSV nie zuvor so ein gutes Angebot für einen Nachwuchsspieler gegeben."

Die Perspektiven für Talente waren beim HSV in den vergangenen Jahren wenig vielversprechend. Kaum ein Spieler schaffte es über die U19 oder die U23 in den Kader der ersten Mannschaft. Torjäger Heung-Min Son und der selten eingesetzte Zhi-Gin Lam sind die Ausnahme. Zwar kündigte Arnesen an, sich in diesem Bereich deutlich verbessern zu wollen, den Beweis dafür ist der HSV allerdings noch schuldig geblieben.

"Er bereitet mehr Tore vor als sein Opa"

Öztunali, den Arnesen als "nett und bescheiden" beschreibt, spielt trotz seines jungen Alters für den HSV bereits in der A-Junioren-Bundesliga, und nicht wenige in Hamburg wähnten das Talent bereits in den großen Fußstapfen des Großvaters. Levins Mutter Frauke ist Seelers Tochter. Deren Ehemann Mete nicht nur Levins Vater, sondern auch dessen Berater.

"Levin ist offensivstark und schnell, hat einen guten Körper, gute Technik, einen guten Überblick. Er ist ein Allrounder, der anders als sein Opa mehr Tore vorbereitet, als er selber schießt", beschreibt Arnesen den Mittelfeldspieler, der Hamburg im Sommer nun verlassen und eine neue Herausforderung annehmen will.

Trotz einiger Angebote aus England gelten der FC Bayern und Bayer Leverkusen als Favoriten. "Wenn so ein Spieler auf dem Markt ist, bemüht sich auch der FC Bayern um ihn", hatte Münchens Nachwuchskoordinator Michael Tarnat vor wenigen Tagen erst geäußert. Öztunali will sich zu seinem möglichen neuen Klub noch nicht äußern, auch Uwe Seeler ließ die Entscheidung seines Enkels zunächst unkommentiert.

Quelle: lwö
© Berliner Morgenpost 2014 - Alle Rechte vorbehalten
P.S.: Sind Sie bei Facebook? Dann werden Sie Fan von der Berliner Morgenpost.
Die Favoriten unseres Homepage-Teams

Multimedia
Seeler bis Lüdemann

Die treuesten Seelen des deutschen Sports

Top-Thema
title
Die besten Berlin-Videos

Das sind die Youtube-Favoriten der Redaktion.

Video Nachrichten mehr
Skandal-Popstar Miley Cyrus gehen die Ideen aus
Internet-Gigant Alibaba bricht an der Wall Street alle Rekorde
Zufallstreffer Touristen filmen F-18-Testflug im Death Valley
Glück gehabt Bungee-Seil nicht festgemacht - Mann überlebt
1. Bundesliga Spielplan
Top Bildershows mehr
Willkommen in Berlin

Hurra, ich bin da! Das sind Berlins süße Babys

Jeden Tag

Kopfnoten für Politiker, Manager und Prominente

Fotogalerie

Das sind die Berliner Bilder des Tages

Kriminalität

Geldtransporter am Apple Store überfallen

In eigener Sache
Weitere Morgenpost Angebote